Stronach-Partei tritt in Kärnten an, Köfer wird Spitzenkandidat

"Team Stronach für Kärnten" will auf Untergriffe verzichten - Zehn Prozent als Ziel

Wie derStandard.at erfuhr, tritt die Partei von Frank Stronach nun fix in Kärnten an. Das sei Montagabend bei einem Arbeitstreffen der Funktionäre und Interessierten im Seehotel Hafnersee in Keutschach beschlossen worden, hieß es aus dem Umfeld des Spittaler Bürgermeisters Gerhard Köfer. Dabei wurde Köfer, der zuletzt von der SPÖ zu Stronach gewechselt ist, einstimmig zum Spitzenkandidaten ernannt. 

Ziel: Zehn Prozent

Köfer gibt im Gespräch mit derStandard.at zehn Prozent als Ziel für die Kärntner Wahl an. Er schließt weder eine Zusammenarbeit mit der FPK noch mit der von ihm verlassenen SPÖ aus: "Wir sind noch nicht gewählt, wir werden erst im Nachhinein entscheiden." Köfer kündigt einen "sparsamen" Wahlkampf an. Frank Stronach werde dafür auch das ein oder andere Mal nach Kärnten kommen.

Man trete als "Team Stronach für Kärnten" auf, die offizielle Bekanntgabe des Parteinamens werde im September erfolgen. "Ob wir dann noch eine Zusatzbezeichnung hinzufügen, steht noch nicht fest", erklärte Köfer der APA. Momentan seien Teams in den Bezirksstädten in Gründung, "wir müssen jetzt eine Infrastruktur aufbauen".

Keine Materialschlacht

Die von SPÖ, ÖVP und Grünen am Montag angekündigten Einschränkungen im Wahlkampf stören Köfer nicht: "Materialschlacht hätte es von uns ohnehin keine gegeben, wir können mit all diesen Beschränkungen gut leben." Sicher sei auch, dass das Team Stronach auf Untergriffe verzichten werde und keine Schmutzkübel über die Mitbewerber leeren werde. "Wenn man uns attackiert, dann werden wir uns natürlich zur Wehr setzen", fügte Köfer hinzu. Noch im September ist eine Gründungsversammlung der neuen Bewegung geplant.

Ein Antreten bei der Landtagswahl würde sich laut Köfer auch bei einem Wahltermin im November noch ausgehen, mit dem Sammeln von Unterstützungserklärungen, 100 je Wahlkreis sind nötig, werde demnächst begonnen. "Wir sind für jeden Wahltermin gerüstet." (APA/rasch, derStandard.at, 28.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 272
1 2 3 4 5 6
de Kärntner sand eh blöd gnuag um den Stronach zu wählen...

Kärnten ist lern-resistent!

am Anfang

fand ich die Idee von Stronach ja nicht so schlecht.
Problem ist ja nur das er den ganzen Mist der anderen Parteien aufsammelt.

mir wär lieber er würde mit einem Team von leuten aus der Wirtschaft antreten oder ähnliches.

nicht mit dem Club der Energetiker und Ex BZÖler

Stronach fördert Charakterlosigkeit.

Eine andere Eigenschaft für diese Überläufer fällt mir bei bestem Willen nicht ein.

Wir nähern uns dem Ende der Demokratie.
Haider - FPK- tronach. Ein gerader Weg......

So sehr ich den Stronach nicht wählen werd, aber

hier beschwert man sich ja tatsächlich dass der Stronach zu wenige Arbeitsplätze in Kärntnen geschaffen hat.

Wenn man darüber nachdenkt, ist das ja irgendwie sehr peinlich.

Das hamma noch gebraucht...

nach der landtagswahl

werden strohsack, da bumbsdi strache und da uwe über die koaliation verhandeln

na schön langsam versteh i die kärntner - wenns sogn untan haida war als bessa

Kärnten....

