"Ja, wir haben gewisse Expansionsideen"

Interview |
  • Markus Pichler: "Es wird keine Mietanpassung geben."
    foto: apa/techt

    Markus Pichler: "Es wird keine Mietanpassung geben."

Mit dem Umbau und dem neuen Retail-Mix will die Shopping City Süd auch mehr junge Leute anlocken, sagt Markus Pichler

Mit dem Umbau und dem neuen Retail-Mix will die Shopping City Süd auch mehr junge Leute anlocken, sagt Markus Pichler, Direktor von Unibail-Rodamco Austria. Wojciech Czaja fragte nach.

STANDARD: Mit dem Umbau der SCS wird auch der Autoverkehr angekurbelt. Wie wirken Sie dem entgegen?

Pichler: Stimmt schon. In gewisser Weise wird der Verkehr zunehmen. Aber 20 Prozent mehr Umsatz, den wir ja anstreben, heißt nicht automatisch, dass wir auch 20 Prozent mehr Kundenfrequenz haben werden. Derzeit haben wir 22,3 Millionen Besucher pro Jahr. Ich rechne damit, dass wir ein Besucherplus im einstelligen Prozentbereich haben werden. Durch die Shuttle-Busse zur U6 und zur U1 und durch die neue Kooperation mit dem Verkehrsverbund Ost-Region, denke ich, dass wir die Situation gut im Griff haben.

STANDARD: Welche Auswirkungen wird der Umbau auf die bestehenden Mietverträge haben?

Pichler: Keine. Es wird keine Mietanpassung geben. Bestenfalls werden wir durch die Umsatzbeteiligung etwas mehr einnehmen als bisher. Aber das ist vernachlässigbar. Den größten Gewinn bringen uns definitiv die Neuabschlüsse.

STANDARD: Und die neuen Mieter sind?

Pichler: Die Liste ist sehr lang. Viele Shops erstrahlen in einem veränderten Design. Aber das Highlight ist sicherlich die Ansiedlung von Hollister, das zum amerikanischen Label Abercrombie & Fitch gehört - ein Konzept, das vor allem junge Leute anziehen soll.

STANDARD: Wird die SCS wachsen?

Pichler: Sagen wir so: Es gibt schon gewisse Expansionsideen. Aber das sind Routine-Überlegungen, die wir bei all unseren Assets anstellen. Selbst wenn eines Tages ein paar tausend Quadratmeter Verkaufsfläche dazukommen, wird das kaum ins Gewicht fallen. (Wojciech Czaja, DER STANDARD, 25./26.8.2012)

Markus Pichler (44) studierte Handelswissenschaften an der WU Wien und ist Managing Director von Unibail-Rodamco Austria.

Weiterlesen

Paradiesische Baustelle mit Absichten

Share if you care
7 Postings

Nichts geht übers Donauzentrum. Da bin ich unter meinen Prologesellen und bei dichtem Gedränge hab ich schon so mancher Alten an die Euter gefasst. Sehr lässig.

Fuer die SCS waere...

... abreissen und neu bauen am Besten. Zu Fuss ist die SCS ein Horror und mit dem Auto findet man sich maximal mit GPS zurecht.

mietpreisanpassungen gibts wirklich keine. Nicht mal nach unten. Die Stores, die durch den Umbau drastische einbußen zu verzeichnen haben, bekommen nicht mal einen € nachgelassen.

Ohne angesagte Klamotten von Hollister bist du im Fitneß-Studio oder beim Casual Friday ganz schnell raus aus dem Networking...

Marken können und sollen das Gefühl vermitteln, Teil von etwas zu sein. Wichtig: Nicht alle dürfen mitmachen, Insider ohne Outsider gibt es nicht. Die Geschäftspolitik der Marken folgt der kapitalistischen Logik der Verknappung.

http://bit.ly/NZ2bfR

ja sach ma,

da hat ja jemand eine ganz neue Erkenntnis. Sie sollten das in Fachmedien publizieren.

Keine 100000000000000000000000000000000000

Pferde bringen mich in dieses Ostblockmoloch von SCS!

Nur gut, dass die "junge Leute" ansprechen möchten. Bei mir hätten sie so und so keine Chance.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.