Pimientos de Padrón mit Schopfsteaks

Ansichtssache

"Eine scharf, die andere nicht" sagt man über die kleinen grünen Schoten im spanischen Galicien, wir kombinieren sie hier mit Schopfsteaks und Erdäpfeln

Bild 1 von 12»
foto: derstandard.at/ped

Pimientos de Padrón sind eine Spezialität aus dem nordspanischen Galicien, benannt nach der Stadt Padrón. Da sie zu den Chili-Arten zählen, kann es immer wieder passieren, dass man eine sehr scharfe Schote erwischt. Wenn man sie - wie in diesem Fall - im Topf selbst anbaut, sollte man sie rechtzeitig ernten. Je größer, desto wahrscheinlicher, scharfe Pimientos zu bekommen, was aber nicht automatisch heißt, dass kleine Schoten immer harmlos sind.

Mittlerweile sind Pimientos de Padrón - manchmal auch unter dem Namen "Bratpaprika" - bei uns im Supermarkt erhältlich und werden auch in anderen Regionen angebaut. In Spanien werden sie gerne gebraten als Tapa genossen.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 53
1 2
in Galicien hat man das auf Englisch übrigens so geschrieben:

Green hot Pepper from Padron - Some are spicy and some don´t
(sic!)

Iberisches Eichelschwein

Das fein fettdurchzogene Fleisch vom iberischen Eichelschwein, das ja auch den berühmten Jamón ibérico de bellota (Pata Negra) liefert, ergibt mit den Pimientos de Herbón die optimale Synthese!

Fortsetzung zu den falschen Pimientos

...verbriefen lassen.
Also: nur die Pimientos de Herbón DO sind die garantiert aus der galicischen Erde gezogenen Schoten. Ich habe vor kurzem "Piementos de Padrón" von einer holländischen Firma gekostet. Ausgeschaut haben die wie aus Plastik, geschmeckt genauso. Dazu waren sie langfasrig und fad.
Die echten Pimientos de Herbón gibt's beim Meinl, in der Alten Kaisermühle, bei DO&CO Albertina, im Palmenhaus, im El Gusto, im Weinzirl im Konzerthaus, bei Schreilechner in Salzburg, in der Bodega Marqués, bei Gemüse Neubauer, bei El Gusto Espanol und Georg Nigl in Perchtoldsdorf, im NH Danube City. In keinem Supermarkt gibt's die markengeschützte echte Ware.

ACHTUNG! FALSCHE PIMIENTOS DE PADRÓN AUF DEM MARKT

Leider haben die Gemüsebauern von Padrón in Galicien verabsäumt, Ihre Pimientos markenrechtlich schützen zu lassen. Daher kommen viele vermeintliche Pimientos de Padrón aus allen Ecken und Enden der Welt: aus Holland, aus Usbekistan, aus Marokko - ein paar vielleicht auch aus Galicien.
Zum Teil kann man die falschen bereits an der Etikette erkennen, wenn zB statt Pimientos Piementos dortsteht, oder "del Padrón", oder de Patrone, oder "al Padrón". Manchmal steht auch frech ein Erzeugername auf der Etikette, der nichts mit SPanien oder Galicien zutun hat. Etwa 2 km östlich von Padrón liegt das Dorf Herbón. Die dortigen Gemüsebauern waren gescheit genug und haben sich per Dokument 700/2010 vom 4.8.2010 durch die EUKommission das Markenrecht...

gebraten

....als Tapas schmecken die richtig lecker! Die kann man auch gut alleine machen. Müssen nur schön gewürzt werden und auf gehts! :)

haha

die hab ich in valencia kennen gelernt. wir sassen in einem lokal & bekamen so eine schüssel mit pimentinos zum wein. wir probierten vorsichtig mal einen, ahh, eh ned scharf...
so, nach dem 10. pimentino wurde mein bruder plötzlich weiss wie die wand. der wär fast umgekippt, so höllenschrf war der.
das sah die wirtin, eine richtige vollblutspanieren, lachte uns aus, sodass die goldzähen blitzen und rief: "Las Pimientos de Padrón, some are spicy, som are non!!!"

