Samsung-Aktie bricht nach Debakel in Patentprozess gegen Apple ein

27. August 2012, 12:23

Börsenwert fiel um etwa 10 Mrd. Euro

Die Samsung-Aktie ist nach der verheerenden Niederlage im US-Patentprozess gegen Apple um knapp acht Prozent eingebrochen. Der Börsenwert des südkoreanischen Elektronik-Riesen fiel damit um umgerechnet rund 10 Mrd. Euro. Samsung will weiterhin gegen die Entscheidung der US-Geschworenen ankämpfen. Sie hatten am Freitag die Verletzung mehrerer Apple-Patente durch diverse Geräte von Samsung festgestellt und dem US-Konzern gut eine Milliarde Dollar (800 Mio. Euro) Schadenersatz zugesprochen.

Verkaufsstopp für das Tablet Galaxy Tab 10.1

Als ersten Schritt beantragte Samsung, den vorläufigen Verkaufsstopp für sein Tablet Galaxy Tab 10.1 aufzuheben. Es war der einzige Punkt, in dem die Südkoreaner gut weggekommen waren: Die Geschworenen fanden keine Verletzung des Tablet-Designmusters von Apple. Die Richterin Lucy Koh hatte dagegen im Juni Apples Antrag auf eine Einstweilige Verfügung gegen das Gerät stattgegeben. Samsung hat in seinen neueren Tablet-Modellen das Design bereits so verändert, dass es sich deutlicher von Apples Muster unterscheidet.

"Wir werden alles geben, bis unsere Argumente angenommen werden"

Samsung will versuchen, die Entscheidung der neun Geschworenen zu kippen, noch bevor sie von Richterin Koh offiziell bestätigt wird. "Wir werden alles geben, bis unsere Argumente angenommen werden", hieß es in einem offiziellen Blogeintag am Montag. Richterin Koh hat jetzt einige Wochen Zeit für das endgültige Urteil. Es passiert äußerst selten, dass eine Geschworenen-Entscheidung von einem Richter gekippt wird. Koh hatte noch am Freitag das 20-seitige Geschworenen-Votum überprüft und wegen zwei kleineren Fehlern die Schadenersatz-Summe um 2,4 Mio. Dollar gesenkt.

Samsung betonte, die kalifornische Entscheidung sei anders ausgefallen als Urteile von Gerichten in Großbritannien, Deutschland, Südkorea und den Niederlanden. Es war das erste Mal in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Patentkrieg, dass Geschworene und nicht Richter zu entscheiden hatten. "Für uns war es das absolut schlimmste Szenario", sagte ein nicht näher genannter Samsung-Manager der "Korea Times".

Weitere Patentklagen

Die US-Geschworenen hatten alle Samsung-Patentvorwürfe gegen Apple abgewiesen. Das Urteil könnte weitreichende Folgen für die weitere Entwicklung des Handy-Marktes haben: Es hat gezeigt, dass es durchaus möglich ist, Patentansprüche vor Gericht durchzusetzen. Jetzt dürften auch andere Hersteller vorsichtiger werden, wenn es um von Apple patentierte Technologien geht. Apple hatte verschiedene Hersteller von Geräten mit dem Google-Betriebssystem Android mit Patentklagen angegriffen - neben Samsung vor allem auch Motorola und HTC, aber nicht Google selbst.

Google betonte in einer Stellungnahme, die meisten betroffenen Patente hätten keine Verbindung zum Kern des Android-Systems. Einige von ihnen würden zudem von der US-Patentbehörde auf den Prüfstand gestellt. Die Mobilfunk-Branche entwickle sich schnell und alle Beteiligten, "bauen auf Ideen auf, die es schon seit Jahrzehnten gab". Aus von Apple in dem Prozess präsentierten Unterlangen ging hervor, dass Google Samsung seinerzeit gewarnt haben soll, das Design stärker von Apples Geräten zu unterscheiden.

Schadenersatz kann verdreifacht werden

Da die Geschworenen von mutwilligen Patentverletzungen überzeugt waren, kann der Schadenersatz verdreifacht werden. Für die kommenden Tage wird mit einem entsprechenden Antrag von Apple gerechnet. Die Geschworenen hatten unter anderem eine Verletzung von Apple-Patenten für das iPhone-Design sowie für die Touchscreen-Bedienung festgestellt. Betroffen sind zum Teil mehr als zwei Dutzend Samsung-Smartphones. Sie spielen inzwischen aber kaum noch eine Rolle am Markt, weil die Klage schon von Frühjahr 2011 ist.

Galaxy Nexus

Beim selben Gericht läuft noch ein Verfahren mit anderen Apple-Patenten gegen das neuere Samsung-Smartphone Galaxy Nexus. Richterin Koh hält es bereits mit einem vorläufigen Verkaufsverbot vom Markt fern. Ein Prozess in dem Fall dürfte aber noch in weiter Ferne liegen. (APA, 27.08. 2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4
Tim Cook an seine Mitarbeiter

http://9to5mac.com/2012/08/2... ut-values/

Yippeee

moment mal, ich lese doch gar nicht den "finanzstandard"

Wenn mein Auto von Apple wäre...

... dürfte ich nur Apple-Ersatzteile verwenden
... dürfte ich nur Treibstoff von Apple-Tankstellen tanken
... dürfte ich nur eine iFreisprecheinrichtung haben
... dürfte ich nur iTunes am Apple-Radio hören
... dürfte ich nur in Apple-branded Kleidung einsteigen
... dürfte ich das Fahrzeug nur in Betrieb nehmen, wenn ich einen Apple-Führerschein hätte.
... würde mir dies alles erst nach dem Kauf mitgeteilt werden
... sähe das Auto gut aus und funktioniere so gut wie jedes andere
... würde es aber um 25% mehr kosten
... würde Apple alles auf Patentrechtsverletzung verklagen, das Räder hat und Treibstoff benötigt

ja aber den apple fuehrerschein schaffen wirklich alle, also auch die unteren 30 % des IQ-Spektrums..

den fs werdens schon schaffen, problem gibts dann aber nur mit dem notwendigen rechtswissen, wenns den fs dann einem freund oder polizisten zeigen. dann werdens verklagt. daher besser mit den "angebissenen" nicht anstreifen!

