Inseratenaffäre: Semantik

Einserkastl |
  • Faymann und die "Blattln"
    foto: apa/georg hochmuth

    Faymann und die "Blattln"

Semantisch eine Frage der feinen Differenzierung, politisch von deprimierender Eindeutigkeit

Semantik ist (laut Wikipedia) die Theorie von der Bedeutung der Zeichen. Die Wissenschaft unterscheidet semasiologische von onomasiologischer Semantik. Die Semasiologie geht von der Bezeichnung, das heißt von den Formen sprachlicher Einheiten (Wörtern, Metaphern, Symbole usw.) aus und untersucht, welche Bedeutungen damit bezeichnet werden. Die Onomasiologie geht umgekehrt von den Sachen aus und untersucht, wie sie bezeichnet werden.

Mit diesem Wissen ausgerüstet, nähern wir uns einer Aussage des früheren Kommunikationschefs der staatlichen Autobahngesellschaft Asfinag, der bei seiner Einvernahme durch den Staatsanwalt ausgesagt hatte: Das Verkehrsministerium (=Werner Faymann) hätte die Millioneninserate an die Krawallzeitungen "Krone" und "Österreich" nicht "beauftragt", sondern nur "initiiert".

Semasiologisch oder onomasiologisch? Eher Letzteres. Wobei man sich das so vorstellen muss: "Beauftragt" bedeutet, dass der Verkehrsminister Faymann bei der Asfinag anruft und befiehlt: "Gebts denen Blattln halt was Ordentliches, damit s' schön über mich schreiben."

"Initiiert" würde sich etwa so anhören: "Gehts, war' des net a Idee, dass man was in die Blattln schaltet? Ihr würdets mir a Freid machen ..."

Semantisch eine Frage der feinen Differenzierung, politisch von deprimierender Eindeutigkeit. (Hans Rauscher, DER STANDARD, 28.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 39
1 2
RÜCKTRITT

Herr Rauscher,

wo ist Ihre Rücktrittsaufforderung an den BK?

Wie kann ich einen Herrn Scheuch der Sesselkleberei bezichtigen, wenn der BK nur ungeschoren davonkommt, weil "kein Schaden entstanden" ist? Dies wurde durch "Gutachter" festgestellt. So wie die Gutachten das Birnbacher Elaborat verdeidigt haben.

Natürlich ist ein Schaden entstanden !!! Und ausserdem steht in der Einstellung, dass der Bundeskanzler Faymann ein Lügner ist.

so sind sie halt, unsere lulupolitiker!

Der Unterschied zwischen der SPÖ und ÖVP liegt darin,

dass die ÖVP weder semasiologisch noch onomasiologisch aktiv werden muss, weil die meisten Blattln eh in konservativer Hand sind und sie deshalb der ÖVP ungefragt (und unbezahlt) den Gefallen tun.

Verrat an sozialdemokratischen Idealen.

Wäre ich ein einfaches Parteimitglied der SPÖ oder gar vielleicht ein kleiner Funktionär würde ich einen Abwahlantrag beim Bundesparteitag zur Abwahl des Parteiobmannes Werner Faymann wegen dieser leidigen Inseratengeschichte stellen. Nicht deswegen, weil Faymann und Ostermayer möglicherweise einen Amtsmissbrauch begangen haben, das wäre gar nicht mein Problem. Sondern mir ginge es um den Verrat sozialdemokratischer Interessen, durch die finanzielle Anfütterung in Millionenhöhe erzkonservativer Medieninhaber, wie Dichand und Fellner, die nie und nimmer ein gutes Haar an der Sozialdemokratie lassen werden. Das ist ein unverzeihlicher Verrat an den sozialdemokratischen Idealen und müsste mit Parteiausschluss geahndet werden.

na, dann musst du wohl Mitglied werden.

lol

Die mag ich die Leute die den Parteimitgliedern ihre Empfehlungen aufs Aug drücken, selber nie eintreten aber sich aufregen, dass sich nix verändert.

Faymann hat doch heute nach dem Ministerrat alles klargestellt.

Oder hat er nicht? Der ORF berichtet darüber, aber im Standard ist merkwürdiger Weise kein Wort darüber zu lesen, dass Faymann Fragen zu diesem Thema abgeblockt hat. Mal sehen ob Frau Moser es schafft, F und O zum Untersuchungsausschuss einzuladen.

...

