Fernsehen: Programm und Werbung ab 1. September in gleicher Lautstärke

Überraschende Beteiligung auch der Privatsender

Bereits im Mai hat der WebStandard berichtet, dass sich der ORF und TV-Sender des Verbands Österreichischer Privatsender darauf geeinigt haben, die Lautstärke der Werbeblöcke der Programm-Lautstärke anzupassen. Bisher waren Werbeblöcke lauter als die eigentlichen Programmabläufe. Auch in Deutschland will man sich der Empfehlung der European Broadcasting Union anschließen. In der Schweiz ist dies bereits seit März in Kraft.

Extreme Lautstärkeunterschiede

Die Richtlinie hatte vorrangig das Ziel die teilweise extremen Lautstärkeunterschiede im Radio und TV zu eliminieren. Laut Heise soll damit auch verhindert werden, dass es beim Hin- und Herschalten zwischen unterschiedlichen Sendern zu diesen Sprüngen kommt. 

Kehrtwende der Privaten

Trotz der Beteiligung vieler Sender an der Lautstärkenreduktion sind nicht alle Sender in der Union der Fernsehsender vertreten. Die Vermutung lag in den letzten Monaten nahe, dass sich Privatsender nicht an die Richtlinie halten werden. Die Kehrtwende kam allerdings, als auch ProSiebenSat.1 und die RTL-Gruppe sich nun entschlossen haben, die Lautstärke ebenfalls zu reduzieren. Auch Trailer und Programmhinweise sind von der neuen Regelung, die ab 1. September in Kraft tritt, betroffen. (red, derStandard.at, 28.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3
und Radioempfang?

warum ist Ö3 soviel lauter als Ö1 oder 88.6 FM4 etc....

Wegen dem Processing. Da werden bereits hochkomprimierte Tracks erneut komprimiert.

Da werden solche Geräte vorm Senden gehängt: http://omniaaudio.com/11

Der Sinn war mir bisher sowieso nicht klar.

Man wollte wohl erreichen, dass Werbung und dergleichen besser resp. lauter wahrgenommen wird.

Zumindest bei mir und auch anderen, wie ich beobachtet habe, hätte man bei gleichbleibender Lautstärke nicht zur Fernbedienung gegriffen, durch die höhere und dadurch nervende Lautstärke jedoch schon und dreht dann aber ganz den Ton ab oder wechselt gleich auf einen anderen Sender.

Grundsätzlich freue ich mich über jede Art von Lärmrerduzierung, trotzdem eine Frage an die Community

wenn Filmscenen mit (melo-)dramatischer Musik unterlegt sind UND gesprochen wird, schaffe ich es nicht mehr, den Text verständlich zu hören.
Es geht einfach nicht (mehr). Wenn´s nur bei einer Scene ohne Text wäre zur Untermalung (jetzt kommt das Gespenst von hinten...) dann wäre das ok, aber Text und Musik (oder soll ich sagen melodischer Lärm) geht gar nicht.

Gibt´s da Lösungen? Kopfhörer?
Meine derzeitige Lösung ist in der schönen Jahreszeit: Heurigen statt TV

Ist Ihr Audiosystem Stereo oder Surround? Und wenn Stereo, nutzen Sie dann bei Filmen die 5.1 oder 2.0 Spur?

Eigentlich ist ihre Lösung ja eh die beste, aber sie könnten sich ja mal ein vernünftiges Soundsystem anschauen, also nicht auf Leistung sondern auf Qualität schauen.

Links im Bild

Ist da das F S 3 zu sehen?

Wie kann eine *Regel* mit 1. September in Kraft treten, wenn zumindest der Bericht suggeriert, es sei lediglich eine *Empfehlung* der EBU, wo sich die sender dann doch nur freiwillig dran halten sollen?

und jetzt sollte man noch die Unart einstellen, mitten in Filmen mit Inserts auf ganz andere Sendungen hinzuweisen!

Aber wer weckt mich dann auf wenn mich Sandmännchen Columbo in den Schlaf gewogen hat?

Also ich schau mir Columbo nur mehr mit Sleep-Timer im Bett an!

Werbung und Inhalt in der gleichen Schriftgröße!

endlich

nach all den jahren !

Bei den vielen Postings hier, glaubt man ja fast, dass es fast niemanden mehr gibt, der noch das alltägliche TV Programm auf seinem Fernseher sieht.

Ich bin froh über die Anpassung, war immer extrem nervig und ja, ich gebe es zu: Ich sehe auch fern: Und das auch noch am Hauptabendprogramm - evt. sogar Fußball oder die ein oder andere Serie/Sitcom. Am WE eventuell einen Film.

Ich weiß, bin jetzt ganz uncool - aber was soll's - ich kann einfach nicht anders... #ironiebeidenganzenmöchtegernhipsternhier

Hier wird nur 3Sat, Arte und Servus TV geschaut.

Vielleicht gibts auch jetzt einige die "Carmen" auf ORF3 schauen.

;-)

Ich trau' mich sogar sagen, dass ich ab und zu nen Film auf RTL, Pro7/Sat1 gucke. Sogar mit Werbe-Unterbrechungen, weil's mir einfach egal ist - entweder hol ich mir Nachschub aus der Küche oder man hat eh die passende Partnerin. :-)

Die lauten Werbesendungen

dienten doch nur dazu den eingeschlafenen Zuseher wieder wach zu bekommen.

WIRD AUCH WEIT !!!!! SCHLAFGURKEN !!!

Wer Werbung schaut, ist so wie einer, der zwischen den Gängen eines Essens Dreck frisst.

...bei RTL ist es umgekehrt, da hat die Werbung mehr Tiefgang als der Mist was gesendet wird... unglaublich...

grundsätzlich geb' ich Dir recht - wobei sich die Gänge mittlerweile auf vielen Sendern dem "Dreck dazwischen" annähern ;-)

was nichts daran ändern wird...

...dass das signal im spot total komprimiert (flüstern gleich laut wie schreien) bleibt. aber trotzdem eine verbesserung (besonders für empfindliche ohren) - danke!

Ich denke schon, dass sich auch das verändern wird, da ein Spot mit sehr wenig Dynamik (wie es jetzt üblich ist) bei der durch die EBU vorgegebenen Durchschnittslautheit von -23LUFS leiser wirken wird, als einer der die mögliche Dynamik auch ausnutzt. Ein Ziel der EBU-Richtlinie ist eben auch, wieder mehr Dynamik in den Ton zu bekommen und damit vom überkomprimierten Sound der jetzt üblich ist, wieder weg zu kommen.

was bedeutet das? -23lufs?

Posting 1 bis 25 von 111
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.