Wien auf alten Bildern neu im Netz

Ansichtssache

Das Projekt "Vintage Vienna" sammelt alte Aufnahmen der Bundeshauptstadt

Wien im Wandel der Zeit: Autos am Graben, venezianische Architektur im Prater, Doppeldeckerbusse der Wiener Linien und ein Sessellift im Donaupark - es sind ungewohnte und ungewöhnliche Fotografien der Bundeshauptstadt, die ein junges Paar aus Wien für sein Projekt "Vintage Vienna" sammelt und im Netz ausstellt. Viele der historischen Aufnahmen stammen aus Privatsammlungen und waren bisher nicht zugänglich, andere kommen von professionellen Bildagenturen, Fotostudios, Universitätsinstituten oder Unternehmensarchiven.

foto: 1954 © gerd hoss/privatarchiv b. mussil

Der Graben in Wien-Innere Stadt: Heute autofrei, kreisten um 1954 noch Pkws um die Pestsäule.

"Die Grundidee von Vintage Vienna ist es, das Wien der vergangenen Jahrzehnte aus Sicht der EinwohnerInnen zu zeigen und zu dokumentieren", erklären die Organisatoren Daniela und Michael. Innerhalb weniger Tage haben sie rund 10.000 Menschen auf ihrer Facebook-Seite versammelt, die mit Begeisterung selbst "neue" alte Fotos einsenden und rege diskutieren. "Wir haben aus reinem Spaß und spontan unser Faible für vergangene Jahrzehnte und den dazugehörigen (Life-)Style ins Netz verlagert und sind positiv überrascht, wie viele Menschen unser Interesse teilen bzw. sich aktiv einbringen", so die Macher. (mm, derStandard.at, 27.8.2012)

Links
facebook.com/VintageVienna
twitter.com/vintagevienna
vintagevienna.at

Anmerkung: Die Facebook-Seite ist öffentlich, eine Registrierung ist zum Betrachten der Bilder nicht notwendig.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3
Sühnhaus

Wenn hier schon so viele Leute posten, die sich mit der Geschichte von Gebäuden beschäftigen: hat zufällig jemand ein Foto oder Filmaufnahmen vom Sühnhaus (Schottenring 7, 1886-1951)? Oder eine persönliche Geschichte dazu? Ich arbeite an einem Film darüber und wäre dankbar! suehnhaus {at} freibeuterfilm.at

Die Bilder sind leider alle auf facebook.com. Eine Adresse welche in der Firewall aus guten Grund blockiert ist.

Tja. Vielleicht nette Seite aber verdammt schlechter Web-Hoster.

Muss man sich halt doch registrieren. Davon stirbt man nicht.

Der Grabenhof (Frühwerk Otto Wagners aus 1873/74) nur 2 stöckig!!

Die oberen Geschosse scheinen wohl dem Weltkrieg zum Opfer gefallen sein. In keiner der Dokumentationen zu dem Gebäude, die ich kenne steht, dass die oberen Geschoße eine Vollrekonstruktion sind. Auch nicht auf http://de.wikipedia.org/wiki/Grab... #Grabenhof
Weiß jemand Genaueres?

Mist :)

Die Adresse http://www.facebook.com/VintageVienna wurde per Inhaltsblockierung blockiert.

Allerhand Amischlitten, alle Achtung!

Und ein bescheidener 203er-Peugeot vermutlich am Eck zur Habsburgergasse (wo der Käfer rauskommt)

hoffentlich verschwinden die autos auch bald noch von anderen plätzen in wien.

Als die Fussgängerzone fertig war

sagten die, die da am Graben parkten, hoffentlich verschwinden die Proleten wieder aus dem Ersten.

Ich kann mich noch erinnern, wie eine pelzmantelträgerin empört rief: Eine Rauferei da?! Verschwinden Sie, das ist die Wiener Innenstadt!

jaja

früher warens die proleten.

heute sinds die ausländer.

es wird immer ein feindbild gesucht auf das alles abgewälzt wird. wenn das die FPÖ wähler nur verstehen könnten.

Damit hatte sie allerdings recht.

Weil raufen sollte man nirgends.

Zumindest überm Alter von 14 Jahren.

Und der Herr Hofrat hat der Frau Hofrat ja nie eine aufgelegt. Öffentlich raufen ....... das war die Devise, deshalb aber auch nicht besser, nur ein bissl subtiler. Wer glaubt, dass sich gewisse Verhaltensweisen nur auf die "niedrigen" Schichten beschränkt, der täuscht sich - in den "höheren" werdens einfach subtiler gelebt.

Also zumindest die Bilder aus Währing . . .

. . . stammen wohl allesamt aus den Foto-Bänden "Währing", die 1996 und 2001 im Album-Verlag erschienen sind. Dort sind sie jedenfalls deutlich besser anzuschauen als die zu kleinen und auch eher unscharfen Ansichten hier.

Die Frechheit an dieser Webseite ist, dass diese alten Aufnahmen sowieso Public Domain sind - Urheberrecht ist 70 Jahre nach Tod des Fotografen abgelaufen. Aber trotzdem wird Geld für Bildkopien verlangt.

Diese alten Aufnahmen kann jeder beliebig kopieren und neu veröffentlichen ohne dafür irgendwas zahlen zu müssen.

naja, zum anschauen ist das gar nix. kaufen kann man.

toll.

ich hab den link nicht reingestellt, damit sie kaufen.
ich kann mir die fotos anschaun, wieso sie nicht? welchen browser haben sie, welches betriebssystem?

ich kann sie mir schon anschauen, aber selbst die vergrößerte ansicht ist mit wasserzeichen...

... und viel zu klein, um die interessanten sachen zu erkennen.
aber vielleicht ist ja für den einen oder anderen was dabei, das auch gut erkennbar ist.
ich wollt nicht so ruppig klingen.

Nettes Projekt, sollte statt "vintage vienna" aber schon "des oade wean" heissen.

oide, wenn schon.

Absolut!

Nicht hipster genug!

Vorsicht!

Schau einmal bei Fred Henning nach. Oder lies das sehr gute Buch über die Ringstraßenbauten von W. Schwarz, und natürlich das über das Herrenstraßen-Hochhaus!
Satirisch: "Rabab-Zibab" von Wehler und Bronner.

PS: "des oide Wean" hats so als monolithische Erscheinung nie gegeben. Es wurde bei jeder Grätzlerneuerung ein Riesengeschrei erhoben über den Verlust der "oidn, echtn" Seele der Stadt etc. DAS Geschrei ist nun aber WIRKLICH original Wienerisch....

PPS: der, auf dessen Werke man sich - fälschlich! -immer bezieht, wenns ums "original alte Wien" geht, Rudolf v. Alt, stand zum Ende seines Lebens der Sezession vor, ehrenhalber; und das war kein Bewahrerverein!!

des oide wean!

Wenn schon.

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.