Schöne Fleißarbeit. Eine nette Auflistung vieler der kursierenden dummen Vorurteile.

Gut. Dann laden Sie bitte Apps von Drittanbietern auf Ihr iPhone ohne jailbreak.

Ich weiß nicht woher die Neunmalklugen

hier ihre Aktienkurse beziehen...

von wegen das Minus ist nur noch bei 3%...

gestern hats -7,45% gehagelt - heute haben sie vom tiefen nivau 1,27% aufgeholt...

wer mit prozentzahlen umgehen kann weiß dass es also vom Freitag auf heute nach Südkorea börsenschluss noch immer über 6% Minus sind...

kann sich natürlich erholen - und wird es vielleicht auch kurzfristig vielleicht aber nur langfristig machen - vielleicht aber auch nie...

who knows?

i don't...

Ich sehe keinen Grund warum das Urteil Samsung langfristig schaden sollte. Apple hat mit dem Urteil nicht das Patent auf Smartphones bekommen.
Im Gegenteil die allgemeinen Patente (wie z.B. die Form von Smartphones) haben sie auch mit dem Urteil nicht durchsetzten können. Das Urteil bezieht primär auf Samsungs angepasste TouchWiz Oberfläche, und ausgewählte Hardware (z.B. S1, S2) welche optisch zu sehr das Aussehen des iPhones kopiert.
Sowohl das S1 als auch das S2 sind Auslaufmodell welche nicht mehr produziert werden. Das S3 unterscheidet sich äußerlich bereits deutlich vom iPhone. Samsung kann also mit ein paar optischen Anpassungen ihrer Oberfläche weiterhin problemlos am Smartphonemarkt mitmischen.

Aktienchartkurse im Artikel

lustig dass im Artikel über den fallenden Samsung Aktienkurs geschrieben wird, dann aber nur die Kurse von Apple, Google und Motorola gezeigt werden...

Warum hat man vergessen den Aktien-Details von Samsung neben dem Artikel darzustellen?
Abgesehen davon kann von einem einbruch der Aktie wohl kaum eine Rede sein... wobei die kelien Schwankung für zukäufe schon reizvoll ist :-)

am Besten..

Apple Produkte meiden wo nur geht....

Dieser Thermonukleare Krieg gegen Android ist eine Farce... schadet Hauptsächlich den Konsumenten und hemmt Innovation..

Trotz all dem... das Galaxy S sah dem iPhone schon sehr ähnlich, da hat Samsung wirklich "unklug" gehandelt. Aber "pure Android" ist sicher keine iOS Kopie, was Apple da aufführt ist wirklich das Allerletzte...

jemanden verklagen weil dieser ein äbnliches bedienkonzept hat schadet der innovation? in ihrem traumland will ich nicht leben, aber drehen sie es nur so hin wie sie es sehen wollen, sie grenzen ihre auswahl bewusst ein, indem sie sinnlos unternehmen bykottieren wollen, denken sie samsung sind unschuldsengerl?

übrigens

für all jene die jetzt posten - dass sie nix mehr kaufen würden was im entferntesten mit apple zu tun habe...

schaut mal schnell nach ob euer smartphone einen arm-chip haben wird - denn das wird es zu 99% haben.

arm ist eine architektur die von einem APPLE joint venture "erfunden" wurde... das joint venture bestand damals zu 40% aus apple, 40 % Acorn und 20% VLSI - (bei letzten beiden könnt ich evtl. die % sätze vertauscht haben)

jedenfalls hat nahezu jedes smartphone heute einen computerchip der auf arm architektur basiert.

machsu google "arm holdings wiki"

"NIE WIEDER APPLE"

ihre Kinder tun mir leid, wenn sie nie wieder einen PIXAR film schauen duerfen, nur weil der Papa mit Smartphones ein Egoproblem hat. Sie koennen immer noch in ein Suedkoreanische Anime gehen.

Hmm

Haben sie mein posting gelesen? Ich sag doch dass die Leute die das sagen wegen arm Chips kaum auswahl beim telefon haben...

Ich hab ohnehin weitgehend aufgehört, das hier zu kommentieren.

Es ist egal, in welches Forum man schaut, egal ob es um Samsung oder um Uwe Scheuch geht - die Fans (bzw. die Feinde, je nachdem wie das Urteil ausgeht...) werden immer behaupten, dass das Gericht gekauft wurde, dass man "bis jetzt dafür, aber ab jetzt dagegen ist", und anderen frei erfundenen Schwachsinn. Religionskrieg halt, wie üblich.

Ich bin froh, dass ich mich rechtzeitig mit dem Samsung- Tablet ausgestattet habe, bevor die Spaßkiller es womöglich aus den Läden tilgen.
Das Ding ist einfach nur genial ^^
Kein Wunder, dass Apple Angst bekommen hat.

Worum

Auch immer es hier geht, das gabs. Bei Prozessbeginn vermutlich noch nichtmal

ab wann kann man das iphone 5 vorbestellen?

Bei Samsung oder bei Apple?

Hehe :-)

Funktioniert dein eifon4 schon jetzt nicht mehr?
Oder sammelst so wie ich Elektronikmuell?

Hatte der Richter Apple oder Samsung Aktien?

Posting 1 bis 25 von 141
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.