Google verteidigt Android gegen Apples "thermonuklearen Krieg"

27. August 2012, 14:53
  • Steve Jobs: "Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist."
    foto: webstandard

    Steve Jobs: "Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist."

Die verheerende Niederlage von Samsung trifft auch das Google-Betriebssystem

Das harte Urteil der neun Geschworenen im Patentkrieg zwischen Apple und Samsung am vergangenen Freitag war für die Führung des südkoreanischen Elektronikkonzerns bereits ein harter Schlag: 1,05 Mrd. Dollar (840 Mio. Euro) Schadenersatz sprachen die Geschworenen Apple zu - eine Summe, die von Richterin Lucy H. Koh sogar noch verdreifacht werden könnte. Am Montag musste Lee Kun-hee, der Vorsitzende von Samsung Electronics, dann einen weiteren Schlag einstecken: An der Börse brach die Aktie von Samsung um knapp acht Prozent ein. Das Unternehmen verlor damit rund zehn Mrd. Euro an Wert.

"Thermonuklearer Krieg"

Samsung wurde jetzt sprichwörtlich vom Erstschlag des "thermonuklearen Kriegs" getroffen, den Apple-Chef Steve Jobs im Sommer 2010 angekündigt hatte. Allerdings hatte damals nicht Samsung den Wutausbruch von Jobs provoziert, sondern Google als Hersteller des Smartphone-Systems Android. "Wenn es sein muss, werde ich meinen letzten Atemzug dafür verwenden und jeden Penny von Apples 40 Mrd. Dollar bei der Bank, um dieses Unrecht zu korrigieren. Ich werde Android vernichten, weil es ein gestohlenes Produkt ist", zitiert Jobs-Biograf Walter Isaacson den ehemaligen Apple-Chef in seinem Buch. "Ich werde einen Atomkrieg dagegen führen."

Persönliche Geschichte

Jobs fühlte sich damals vor allem vom damaligen Google-Chef Eric Schmidt persönlich hintergangen, der als Mitglied des Apple-Aufsichtsrats zu einem sehr frühen Zeitpunkt in die streng geheime Entwicklung des iPhone eingeweiht war. Schmidt verließ erst im August 2009 - zweieinhalb Jahre nach der Vorstellung des iPhone - das Apple-Board, als der Interessenkonflikt zwischen Apple und Google nicht mehr zu übersehen war.

Ideenklau

In der Abwehrstrategie gegen Android verzichtete Apple dann allerdings auf einen Frontalangriff auf Google, sondern suchte sich die Produzenten der Android-Handys als weichere Angriffsziele aus. In besonders krassen Fällen wie dem Klonen des iPhone durch das Samsung Galaxy S konnten die Apple-Anwälte vor Gericht viel leichter eine auch für Laien nachvollziehbare Geschichte vom großen Ideenklau vortragen als bei komplizierten Software-Prozessen. So war Oracle vor einem kalifornischen Gericht mit dem Versuch gescheitert, Google wegen der Android-Software Verstöße gegen das Patenrecht nachzuweisen.

Warnung von Google

In der Google-Zentrale hatte man Unheil für Samsung schon im Februar 2010 kommen sehen. Aus Dokumenten, die in dem Verfahren in San Jose vorgelegt wurden, geht hervor, dass Google an Samsung appelliert hatte, seine Tablets deutlicher vom Aussehen des iPad abzuheben. Zudem sollen weitere Designer die Südkoreaner deutlich gewarnt haben, dass das Galaxy S so aussehe, als würde es "das iPhone zu sehr kopieren". Später bedauerten auch hauseigene Designer von Samsung, dass das Smartphone wie ältere iPhone-Modelle aussehe. Diese Bedenken hinderten die Samsung-Führung allerdings zu keinem Zeitpunkt daran, mit iPhone-ähnlichen Geräten auf den Markt zu gehen.

Google: Haben mit strittigen Punkten nichts zu tun

Vor diesem Hintergrund wundert es nicht, dass sich Google nach dem Milliardenurteil der kalifornischen Geschworenen nicht mit breiten Schultern vor den schwer getroffenen Android-Partner Samsung stellt. Die meisten betroffenen Patente und Designmuster hätten keine Verbindung zum Kern des Android-Systems, hieß es in Mountain View. Mit strittigen Punkten wie der Verpackung der Produkte habe Google ohnehin nichts zu tun. Und einige der in San Jose erfolgreich ins Spiel gebrachten Patente würden zudem von der US-Patentbehörde auf den Prüfstand gestellt. Außerdem werde Samsung das Urteil juristisch anfechten.

