Neue Radiostrahlung vom Jupiter entdeckt

  • Jupiter ist auf Sendung.
    vergrößern 800x532
    foto: rucker/institut für weltraumforschung der österreichische akademie der wissenschaften

    Jupiter ist auf Sendung.

Bei der Analyse der Strahlung von Saturn und Erde funkte ein "Störsender" überraschend dazwischen

Wien/Graz - Eigentlich wollten die Wissenschafter des Instituts für Weltraumforschung (IWF) der Akademie der Wissenschaften in Graz der Radiostrahlung der Erde und des Saturn zuhören - aufgezeichnet von den beiden NASA-Raumsonden "Stereo-A" und "Stereo-B". Dabei funkte ihnen allerdings ein "Störsender" dazwischen. Wie sich herausstellte, haben die Forscher eine bisher unbekannte Radiostrahlung des Jupiters entdeckt. Die Arbeit wurde in der Fachzeitschrift "Geophysical Research Letters" veröffentlicht. Das teilte der Wissenschaftsfonds FWF, der das Projekt gefördert hat, in einer Aussendung mit.

Die Erde ist "radiolaut" - so werden in der Astronomie Objekte bezeichnet, die eine messbare Radiostrahlung verursachen. Verantwortlich dafür ist das Magnetfeld der Erde, das geladene Teilchen wie Elektronen, Protonen und Ionen beeinflusst und so Radiostrahlung verursacht. Auch andere Planeten wie der Saturn oder der Jupiter senden eine solche Strahlung aus. Ihre Messung erlaubt Rückschlüsse auf die Magnetfelder des jeweiligen Planeten.

Jahrzehntelang unentdeckt

Gemeinsam mit Kollegen aus den USA und Frankreich wollte das Team um Helmut O. Rucker, Stellvertretender Direktor des IWF, spezielle Radiostrahlung der Erde und des Saturns analysieren. Im Zuge der Auswertung entdeckte Ruckers Kollege Mykhaylo Panchenko eine eigenartige Radiostrahlung, die vom Jupiter ausging. "Dass diese Strahlung aber trotz fünfzigjähriger Beobachtung der Jupiter-Radiostrahlung unentdeckt geblieben war, war für uns Anlass, ihr auf den Grund zu gehen", so Rucker.

Auffällig an der neuen Strahlung im Dekameterbereich, also mit einer Wellenlänge von etwa zehn Metern, war vor allem ihre Periodizität, also der Wechsel ihrer Intensität. Bisher waren für die Dekameterstrahlung des Jupiters zwei Perioden bekannt: eine, die sich durch die Rotation des Jupiters ergibt und die neun Stunden, 55 Minuten und 29,7 Sekunden umfasst, sowie eine weitere, die auf den Einfluss des Jupiter-Monds Io auf das Magnetfeld zurückzuführen ist (42,46 Stunden). Mit einer Periodizität von etwa 10,07 Stunden liegt die neu entdeckte Komponente der Radiostrahlung aber etwa 1,5 Prozent über der, die sich durch die Rotation des Jupiters ergibt.

Vermutete Quelle

"Unsere weiteren Analysen legten die Vermutung nahe, dass die Quelle dieser neuen Radiokomponente gemeinsam mit Jupiter rotiert. Wir vermuten, dass der Strahlungsursprung in der Nähe des sogenannten Plasmatorus des Jupitermondes Io liegt", so Panchenko. Dabei handelt es sich um einen ringförmigen Bereich um den Jupiter, der auf Höhe der Bahnebene des Mondes Io liegt und durch vulkanisches Material des Mondes gebildet wird, das mit dem Magnetfeld des Jupiters in Wechselwirkung steht. Diese These zur Quelle und Fragen zur Erzeugung der Radio-Impulse müssen nun in zukünftigen Projekten geklärt werden.

Weitere Forschungsergebnisse

Für das FWF-Projekt stellte die Entdeckung der Radiostrahlung ein unerwartetes "Nebenprodukt" dar. Doch auch zu den eigentlich geplanten Arbeiten über die Radiostrahlung der Erde und des Saturns gelangen wichtige Fortschritte. So konnte durch die Analyse der Stereo-A- und -B-Daten eine deutliche tägliche Modulation für die Aurorale Kilometerwellenlängen-Radiostrahlung der Erde festgestellt werden. Weiters gelang eine "Inflight"-Kalibration des Stereo-Antennensystems auf Grundlage spezieller mathematischer Ansätze. Damit wurde eine exakte Charakterisierung des Empfangsverhaltens dieses Systems ermöglicht. Zusätzlich wurden für die Saturn-Kilometerwellenlängen-Radiostrahlung genaue Analysen zu deren Modulation durchgeführt. (APA/red, derStandard.at, 28.8.2012)


