Israelische Justiz weist Klage wegen Tötung von US-Aktivistin ab

28. August 2012, 12:25

Rachel Corrie wurde 2003 von Planierraupe überrollt - Familie kündigt Berufung an

Haifa - Ein Gericht in Nordisrael hat eine Zivilklage wegen der Tötung der US-Pazifistin Rachel Corrie durch eine Planierraupe der israelischen Armee im Jahr 2003 zurückgewiesen. Richter Oded Gerschon kam in seinem Urteil in Haifa am Dienstag zu dem Schluss, dem Bulldozer-Fahrer sei keine Fahrlässigkeit nachzuweisen. Die Ermittlungen der Militärpolizei seien korrekt geführt worden. Corrie sei das Opfer eines Unfalls, und Beschuldigungen, wonach ein Video über den Vorfall zerstört worden sei, träfen nicht zu.

Die 23-jährige Aktivistin war im März 2003 von einer Planierraupe überrollt worden, als sie in Rafah im südlichen Gazastreifen zusammen mit anderen Mitgliedern der Friedensorganisation Internationalen Solidaritätsbewegung (ISM) gegen die Zerstörung eines palästinensischen Hauses demonstrierte. Corries Familie protestierte gegen die Entscheidung der israelischen Armee, den Fall zu schließen, und reichte im März 2010 Zivilklage gegen den Staat Israel und das Verteidigungsministerium an.

Familie kündigt Berufung an

Ihr Anwalt Hussein Abu Hussein kündigte nach der Abweisung der Klage vom Dienstag Berufung gegen das Urteil an. Die Mutter Cindy Corrie, die zusammen mit ihren Mann Craig an der Verhandlung teilnahm, äußerte sich "zutiefst traurig und verstört" über den Richterspruch. "Wir denken, Rachels Tod hätte vermieden werden können", sagte sie. Aber sie wisse, dass Israel über ein "gut geschmiertes System zum Schutz seiner Militärs" verfüge.

Augenzeugen - Pazifisten und Palästinenser - hatten berichtet, der Fahrer der Planierraupe habe Corrie vorsätzlich überrollt. Die Demonstration habe länger als zwei Stunden gedauert, und die Demonstranten seien klar zu sehen gewesen. Dagegen kam die Armee zu dem Schluss, Corrie sei zu Tode gekommen, als sie die Armee-Bulldozer in ihrer Arbeit gestört habe. Sie sei nicht überrollt, sondern unter Massen von Erde und Baumaterial verschüttet worden.

Die Armee beschuldigte Corrie und die ISM-Aktivisten außerdem, durch ihr "illegales und unverantwortliches Verhalten" den Tod mitverantwortet zu haben. Der Militär-Generalsstaatsanwalt schloss 2003 das Dossier. Disziplinarmaßnahmen wurden nicht ergriffen. (APA, 28.8.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 181
1 2 3 4 5
Als vor ein paar Jahren, die nationalistische arabische Partei Balad die Teilnahme an den Wahlen des isr. Parlaments verboten werden sollte, hat sich diese Partei an das höchste Gericht Israels gewendet und gewonnen

Da hat keiner von der Palästinasolidarität die israelische Justiz kritisiert. Jetzt wo ein Gericht ein Urteil mit 65 Seiten schriftliche Begründung abgegeben hat, wird plötzlich Zweifel an der israelischen Justiz geäußert.
In Israel hat ein arabischer Richter den ehemaligen Präsidenten von Israel Katzav wegen Vergewaltigung verurteilt. Da hat auch niemand die Justiz Israels deswegen kritisiert.
Plötzlich werden hier Stimmen laut, die glauben die Zustände der österreichischen Justiz auf Israel projizieren zu können.

"Wir denken, Rachels Tod hätte vermieden werden können"

Da hat sie aber mal so was von Recht.

Hätte sie das schon früher erkannt und ihrer Tochter gesagt, dass man in Kriegsgebieten nicht zwischen fahrenden Fahrzeugen rumkrabbelt, wäre RC sicher noch am Leben.

BUAAAAAA.
jetzt hat Israel es diesen gefährlichen Terroristen gezeigt.

Israel könnte sich in Völkermord und Mord an Zivillisten wieder mal durchsetzen.

Das Volk der Corrie bedankt sich für Ihr Verständnis von "Völkermord".

netürlich schützt die israelische justiz die militärs und die polizei: das tut sie ja auch in österreich

aber wenn man die proteste der palestinänser sieht, wundert man sich doch, dass das militär sehr diszipliniert versucht, verletzte zu vermeiden.
wohlgemerkt: ich finde, dass die israelische politik, illegal siedlungen in den besetzten gebieten zu bauen katastrophal falsch ist.

Verletzte zu vermeiden? Inwiefern? Sind also Gummigeschosse, Rauchgranaten, etc. Mittel um Verletzt zu vermeiden? Welche Nutzung ist denn noch gefährlicher ausser die von "life-ammunition"? Welche darauf folgen würde?
Ich weiß ja nicht in welchen Ländern Sie sonst einer Demonstration teilnehmen, aber in unseren Breitengraden kann es wohl nicht sein.

schön wär's

Ich kann mich an keiner Demo in Ö erinnern, wo Leichen auf Bahren durch die Gassen geschleppt wurden, Transparente, wo Vergeltung und Rache gefordert werden, geschwungen und das die Leute auch skandieren, zusätzlich noch mit Ak47er in die Luft ballern, etc..

