Jelly Bean-Port für Motorola Droid verfügbar

2. September 2012, 13:42
  • Telefon-Oldie erhält  Jelly Bean-Update.
    screenshot: derstandard.at

    Telefon-Oldie erhält  Jelly Bean-Update.

Auch Nightlies für das Milestone stehen bereit

Totgesagte leben länger: Der XDA-Bastler "kfazz" hat es geschafft, eine auf Android 4.1 "Jelly Bean" basierende Firmware für das 2009 erschienene Motorola Droid zu entwickeln. Das Gerät wurde in Europa in einer modifizierten Version als "Motorola Milestone" vermarktet. Droid-ROMs sind auf diesem nicht verwendbar, jedoch arbeitet ein anderer Entwickler namens "Skrilax_CZ" an einer Umsetzung, die derzeit noch Nightly-Status hat.

Neues System auf alter Hardware

Wie ein Video zeigt, läuft das System auf der betagten Hardware ausreichend schnell für alltäglichen Betrieb, der Hardware merkt man ihr Alter aber mittlerweile an. Das Milestone läuft mit einem 550 MHz-Prozessor, der sich zu Ungunsten der Akkulaufzeit relativ problemlos auf einen GHz übertakten lässt. Das letzte offizielle Update für das Gerät war jenes auf Android 2.2 "Froyo". Seitdem pflegt die Community das Smartphone.

Mangelnder Onboard-Speicher als Hindernis

Anscheinend ist das auf CyanogenMod 10 basierende ROM auch in Sachen Features weitestgehend vollständig. Zu kämpfen hatte "kfazz" jedoch mit dem geringen Onboardspeicher. Deswegen muss am Jelly Bean-ROM aus Platzgründen die Google-Appsuite von Android 4.0 verwendet werden. Zusätzliche Software sollte auf die microSD-Karte ausgelagert werden.

Die Installation des ROMs setzt neben dem eigentlichen Telefon ein gerootetes Betriebssystem sowie eine vorhandene ClockworkMod-Recovery voraus. (gpi, derStandardat, 28.08.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.