Bastler übertakten Nexus 7 auf zwei GHz

28. August 2012, 15:28
  • Mit zwei GHz Takt erreicht das Nexus sieben über 8.000 Punkte im Quadrant-Benchmark.
    foto: xda developers

    Mit zwei GHz Takt erreicht das Nexus sieben über 8.000 Punkte im Quadrant-Benchmark.

Overclock bringt neuen Benchmark-Rekord

Die beiden Kernel-Entwickler clemsyn und simms22 aus den XDA-Entwicklerforen haben es geschafft, Googles Nexus 7-Tablet massiv zu übertakten. Statt mit dem vorgegebenen Maximaltakt von 1,2 GHz läuft die Quadcore-CPU nun mit zwei GHz.

Gefährliches Unterfangen

Möglich war das nur über diverse Tweaks und vorsichtige Abstimmung von CPU-Taktfrequenz, GPU- Taktfrequenz und der Kernspannung des Prozessors. Dazu galt es bei dem Experiment auch noch die Temperatur in ungefährlichen Bereichen zu halten.

Damit stellt man nicht nur den bisherigen Rekord für das Tablets - ein User hatte es bereits auf 1,64 GHz beschleunigt -, sondern lässt auch stärkere Hardware hinter sich. Im Google-Tab ist eine etwas schwachbrüstigere Variante des Tegra 3 SoC (vormals unter dem Codenamen "Kai" kolportiert) eingebaut. Daher hinkte das Tablet in diversen Benchmarks stets hinter Geräten wie dem HTC One X oder dem Asus Transformer Pad Infinity nach. Aber nicht mehr.

Quadrant-Rekord

Im oft genutzten Quadrant-Benchmark erreicht das Nexus 7 bei Standard-Konfiguration rund 3.600 Punkte. Nach der Übertaktung liefert diesen Wert alleine der Prozessor. Rechnet man die Punkte für Speicher, Input/Output-Performance sowie 2D- und 3D-Performance hinzu,werden 8.049 Punkte erreicht. Das Flagship-Phone von HTC liefert im Vergleich "nur" rund 4.600 Zähler.

Einbußen bei Akkulaufzeit

Eine derart gesteigerte Taktfrequenz hat aber auch Nachteile. Die Batterie mit 4.325 mAh soll im Idealfall bis zu acht Stunden Betriebszeit gewährleisten. Mit einem Takt von zwei GHz dürfte der Saft schon deutlich früher ausgehen, auch wenn die Tüftler die Einbussen mit ein paar Veränderungen etwas begrenzen konnten. (gpi, derStandard.at, 28.08.2012)

Link:

XDA-Forum

Share if you care
19 Postings
5172 Punkte...

mit meinem SGS3 mit CM9 - fehlen "nur" noch 2877.
(http://img6.imagebanana.com/img/25lqj... 31440.png)

Einbussen?

Das tut wirklich weh.

Georg G. Pichler
02
29.8.2012, 11:32
mir auch, darum ists nun weg

diese ss/ß-Sache gehört zu meinen Lieblingsfehlern. Eines von beiden hätte man bei der Rechtschreibreform gleich komplett stanzen können. Aber nein, das wäre wohl zu einfach gewesen :D

in text ists noch immer falsch.

Zweibusen sind besser als Einbusen... oO

aber ein bussi tut doch nicht weh :)

Wie man da so toll mit Android rumbasteln kann...

...darum ist es das "beste OS der Welt"! ;)
...denn es bietet die Möglichkeit zum identitätsstiftenden Lebensinhalt zu werden!
Was will man noch mehr?

tja.

und andere finden es total bevormundet zu werden und bevorzugen ein totalitäres system.

Ich nehm mal an sie haben von solchen Dingen nicht den Hauch einer Ahnung. Das ärgert sie halt ein bissl, is okay.

Der Punkt ist, die beiden können das.
Und sie nicht.
Und ja Android eignet sich dank offenem Quellcode wunderbar zum tüfteln.
Und jetzt gehen sie weiter mit Ihrem Windows spielen und zahlen schnell ein paar Gebühren an jemanden, der Ihre Unwissenheit kompensiert.

Kan man Dir helfen? Brauchst Du einen Arzt?

derzeit

derzeit bietet das Nexus7 genug Leistung um alles flüssig und stabil am laufen zu halten. Ein Freund von mir hat zu Test-Zwecke Agent Dash auf meinem installiert. Bei dem Spiel beklagen sich viele über ruckler, diese sindauf meinem Nexus 7 und seinem Padfone nicht vorhanden.

ob man dann eine pfanne draufstellen und spiegeleier braten kann?

Gratuliere zum längsten Balken von allen. x)

manche

interessiert halt nur der längste, die stärke ist ihnen egal.

dabei kommt es oft vielmehr auf die stärke an.

oft kommt es auch darauf an worin der Balken verpackt ist. Oft gibt es ja eine schöne Verpackung aber dann ist nur ein kurzer Balken drinnen!

sagen alle die, mit kurzem balken ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.