Eröffnung mit Wong Kar Wais "The Grandmaster"

19. Dezember 2012, 13:19
  • Wongs bevorzugter Darsteller Tony Leung in "The Grandmaster".
    foto: weinstein company

    Wongs bevorzugter Darsteller Tony Leung in "The Grandmaster".

Martial-Arts-Genrefilm des Jurypräsidenten läuft in Berlin außer Konkurrenz - Mehr "Green Porno" mit Isabella Rossellini

Berlin - Die 63. Berlinale (7. - 17. Februar 2013) wird mit "The Grandmaster" des chinesischen Regisseurs und Jury-Präsidenten Wong Kar Wai eröffnet. Das epische Martial-Arts-Drama spielt im China der 1930er Jahre und ist vom legendären Kampfmeister IP Man, dem Mentor von Bruce Lee, inspiriert.

Mit "The Grandmaster", der  am 8. Jänner in China seine Weltpremiere feiert, habe Wong Kar Wai sein Werk um eine neue spannende Facette erweitert und einen kunstvollen, bildgewaltigen Genrefilm geschaffen, erklärte Festivaldirektor Dieter Kosslick am Mittwoch.

Wong Kar Wai entscheidet mit der Jury über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären, sein Film läuft deshalb im offiziellen Wettbewerb außer Konkurrenz. Der in Hongkong aufgewachsene Regisseur schuf Filme wie "In The Mood For Love", "2046" und "My Blueberry Nights".

Die Schauspielerin Isabella Rossellini wird bei der Berlinale in der Fortsetzung ihrer Kurzfilmreihe "Green Porno" zu sehen sein, teilten die  Internationalen Filmfestspiele dann am Donnerstag mit. In "Mammas" schlüpft die 60-Jährige wieder in unterschiedlichste Tierrollen, dieses Mal, um die Mutterinstinkte der verschiedenen Arten zu erkunden.

In der experimentellen Festivalsektion Forum Expanded geht es außerdem um Helio Oiticica (1937-1980), einen der berühmtesten Künstler Brasiliens. Installationen werden im Museum Hamburger Bahnhof und in der Bäderlandschaft des Liquidroms gezeigt. Die Gruppenausstellung der Reihe wird in ein ehemaliges Krematorium im Wedding ziehen. (APA, 19./20.12.2012)

Share if you care
1 Posting
in The Mood For Love

So franzoesich ist der Film, dass man ihn fuer einen franzoesischen Film halten koennte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.