Vielleicht sollten sie sich nochmal die non-violent demonstrations genau anschauen. Vielleicht hilft ja folgender Arte-Bericht, aber der ist bestimmt wieder aus irgendeinem nur ihnen erklärbaren Grund wieder nicht korrekt:
https://www.youtube.com/watch?v=wZLWaWNjdIE
Und das ist nur eines von vielen möglichen Beispielen. Eventuell auch mal vorher schauen, wer wann wo wie Aggressionen veranstaltet. Aber bei Ihnen kennt man ihre Ideologie, selbst wenn die isr. Armee zugibt zuerst zuschiessen, münzen sie es noch um....Tja der Balken vor den eigenen Augen ist halt meist schwer zu sehen....

na ja

im Gegensatz zu Ihnen mache ich keine pars pro toto Schlüsse.
Anmerkung: man kann zur jüd. Siedlung in Hebron stehen wie man will, dass es aber dort zu Mordattacken gegen Juden immer wieder kam, die daher die Sperren bedingten, kann nicht mal der ärgste Antizionist leugnen

inwiefern versucht das israelische "militär, verletzte zu vermeiden"?

oder besser noch: was hat das militär bei zivilen protesten zu schaffen?

ganz einfach

googeln:
Da ich helfe Dir sogar:
https://www.google.com/search?nu... z0zY8oV_HY

Was versteht man unter einer Aktivistin ?

....also eigentlich eher die typische Reaktion eines totalitären Regimes.
Das vermeintlich "bedrohte Israel" reagiert da natürlich zu seinem Schutz mit totalitären politischen Verhaltensweisen und Strukturen...
...insbesondere im sicherheitspolitisch-militärischem Bereich.
Das ist zumindest eine Einschränkung des demokratischen Systems und entspricht nicht westeuropäischen politischen Standards.
...sondern eher den Usancen in südamerikanischen Bananenrepubliken!

heißer Tipp

Kurs in Politologie auf der VHS buchen!

Ich würde mal sagen wenn das gericht die beweislage analysiert und zu dem schluß kommt das die fahrer der planierraupe keine tötungsabsicht hatte und R.C nicht gesehen haben können, dann ist das ein urteil das zur kenntnis genommen werden muss.

wenn es berechtigte zweifel an diesem urteil gibt dann sollten die kläger in berufung gehen.

wo ist das problem für viele hier?

für was gibt es den gerichte wenn nicht zur wahrheitsfindung?

Ich kenne persönlich einen fall bei dem eine freundin ihren führerschein verloren hat für alkohol, dabei überhaupt nichts getrunken hat.
bei einem arabischen richter (falls hier leute meinen die araber haben keine rechte in isr.)

gerichte machen fehler.. deswegen kann man ja in berufung gehen...

was hat ihre besoffene (oder auch nicht) freundin damit zu tun?

das problem fängt übrigens schon damit an, daß menschen in sippenhaft genommen und ihr eigentum zerstört wird. und kulminiert auch schon dort, wo die "einzige rechtsstaatliche demokratie im nahen osten" dabei überhaupt kein problem sieht

gerichte machen fehler.. deswegen kann man ja in berufung gehen...

Das ist richtig, und niemand zweifelt, dass Israel wohl die einzige Demokratie in der Region ist. Was mich stört ist die Tatsache, dass trotz des fragwürdigen Todes einer jungen Idealistin der Staatsanwalt offensichtlich keine Anklage erhoben hat, weshalb die Eltern das Zivilgericht bemühen mussten. Aber die "zu dünne Suppe" kennen wir ja als Österreicher sehr gut ...

Eine Tötungsabsicht ist leider nicht auszuschließen

denn gerade Friedensaktivisten und ausländische Journalisten sind für viele israelis als die Schuldigen an all den bösen Urteilen über Israel identifiziert.

http://www.youtube.com/watch?v=EHsCBjm3PiQ

Also ich weiss nicht....

Als ich das letze mal in Israel war, habe ich keine einzige Planierraupe gesehen und auch nicht die Nähe zu solch einem Gerät gesucht. Es gibt in Israel so viel schöne Sachen zum ansehen das glaubt man gar nicht.
Was ich sagen will; Was hat dieser Rachel Corrie in Gegenden zu suchen wo mit Planierraupen gearbeitet wird, anstatt sich Israel in seiner ganzen Schönheit zur Gemüte zu führen.

Wenn ich in Israel uralub mache, wäre für mich das aller Letzte an Gaza Interesse zu zeigen. Ein Gebiet aus dem leider Gottes Raketen geflogen kommen.

sie können urlaub machen wo sie wollen

Ich würde nie nach Israel fliegen und dort auch nur ein cent ausgeben wo sie Kinder am strand töten !

Israel ist der grösste Terror Staat den es überhaupt gibt und danach kommt die USA !

israel tötet nur den weihnachtsmann am strand.. das aber mit hilfe der sonne. sollten sie vieleicht ausprobieren... so als weihnachtsmann...

es gibt halt menschen, die auch noch anderes im kopf haben,

als sich als dummer tourist die sonne auf den bauch scheinen zu lassen und keinen gedanken daran zu verschwenden, auf wessen kosten man es sich hier "gut gehen läßt"

sollen sie doch kuchen essen...

sie schließen von sich auf andere. sie lassen sich als dummer die Tourist die sonne auf den Bauch scheinen ob am Mittelmeer oder der Karibik... Andere besuchen Ausgrabungen Museen nehmen Kontakt mit "einheimischen" auf und setzen sich derart mit anderen Kulturen auseinander

was wollen sie von meiner art des urlaubs wissen?

ich war im nahen osten bei den "einheimischen", der poster, auf den ich mich bezogen habe, aber nicht

"ich war im nahen osten bei den "einheimischen", der poster, auf den ich mich bezogen habe, aber nicht"

Woher wollen Sie das denn wissen?

Posting 1 bis 25 von 181
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.