Abstract
Geophysical Research Letters: New periodicity in Jovian decametric radio emission

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Schwarzer Monolith?

ich habe Angst, Dave

Radio Text

"....und hier ist wieder ihr Monolith-Radio mit dem neuesten Hit von Zeus and the moons: Hot love in europas black smokers, bleiben sie also dran, nach einer kurzen Werbeunterbrechung gehts weiter"

... nach einer kurzen Weltunterbrechung gehts gleich weiter.

aber vorher noch eine verbraucherinformation: aktionen bei saturn und merkur heute alles minus 10% :-)

soundtrack zum artikel ganz klar: ligeti, requiem

Sollte es nicht "a single, powerful pulse TO Jupiter" heißen?

Das war bestimmt Jim Jupiter, der gesündeste Mann in Chicago.

http://www.youtube.com/watch?v=W1WFG50WJKk

standard science, brandaktuell wie immer

ein paper welches im jänner 2010 eingereicht wurde, somit die quelle schon irgendwann anfang bis mitte 2009 entdeckt, oder gar schon noch früher, wurde als aktuell bezeichnen zu wollen ist ja ein witz.
unter solchen bedingungen lässt man solche verhängnisvollen links besser weg.

Nur ein Idiot übersetzt "radio emission" mit "Radiostrahlung" !

Fehlt nur noch, "rediation" mit "Radio-Programm" einzudeutschen.

Wieso ?

Rediation ist doch die Rotverfärbung.
Das wollten Sie doch sagen, Herr Fachmann ?
:-)

Nehmens'es nicht so tragisch, wenn man Ihre zarte Intelligenz beleidigt.

Wie kann man etwas beleidigen, was gar nicht vorhanden ist ?

kann mir irgendwer erklären wieso der link zu einem paper aus 2010 weist?

tolle arbeit, ist aber nicht gerade aktuell...

da hat sich jemand wohl vertippt
2001 würde riesige Monolith bei Jupiter gefunden nicht 2010
2010 ist diese zweite teil,wo Jupiter zu eine zweite Sonne wird

an MD und die Grünstrichler: habt ihr den ersten teil überhaupt gesehen? wo wurde der monolith gefunden?na?

Und schon wieder wird der Unsinn vom "vulkanischen Material" auf Jupitermond Io verzapft. Wenn in der Astrophysik endlich wider wissenschaftlich gearbeitet würde und nicht das ergebene "Nachsprech" dominierte, würden…

…auch die Verbohrtesten endlich eingestehen müssen, daß die Bilder von Ios "Vulkanen" nichts anderes, als das Auftreffen v.Kathodenbögen zeigen, die durch den elektrischen Spannungsaufbau zw. dem Magnetfeld Jupiters u.den darin sich bewegenden Monden nun mal entstehen:
http://derstandard.at/plink/129... 6/20517492

Lava mit über 2000°C? Wow:
http://derstandard.at/plink/286... 13/6756782

Lava fließt i.d. seltensten Fällen "aufwärts":
http://derstandard.at/plink/286... 13/6670552

Jene Bilder,welche die wandernden(!) "Vulkane" auf Io zeigen sollten,wurden leider NACHTRÄGLICH EINGEFÄRBELT. Die UV-Strahlung,wie auch die für Lava vielzu hohe Temp. weisen nun mal auf elektr.Entladungen hin:
http://derstandard.at/plink/286... 13/6673334

ich tippe mal auf doppelschichten, oder ?

ein teil strahlung in der nachtschicht und der andere in der tagschicht.

denn beim vulkanisieren braucht man ja strom, wo wir wieder beim plasma wären, das als leiter dient.

hab ich das so weit jetzt gecheckt. mich nervt die nasa nämlich auch schon ziemlich !!

Würdest du nicht so herabwürdig deine Posting verfassen konnte ich mir hin und wieder ein Diskussion mit dir vorstellen.

Er klingt ziemlich nach Oberlehrer ...

Aber es handelt sich doch mehr um einen der Lümmel von der letzten Bank.

... nach der Sorte Oberlehrer, die eine Flasche Wodka in der Aktentasche haben, allerdings.

Hier eine Analyse was genau empfangen wurde: http://bit.ly/7JJSz8

Neue Radiostrahlung vom Jupiter entdeckt

"Unsere weiteren Analysen legten die Vermutung nahe,dass die Quelle dieser neuen Radiokomponente gemeinsam mit Jupiter rotiert"
JAAAAAAAAA !.................das ist er

http://www.youtube.com/watch?v=p... re=related

Posting 1 bis 25 von 29
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.