Reiher fischt mit Brot als Köder

1. September 2012, 17:54

"Angelverhalten" ist von Grünreihern bereits bekannt - auch sie gehören damit zu den Werkzeuge benutzenden Tierarten

 

Die in Mittelamerika beheimateten Grünreiher (Butorides virescens) sind verhältnismäßig kleine und kurzbeinige Vertreter ihrer Familie. Auch sie ernähren sich aber von Fischen und anderen Kleintieren, die sie sich, während sie am Ufer lauern, aus dem Wasser picken. Dabei gehen die Vögel besonders gewitzt vor und verwenden sogar Köder.

Auf diesem Video konnte ein solcher Vorgang festgehalten werden. Der kleine Reiher verwendet dazu ein Stück Brot ... das er theoretisch auch fressen könnte - doch nutzt er es lieber, um sich damit eine lohnendere Beute zu angeln. Nach ein paar missglückten Versuchen letztlich mit Erfolg.

--> MrBeemBom's YoutTube channel: "Clever Bird Goes Fishing"

(red, derStandard.at, 1. 9. 2012)

Share if you care
13 Postings
Meine Güte, irgendwie beängstigend.

Wenn die Menschheit irgendwann eines Tages aufwacht und vor ihren Türen lauter Brotstücke finden, dann wissen wir der Aufstand und Welteroberungsversuch der Reiher hat begonnen.

Ähnliches denk ich mir auch immer, wenn ich an Krähen vorbei gehe und die einen nachschauen: "Die haben doch irgend etwas vor" und fühle mich an Gary Larson Comics erinnert...

;-)

Die finale Überlegung zur Spitze der evolutionären Leiter fehlt ihm jedoch

Einen anderen Reiher für ein halbes Brot als Lohn zu engagieren.

Und wieso benutzt er keine Schleppnetze?

Ich weiß nicht obs der selbe ist, aber da gabs schon vor etlichen Jahren eine Sendung über eine so fischenden Reiher.
Die Aussage war damals: Das wird kein evolutionärer Schritt, weil nämlich Reiher ihrem Nachwuchs nichts beibringen, nichts lehren. Kein anderer Reiher wird sich die Methode abschauen und nachmachen.
Schade eigentlich.

"Das wird kein evolutionärer Schritt, weil nämlich Reiher ihrem Nachwuchs nichts beibringen, nichts lehren." - evolution hat mit nachwuchs unterrichten nichts zu tun. ist auch kein evolutionaerer schritt, wenn ich meinem sohn nach-dem-klo-haende-waschen beibringe...

unter umständen wär's aber ein evulutionärer vorteil...

Kommt drauf an, wie's auf ihrem häusel in der regel ausschaut ;-)

Ein kleiner Schritt für die Menschheit, aber ...

Dieser Reiher ist aber nicht der Einzige der Art, der dieses Verhalten zeigt. Wie auch in der Überschrift steht, ist das Angelverhalten von Grünreihern bereits bekannt, d.h. die Art ist offenbar bereits genetisch dazu veranlagt, das zu können, und tut es daher aus. Somit kann die Fähigkeit auch evolutionär verbessert werden.

Damals in der Sendung wurde es so dargestellt als ob das etwas ganz Neues wäre.

Bzw. der evolutionäre Schritt, dessen voraussehbares Ausbleiben dieser Autor unter verfehlten Überlegungen bedauert, hat klängst stattgefunden.

Dieser Reiher stellt sich trotzdem nicht gerade sehr geschickt an, da hat die Evolution noch viel zu feilen. Als Evolution würde ich ihm zunächst beibringen, das Brot zunächst in kleine Brocken zu zerteilen und dann an der Verbesserung seiner Fangtechnik - auch unter Berücksichtigung der Strömung - arbeiten.

jetzt muß er nur noch Brot backen lernen

Ein Angelhaken mit Schnur wäre auch recht hilfreich, sonst verliert er den Köden noch mal.

das werden wir wohl nicht mehr erleben!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.