An diesem Thema und seiner Position im politischen Geschehen Österreichs kann man den Zustand des Landes gut ablesen:
Die Medienpolitik Faymanns (und der Bundes-SPÖ an sich) ist erschreckend und ließe für sich genommen alle Alarmglocken läuten. Und doch steht es erstens in der Liste der untragbaren Dinge in Österreichs Politik höchstens an dritter Stelle. Zweitens ist es in der medialen Rezeption selbst neben Sommerlochthemen wie den Fahrradnummerntafeln kaum auszumachen. Und drittens lässt der moralische Zustand seines Koalitionspartners Faymann wie einen Heros der Tugendhaftigkeit aussehen und seine Medienaffäre wie einen irrelevanten Ausrutscher.

DAS ist erschreckend.

Würde gerne mehr als ein Grünes geben...

Echo Media

Warum hat der Pressesprecher mit FPÖ-Vergangenheit wohl umgeschwenkt? Ein Motiv: Sein neuer SPÖ-Arbeitgeber Echo Medienhaus?
Da werkt er - überraschend -seit einem Jahr! Wie der Herr Vallon, der ist auch bei ECHO.

Würde Faymann ...

... schon vor Gericht sitzen und hätte er den gleichen Richter wie Martinz, würde dieser ihn angesichts der Faktenlage schon aufgefordert haben, seine Verteidigungsstrategie zu ändern.

Vielleicht meinte er auch:

Beauftragt: Faymann bestellt bei der Krone, Rechnung soll aber an ASFINAG geschickt werden.
Initiiert: Faymann weist ASFINAG an, den Auftrag zu erteilen und zu zahlen.

Geschehen ist IMHO beides

aber es gilt die Unschuldsvermutung

Beauftragt oder initiiert..

für mich als kleiner Angestellter ist es dasselbe wenn mein Chef sagt, er beauftragt mich damit, oder er initiiert es durch einen mehr als deutlich geäusserten Wunsch - eindeutig.

Wer hat uns inseraten, der Failmann!

"Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen."

die redaktion behält sich vor, kommentare, welche auch nur um eine haaresbreite von der blattlinie abweichen, mit zeitstrafen von ein bis vierundzwanzig stunden zu belegen.

im wiederholungsfalle werden andere saiten aufgezogen.

Hm.

Meine Kommentare brauchen, üblicherweise nicht länger als 1 bis 5 Minuten und ich kann nicht sagen, dass ich immer auf Blattlinie bin.

I LIKE!

Feiner Bericht :-)

egal ob semasiologisch oder onomasiologisch - jeder normale mensch weiss, was der fall zu bedeuten, und was man davon zu halten hat.

don rauscher macht herrn faymann das unablehnbare angebot er möchte doch im standard inserieren

welche bedeutungen damit >verbunden< werden: daher dieses mal leider nur eins minus.
:-)

Wie sagte Bill Clinton im Zuge seines Amtsenthebungsverfahrens:

"It depends what the meaning of the word 'is' is."
(In einer deposition).
-Peter Prischl-

ja, darauf sind sie geschult: man denke an die aussage von ditz: "grasser hat bei mir nicht angerufen".

Ich stelle mir gerade eine Logarithmische Korruptionsskala analog zur Richterskala vor

Von 2,0 = Annahme eines geringen Vorteils, wie ein Sitzplatz im Restaurant, ohne reserviert zu haben.
Bis 10,0 = Errichtung einer Diktatur mit Polizeistaat

Eventuell würde so eine Skala helfen die Dinge zueinander, aber auch gegenüber dem Idealwert von 0 in Relation zu setzen.

Und anhand dieser Skala würde ich sagen, dass gestritten wird, ob sich Faymanns Korruption auf Stufe 7,2 oder 7,3 abgespielt hat. Und ob das überhaupt etwas ausmacht, wenn das Schüssel-Kabinett vielleicht in der Größenordnung 8,8 korrupt war.

Auf Ihrer Skala muss es aber auch einen Punkt geben, ab dem die Justiz ihr Verhalten ändert.
Anders wäre es nach Ihrer Darstellung nicht zu erklären, dass gegen Faymann ermittelt wird, gegen Schüssel aber nicht.

Gegen Schüsselskabinettsmitglieder

wird ermittelt. Gegen IHn gibt es noch immer keinen Vorwurf - außer den aus Kärnten das dieser VPler sagt Schüssel hätte ihn zum Rücktritt gezwungen damit Haider freie Bahn hat.

Sonst gibts da einfach nix gegen den Schüssel. Pilz würde sie ihn Gold auf wiegen wenns ihm was bringen.

Posting 1 bis 25 von 39
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.