Silberschatz auf Acker eine "numismatische Sensation"

Ansichtssache
«Bild 4 von 4
foto: apa/dpa

Einmalig seien das einheitliche Alter und die Vielfalt dieses ersten richtigen Geldes Mecklenburgs mit teils bis dato noch unbekannten Prägungen. Einen echten Paukenschlag für die Wissenschaft aber stelle die enorme Menge des weitgehend vollständig geretteten Münzschatzes dar, so Jantzen: "In seiner Gesamtheit ist der Fund eine numismatische Sensation und ein wichtiger Puzzlestein für die Geschichte des Landes." (APA, 27.8.2012)

Link

Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2

mich interessiert, auf welche zahnbürstl-marke die archeologen schwören!

Nachdem die beste Reinigungsmethode mittels Ultraschall sein sollte:

ORAL B Sonic?

Ich würde das auch gern machen. Schreibt man da dem BDA ob man eine Grab-Genehmigung in den Bundesforsten bekommt? Oder wie geht man das an?

um gottes willen, nein!

sie sind laie und dürfen das nicht!

ausser, sie bezahlen einen ausgebildeten fachmann der sie beim graben beaufsichtigt.

ich sage es ganz offen

würde ich so was finden ich würde es verkaufen.

bringt aber nicht wirklich viel.

sehr richtig, auf die Archäologen wird gesch....

ich sag es ihnen ganz offen: damit machen sie sich strafbar und zwar zurecht.

ja und, Rechtspositivist, kümmerts dich ?

Das steht alles in der Biographie "Als ich mein Geld versteckte!" meiner früheren Inkarnation.

(Da es auch das Buch "Ich war Ötzi" gibt, will ich jetzt nicht mehr schweigen.)

;-)

Sorry, das sollte eine Antwort auf den Kommentar von Schionatulander weiter unten sein.

"fanden sich unter den Silbermünzen ebenso brandenburgische und Lüneburger Motive"

nette motive in lüneburg: Dropping of a sheep (Heidschnucke) on the road near Schmarbeck, Lunenburg Heath

http://commons.wikimedia.org/wiki/File... eck_05.jpg

ganz unwissenschaftlich..

..aber würd mich interessieren was der Fund wert ist.

oder kanns nicht beziffert werden bzw. bekommt der Ackerbesitzer nix..?

gar nicht unwissenschaftlich...

Auch die Herren Wissenschaftler sammeln, kaufen und verkaufen...gut möglich, daß der Hort nach der Erfassung schnell am Markt auftaucht.

Auf der Gesamtansicht sind auch viel Schrott und Bruchstücke (Brakteaten sind hauchdünn) zu sehen.

In mieser Erhaltung fangen die Dinger bei 10€ an, Bruchstücke noch weniger.
In Top Erhaltung sind um die 300€ drin. Bei neuen, unbekannten Stücken auch mehr.

Also, wenn die ganzen 1000 Teile zusammen verkauft werden...ca. 100.000€. Wenn viele bisher unbekannte Typen dabei sind dann vielleicht bis 200.000€.

Ältere deutsche Münzen aus karolingischer oder ottonischer Zeit sind teuerer. Diese Brakteaten ausm Hochmittelalter sind nicht mehr ganz so selten.

danke..

somit hab ich auch eher eine vorstellung/bezug zur seltenheit/wertigkeit des fundes.

Nein, man kanns nicht genau beziffern.
Stellen Sie sich einmal vor: 50 Schilling im Jahr 1947 (reichte mit Glück für eine Monatsmiete) und noch einmal 50 Schilling im Jahr 2000 (= c.a. 3,50 Euro).

Solche Schwankungen innerhalb einiger Jahrzehnte/Generationen sind aber kein Merkmal der heutigen Zeit, es gab sie früher genau so.

Der Materialwert für 1kg Silber bringts auch nicht wirklich. Bleibt der Sammlerwert, und den regelt Angebot und Nachfrage.

ja meinte eh am ehesten den sammlerwert..

Möcht ja nicht wissen,

was die Leut in 800 Jahren so alles finden werden von den Schätzen der diversen, dementen Erbonkels heute. ;-)

nicht personalisierte sparbücher natürlich

die frage ist nur, wie lange es das papier macht.

Schätze das war die Sammlung

des ersten, europäischen Numismatikers. ;-)

...von insgesamt nur gut einem Kilogramm MASSE. gewicht? des gibts ned

Na eben nicht, Gewicht stimmt schon. Auf dem Jupiter ist das Gewicht der Münzen deutlich höher, die Masse aber gleich.

Aber

wir wissen was gmeint ist.

In der alltagssprachlichen Verwendung schon - Physik hin oder her ...

Und was deutet jetzt genau auf einen Kriminalfall hin?

Nur, weil einer oder mehrere einen Haufen Pinke-Pinke wo versteckt haben, kann man nicht gleich einen Plot fürs Kino daraus stricken.

stick to the facts.

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.