Meine selbstgezogenen Pimientos sind immer zu scharf

Jedes Jahr das gleiche, nur jede 20. ist geniessbar, die anderen sind alle zu scharf, auch für Hardcore-Chili-Esser. Jetzt lasse ich sie rot ausreifen und verwende sie zur Herstellung von Harissa.

Nach meiner Erfahrung liegt das an der Größe:

Wenn sie zu groß werden, dann werden sie auch sauscharf.

Petra Eder
05
Die ersten Pimientos-Versuche

mit Samen, die übers Internet bestellt wurden, waren auch ungenießbar. Die hier gezeigten sind mit Samen gezogen, die in Spanien in einer Blumenhandlung gekauft wurden und sind genau so, wie sie sein sollen.

vielen dank für den hinweis, frau eder.

Ja, das dürfte so stimmen.

Und da bei Chilies so leicht Kreuzbefruchtungen stattfinden können, ist das sehr wahrscheinlich. Ich habe allerdings auch schon in Barcelona höllenscharfe Pimientos im Restaurant bekommen.

zu scharf? gibts nicht. ;-) klingt vielversprechend. ich würde sie gerne selbst ziehen. darf ich fragen, woher sie die samen haben?

Dieses Jahr von:
www.saemereien.ch
Optisch sehen sie genau so aus, wie sie sein sollen: dünnschalig, leicht eingedrückt und nicht zu gross.

Die letzten Jahre von:
www.pepper-king.com
Da waren sie noch schärfer und grösser.

Der Schärfegrad kann aber auch mit der Temperatur und der Bewässerung zusammenhängen. Bei mir auf der kleinen Dachterrasse ist es sehr heiss, ich bewässere automatisch und eher sparsam.

Laut meinem Buch sind genau diese Faktoren (Trockenheit, Hitze) für die Schärfe verantwortlich. Interessanterweise waren meine Jalapenos dieses Jahr aber überhaupt nicht scharf, lag aber vielleicht an der Pflanze (Bellaflora). Letztes Jahr (Saatgut) waren sie fast nicht essbar...

Chiliezucht gleicht einer Lotterie

Meine Jalapenos, genau so gehalten wie die Pimientos, sind gerade richtig: geschätzte 5000 Scoville - wir lieben sie. Nächstes Jahr gibt es mehr Jalas und keine Pimiento-Experimente mehr!

Ich melde mich freiwillig zum Testen, wenn Sie gestatten, denn ich bin eine "Hard-Core-Chili-Esserin" und kann mir zu scharfe Pimientos gar nicht vorstellen! ;)

Können wir machen ;-)

Pimientos sind gestern in Hülle und Fülle angekommen, vielen Dank!

Heute habe ich sie zum Kalbsbraten und Sellerie-Karotten-Kartoffelpüree angebraten und serviert: http://oi48.tinypic.com/2aaftky.jpg

Alle Pimientos waren sehr angenehm scharf, also für uns beide auch nicht zu scharf. Allerdings war die Schärfe durchgehend und von "eine scharf, die andere nicht", kann keine Rede sein. :)

Vielen lieben Dank, noch einmal!

Danke für die Berichterstattung samt Foto

Ihr haltet einiges aus, mir wären sie zu scharf gewesen.

Wunderbar, vielen Dank! :)

pfeiff auf die pimientos, auf die tierleichen auf dem teller kommt es an!

Endlich einmal nach all den Verwirrungen , sprich vegetarisch, vegan, ohne Ei, ohne Fleisch, ohne ohne eimal korrekt Menü hier.

Fettes Schweinefleisch in Öl herausgebraten, dazu Kartoffel in Öl mit Chili scharf in Öl. Bissl Butter dran.

Das perfekte Essen, passt !

Sieht köstlich aus

Pimientos de Padrón

die liiiebe ich über alles! am liebsten habe ich sie in olivenöl rausgebraten mit grobem salz.
wer weiß, wo es sie in wien - unverkocht - zu kaufen gibt?

Posting 1 bis 25 von 53
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.