Gute Pflege kann zum Hürdenlauf werden

  • Artikelbild
    foto: apa/barbara gindl

Bereits der Versuch der telefonischen Kontaktaufnahme kann sich als Stolperfalle erweisen - Test und Tipps vom Verein für Konsumenteninformation

Die Lebenserwartung in Österreich steigt, und immer mehr Menschen wollen den letzten Lebensabschnitt in den eigenen vier Wänden verbringen. Viele sind auf eine Rund-um-die-Uhr-Betreuung angewiesen, was meist nur mit professioneller Unterstützung möglich ist.

In Österreich bieten mittlerweile unzählige Agenturen und Vereine für 24-Stunden-Betreuung ihre Dienste an. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat erhoben, wie es Kunden ergeht, die nach einer geeigneten Betreuung suchen.

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Eine Testperson kontaktierte 20 zufällig ausgewählte Anbieter. Für ein betagtes Familienmitglied mit Pflegestufe III sollte eine 24-Stunden-Betreuung im ländlichen oberösterreichischen Raum gefunden werden.

Bereits der Versuch der telefonischen Kontaktaufnahme erwies sich einige Male als Stolperfalle, berichtet die September-Ausgabe des VKI-Magazins Konsument. So war bei einem kleineren Anbieter in Oberösterreich die angegebene Rufnummer falsch und auch bei der Hilfswerk Dienstleistungs-GmbH in Wien versuchten die Tester ihr Glück über die auf der Homepage genannten beiden Rufnummern vergebens. Erst über eine Kontaktaufnahme direkt mit dem Hilfswerk Österreich erhielten sie das Angebot, die Anfrage weiterzuleiten. Der versprochene Rückruf erfolgte allerdings niemals. Bei 16 von 20 Anbietern gelang letztendlich die Kontaktaufnahme.

Nur sieben Anbieter übermittelten auf Anfrage schriftliche Informationen zu Kosten, Förderungen, Selbstständigkeit der Betreuer und Anmeldeformalitäten. Der Bitte eines verbindlichen Kostenvoranschlages wurde kein einziges Mal nachgekommen. Fast alle Vermittler erwähnten telefonisch oder schriftlich staatliche Förderungen, allerdings kaum, unter welchen Bedingungen diese zugestanden werden. Selten erwähnt wurde zudem die Tatsache, dass bei selbständigen Betreuern ein Werkvertrag zu errichten ist.

Was zu beachten ist

Vor dem Hintergrund dieser unbefriedigenden Situation hat der VKI eine Punkteliste für die Suche nach einer geeigneten 24-Stunden-Betreuung aufgestellt.

  • Eine Checkliste erstellen: Welche Tätigkeiten sind zusätzlich zur Pflege nötig (z.B. Kochen, Einkaufen, Behördengänge). In ländlichen Gegenden ist ein Führerschein oft unerlässlich. Die meisten Agenturen gaben an, dass die Betreuungskräfte zwar über einen Führerschein, nicht jedoch über ein eigenes Auto verfügen.
  • Den Pflegebedarf vom Arzt erheben lassen und im Vertrag festhalten.
  • Vertrag prüfen lassen: Das ist beim Verband der österreichischen selbständigen Betreuer und Pfleger (www.vosbp.at) kostenlos möglich.
  • Haftungsfragen abklären: Was geschieht, wenn die Leistung der Betreuer nicht zufriedenstellend ist? Informationen einholen, ob bei einem Wechsel der Betreuungskraft erneut Vermittlungsgebühren anfallen würden.

(red, derStandard.at, 28.8.2012)

Tipps und Details zu Erhebung auf www.konsument.at sowie ab dem 30. August in der September-Ausgabe des Magazins Konsument.

Zum Thema:

Medizin und Pflege gehören miteinander verschränkt

Misshandlung beginnt mit schlechter Pflege

Eine Roboter-Robbe als Pflegerin

Share if you care
3 Postings

Die Stichprobe ist sehr klein und völlig willkürlich. Will man da Sachleistungs-Fanatikern wie Hundstorfer vorarbeiten? Sachleistungen aber haben, siehe alle Heim-Skandale, die schlechteste Qualität.

Mediziner tun sich mit Pflegebedarf schwer

Die Empfehlung, den Pflegebedarf von MedizinerInnen einschätzen zu lassen, kann ich nicht unterstützen. Die sind auf Krankheiten und deren Diagnose bzw. Therapie spezialisiert. Von Betreuung und Pflege haben sie meist - Ausnahmen bestätigen die Regel - wenig Ahnung. Das zeigt sich leider auch bei der Pflegegeldeinstufung immer wieder.
Also: Pflegebedarf am besten von Pflegepersonen einschätzen lassen. Die kennen sich am Besten damit aus.

Da haben Sie recht. Pflegegeldeinstufung ab Stufe 4 erfolgt mittlerwiele seit Jänner 2012 eh durch diplomierte Pflegefachkräfte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.