...SORRY liebe vernunftbegabte Kärntner, aber bei euch ist politisch eh alles wurscht.
Was mir bei dem Personal und Inhalt wichtiger ist..... Welche Farbe hat diese Strohsack-Partei?

...die strohsackpartei hat und braucht keine farbe...

...der name ist: ICHICHICH

rote Streifen, ein blaues Rechteck und weiße Sterne

Schaut aber auch nicht aus wie Canada

er orientiert sich ja eher nach dem südlich davon gelegenen

Ein Schloss am Wörthersee wird dem Herrn Köfer noch viel Freude bereiten

Und das steht in Reifnitz, nicht Velden.

neben all...

... den hasserfüllten, persönlich untergriffigen kommentaren hier, hab ich mal eine sachliche frage: kann der herr stronach kärnten, wo es neben dem tourismus nicht viel gibt, nicht doch auch zusätzliche impulse, damit arbeit und eine zukunft geben? erfolgreich ist er doch und er kann auch über seinen tellerrand hinausschauen... freu mich über alle ernstgemeinten kommentare!

War das ein Joke ?

hier ein ernstgemeinter vorschlag:

er soll das schlösschen in reifnitz http://www.glocha.info/ übergeben und dieses institut fördern.

Meine Hoffnung: Es werden sich genug Menschen in Kärnten dran erinnern wie Herr Stronach in der Vergangenheit den Menschen in Kärnten "geholfen" hat.

Zum Beispiel: Viele neue Jobs bei Magna in Klagenfurt, die dann plötzlich sehr wenige waren:
http://www.kleinezeitung.at/kaernten/... agna.story

Zum Beispiel: Das Schloss, dass Luxushotel werden sollte und damit Arbeitsplätze schaffen. Jetzt schauts eher so aus als hätte Herr Stronach das Schloss nur günstig von der Gemeinde haben wollen, quasi als Privatwohnsitz oder Immobilienspekulation.
http://diepresse.com/home/wirt... oerthersee

Er könnte ein paar Betriebe von Kärnten nach China auslagern, den Mindestlohn abschaffen, einen niedrigen Steuersatz für Reiche( erfolgreiche Job creators) einführen und so den armen Unternehmern aushelfen. Er weiß ja wie das geht

Down boys, it's time

Was die blauen Orangen 30 Jahre lang nicht geschafft haben, werden die fett durchgebutterten Strohsack-Sklaven schaffen: Diese Figuren werden das Fass zum Überlaufen bringen.

Die Menschen werden sich von der "Primitivität als Programm" in der Politik wieder abwenden.
Vielleicht nicht morgen, aber in ~5 Jahren haben solche marktschreierischen Blasen in der Politik keine Chance mehr.

Super

Zum Einstand wird der reiche Onkel aus Kanada Kärnten retten und dann ganz Österreich; allerdings nur mit Lippenbekenntnissen/leeren Versprechungen

http://derstandard.at/134374487... n-Stronach

Anstatt Sozial-Hunderter zu Weihnachten darf man sich vielleicht nach der Wahl zum Handauflegen anstellen. Die Wirkung ist eh dieselbe.

Start in Kärnten passt!

Wo sonst feiert der populismus fröhlichere urständ?

In Zukunft wird sich Österreich durch eine Koalition ÖVP-FPÖ-Stronach in ein Ideal des Amerikanischen Wirtschafttraums, also ein Land für Reiche und Patrioten, entwickeln.
Die Medien werden dann gänzlich, nach Krone, Heute, Presse, dann auch der ORF, konservativ nationalistisch gleichgeschaltet sein, und sich in eine Art Fox- News umwandeln.

Ich will aber nicht auswandern :(

Dann musst Dir was überlegen ...

Strache vs. Wolf: Eine Niederlage

Peinliches HickHack statt politischem Diskurs.

http://bit.ly/PXsJRl

Posting 1 bis 25 von 272
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.