Lauwarme Verteidigung

Nun fragen sich die Branchenbeobachter, wie die Hersteller von Android-Geräten nun auf die lauwarme Verteidigung von Google reagieren werden. Sie müssen sich im Tagesgeschäft mit Vorwürfen auseinandersetzen, dass Android laut Gerichtsentscheidungen rund um den Globus je nach Zählweise bis zu 15 Patente von Apple und anderen verletzt. Und nicht jeder Google-Partner hat so eine große Kriegskasse wie Samsung.

Verunsicherung in der Android-Szene

Von der Verunsicherung in der Android-Szene könnte nicht nur Apple, sondern auch Microsoft profitieren. Der weltgrößte Software-Konzern hat mit Windows Phone ein Betriebssystem im Programm, das zwar bislang am Markt nur mäßig erfolgreich ist. Windows Phone kann aber nicht mit dem iPhone verwechselt werden und ist außerdem durch rechtliche Vereinbarungen mit Apple vor Patentklagen weitgehend geschützt. Außerdem bekam die Software von etlichen Produkttestern gute Noten und gilt in einigen Bereichen als innovativ.

"Windows Phone sieht gerade richtig guuuuuut aus"

Bill Cox, der in der Microsoft-Zentrale in Redmond die Marketingkommunikation für das Mobilsystem verantwortet, konnte seine Schadenfreude nach dem Urteil in San Jose jedenfalls nicht verbergen: "Windows Phone sieht gerade richtig guuuuuut aus", verkündete Cox im Kurzmitteilungsdienst Twitter. Die positive Stimmung für Windows Phone färbte am Montag auch auf Nokia ab. Die Aktie des finnischen Mobilfunkherstellers, der inzwischen fast vollständig auf das Microsoft-System setzt, legte an der Börse um knapp zehn Prozent zu. (APA, 27.08. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 461
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
technologiefortschritt darf durch solch hinterfotzige "unternehmen" wie apple nicht zurückgehalten werden..

http://d24w6bsrhbeh9d.cloudfront.net/photo/519... 0_460s.jpg

technologiefortschritt darf durch solch hinterfotzige "unternehmen" wie samsung nicht zurückgehalten werden..

hast du dir maldas bild etwas genauer angesehen, du blindschleicher?

Und? Was sagt uns das? Genau. Völlig uninteressant, Dumpfbacke.

dann viel spaß noch in deiner blase der ahnungslosigkeit. lebt sich bestimmt ganz angenehm dort..

..aber zumindest braucht sich apple vor garnix zu fürchten, solange sie fans wie dich haben..

Also...

wenn Steve gesagt hat, weg mit Android - dann halt weg damit!
Er hat noch immer recht gehabt, auch wenn er leider nicht mehr lebt.
-
Versteh nicht, daß sich so viele Leute als Mehrheit im Irrtum so wohl fühlen?

Weiter so, Apple!

*

"In besonders krassen Fällen wie dem Klonen des iPhone durch das Samsung Galaxy S"."

Naja, unabhängige Berichterstattung schaut anders aus...

Was soll es sonst sein??

du bist der einzige dem ich es zutraue dass er ein Galaxy S kauft, weil er dachte es ist ein iPhone

Nachdem ich mich mit der Materie befasse, erkenne ich den Samsung Schund schon weitem. Andere sicher weniger.

Und wie hast du den Unterschied bemerkt?

Ich meine, laut Bericht sind es ja Klone und es ist ja sogar gerichtlich (natürlich absolut fair mit seeehr kompetenter Jury) festgestellt worden dass akute Verwechslungsgefahr herscht.
Ich bin mir sicher dass es millionen, wenn nicht milliarden, Menschen gibt die glauben ein iPhone zu besitzen, sich wundern warum der Empfang nicht einbricht wenn man es in die Hand nimmt, und dann feststellen dass es ein Samsung ist.

Darf ich dich bitten mir beim nächsten Handykauf zur Seite zu stehen? Ansonsten kauf ich mir schlimmstenfalls ein Galaxy Nexus obwohl ich ein kantiges Klötzchen von Apple will :O

Google braucht sich vor Apple nicht fürchten.

iOS hat mit dem Notification Center und der Spracheingabe genug patentiertes Zeug von Android kopiert. Und der schmäh mit den runden Ecken und dem Geschmacksmuster spielt sich bei Software leider nicht.

Da ists für Apple logischerweiße einfacher die Smartphonehersteller zu klagen, besonders wenn sie außerhalb der US ihr zu Hause haben.

