Ubuntu 12.10: Das Ende des Alternate-Installers?

  • Der Alternate-Installer von Ubuntu soll bald der Vergangenheit angehören - wenn es nach aktuellen Überlegungen des Projekts geht.
    vergrößern 796x531
    screenshot: derstandard.at

    Der Alternate-Installer von Ubuntu soll bald der Vergangenheit angehören - wenn es nach aktuellen Überlegungen des Projekts geht.

Könnte bereits für Quantal Quetzal entfernt werden - Fortgeschrittene Features sollen in grafischen Installer wandern

Bislang bietet Softwarehersteller Canonical neben der gewohnten Ubuntu-Live-CD auch ein "alternatives" Image an, das statt der bekannten grafischen Oberfläche einen textbasierten Installer bietet, der mit einigen zusätzlichen Funktionen aufwarten kann. Dieses Angebot könnte aber schon bald ein Ende haben: Auf der Ubuntu-Entwicklungsliste wird derzeit das Streichen der "Alternate CDs" diskutiert.

Ausbau

Entwickler Steve Langasek schlägt dabei vor, schon ab dem kommenden Ubuntu 12.10 auf das zusätzliche Image zu verzichten. Der Grund dafür: Der grafische Installer "Ubiquity" werde derzeit um all die Funktionen, die bisher der Textversion vorbehalten waren erweitert. So werde Ubiquity in Zukunft selbst mit LVM und der Einrichtung von verschlüsselten Systemen umgehen können.

Vor- und Nachteile

Gegen einen solchen, umgehenden Schritt spricht allerdings, dass andere Funktionen wie der RAID-Support erst für Ubuntu 13.04 geplant sind. Langasek argumentiert nichtsdestotrotz, dass man mit diesem Defizit eine Release lang durchaus leben könne, umgekehrt aber viel Last vom Projekt genommen werde, man sich besser auf die eigentlichen Kernaufgaben konzentrieren könne, anstatt eine Vielzahl von Images zu pflegen. (apo, derStandard.at, 28.08.12)

Share if you care
9 Postings
Hat jemand schon den Quetzal installiert?

Wenn ja, könnte er/sie dann nachschauen, ob im Software-Center schon Gambas3 (drei!) angeboten wird (unter 'Entwicklungswerkzeuge') und kurz Nachricht geben?

Vielen Dank im Voraus!

jep, ist drin ...

12.10 läuft übrigens schon ziemlich rund

Ich hab die neue Version zwar noch nicht installiert. Die Website sagt aber, dass das Paket in universe enthalten ist:
http://packages.ubuntu.com/search?ke... ection=all

Mir wäre es recht, wenn Canonical mit der Streichung des Alternate Installers warten würde, bis wirklich alle Funktionen auch über den grafischen Installer verfügbar sind. Auch wenn es keine Hexerei ist, auf der Kommandozeile ein Software RAID vor der Installation über den grafischen Installer aufzusetzen, ist es doch sehr praktisch, die Details des Vorganges dem Alternate Installer überlassen und das RAID als Teil der Installation erstellen zu können.

...einfach genau lesen - hier steht:

"Der grafische Installer "Ubiquity" werde derzeit um all die Funktionen, die bisher der Textversion vorbehalten waren erweitert"

Es steht aber auch:

Gegen einen solchen, umgehenden Schritt spricht allerdings, dass andere Funktionen wie der RAID-Support erst für Ubuntu 13.04 geplant sind.

...knirsch...

...so kann's einem ergehen - mea culpa ;-)

Da bin ich auch deiner Meinung:
"Ganz oder gar nicht"

sonst

einfach das server image verwenden, da wird wohl weiterhin möglich sein ein raid einzurichten -- sonst wäre das wirklich dumm & peinlich zugleich.

Ich fand die TUI des Alternate installers ehrlich gesagt dermaßen unintuitiv was die Einrichtung von LVM & Co. angeht, dass ich das sogar lieber manuell in der Kommadozeile erledige. Da weiß ich zumindest, was ich mache.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.