Der Patenttroll schaufelt sich selber sein Grab.

android ist kein geschenk an die menschheit

sondern das ergebniss einer knallharten entscheidung sich marktanteile im wachsenden mobil bereich zu sichern. es ist nicht das werk von netten nerds sondern ein im kern kommerzielles produkt das nur aus gründen der schnelleren marktdurchdringung nicht verkauft wird um so als eine art von virus das google geschäftsmodel mittels fremd hardware zu sichern und zu verbreiten. um android schnell auf dem weg zu bringen war man eben auch nicht zimperlich und das don't be evil ist längst vergessen. die darstellung des apple gegen samsung prozesses als einen gut gegen böse wertekampf ist lächerlich und dumm. apple geht mit recht gegen samsung und indirekt google vor.

was für ein topfen ...

Genau so ist es!!

Selten so einen Quatsch gelesen :-)

wieso denkt niemand an die kinder !!!!

Hier geht es mehr um Emotion als um Patent- Urheberrecht

Noch mehr als bei uns haben heute die Amerikaner Angst von billigen (in Wahrheit fleißigen) Asiaten die "alles kopieren" überrannt zu werden.

Apple ist für viele daher mehr als ein guter Smartphonehersteller sondern ein nationales Symbol, das zeigt dass die Amerikaner es doch noch können.

Und in Googles open-source Android sehen diese einfach noch einaml einen gratis Technolgietransfer, der die US-Position weiter schwächt.

Und das sind bei immer schlechter werdender Wirtschaftlage (das FED-Gelddrucken bringt nämlcih gar nichts) immer mehr Amerikaner.

Da muss Google aufpassen damit sie nicht sozusagen als "Landesverräter" abgestempelt werden.

Deshalb die Zurückhaltung und teilweisen Eingeständnis dass Samsung Design kopiert hat

Noch mehr als bei uns haben heute die Amerikaner Angst von billigen (in Wahrheit fleißigen) Asiaten die "alles kopieren" überrannt zu werden.

Wieso lässt die halbe US-Industrie ihre "Superprodukte" dann in Asien günstiger produzieren? Arbeitslose hätten die in den USA mehr als genug!

Das ist doch alles nur polemische populistische Politik, weil durch die Neoliberale Wirtschaftspolitik das Land immer stärker vor die Hunde geht ...

The plot thickens... offenbar hätte ein Anwalt (!) rund drei Tage gebraucht, um sich auch nur durch die Unterlagen zu arbeiten, die der Jury vorlagen. Die Laien 'schafften' das aber in einem Bruchteil der Zeit. Neiiiin, gar nix faul...

Sehr guter Artikel zum Thema, was bei diesem Prozess alles stinkt: http://gizmodo.com/5938219/w... ot-hold-up

ooohooo, verschwörungstheorie. ich glaub ein anwalt macht auch anderes an einem arbeitstag, als sich mit dem lesen von unterlagen zu beschäftigen (wahrscheinlich darf das der praktikant machen), geschworene machen nichts anderes. wie auch immer, jede seite darf ja eine gewisse anzahl ungeliebter juroren eliminieren, sollte also ziemlich ausgeglichen sein.

Ob man gewusst hat, ob der Elektrotechniker Trivialpatente besitzt oder nicht, ist eigentlich egal.

Die Frage an die Jury war, ob Samsung gegen das Geschmacksmuster verstoßen hat.

Wenn die Aussagen des Elektrotechnikers stimmen, dann ist die Jury dieser Frage nicht nachgegangen.

Das Geschwafel, wie lange ein Anwalt dafür gebraucht hätte, kann man als Lückenfüller für den Artikel ansehen.

Apple verklagt Samsung auf 1,05 Mil. US Dollar …

Wobei Samsung der Hersteller der iPhone Chipsätze ist und rund 4 Mrd. US Dollar in die Chipsätze Investiert ?!

Der Sinn ergibt wenig Sinn … Apple schießt sich nur selbst ins Knie im Endeffekt ;)

ja

und apple wiederum investiert 12 Mrd. in Samsung...

noch ist Samsung immerhin netto Profiteur...

Apple kann ja nach auslaufen der verträge die Chips von wem andern produzieren lassen... wer weiß vlt. baut schon wer anderer ein paar manufakturennn...

Klar, kann Apple die Chips von andeen produzieren lassen :) . Schlaf weiter.

Fast niemand hat die dazu notwendigen Fertigungsanlagen. Wenn Samsung die Lieferung einstellt, kann Apple den Smartphonesektor zusperren gehen. Sie werden dann sicher wegen des laufenden Vertrages verklagt, aber das ist Samsung dann egal, weil Apples Smartphone-Produktion Geschichte ist.

Posting 1 bis 25 von 461
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.