Aufräumarbeiten nach Unwettern in Tirol auf Hochtouren

27. August 2012, 12:05
1 Posting

Mehrere Familien vorübergehend obdachlos - Landesgeologen im Dauereinsatz

Innsbruck - Nach den Unwettern in Tirol liefen am Montag die Aufräumungsarbeiten weiter auf Hochtouren. In Ellmau im Bezirk Kufstein wurden 13 Personen vorübergehend obdachlos. Drei Wohnungen wurden total zerstört. Nach mehreren Hangrutschungen standen die Landesgeologen im Dauereinsatz. In Ellmau erlitt ein Feuerwehrmann bei Aufräumungsarbeiten in der Nacht auf Montag einen Unterschenkelbruch.

Den vermutlich schwersten Schaden richteten orkanartige Sturmböen in Ellmau ausgerechnet am Feuerwehrhaus an. Oberhalb der Halle befinden sich dort mehrere Wohnungen. Drei wurden komplett zerstört. Das Gebäude war am Montag weiter gesperrt. Die Bewohner der übrigen Wohnungen dürften erst Ende der Woche wieder zurückkehren können.

Muren und Felsabbrüche

Hangrutschungen meldeten die Landesgeologen in Schönberg, Sellrain und Wattens (Bezirk Innsbruck-Land). Im Scharnitzer Ortsteil Gießenbach bedrohten Muren die Seefelder Bundesstraße und die Karwendelbahn. Im Gemeindegebiet von Jerzens (Bezirk Imst) drohte ein Hang in die Pitztaler Ache abzugleiten und diese aufzustauen. Nachdem in der Nacht auf Montag große Felsabbrüche stattgefunden hätten, die Pitztaler Ache aber weiter ungehindert fließe, gab Landesgeologe Gunther Heißel für die Pitze vorläufig Entwarnung. "Wir werden die Wetterentwicklung genau beobachten und die Lage am Donnerstag neuerlich beurteilen", kündigte er in einer Aussendung an. Für jeglichen Verkehr gesperrt blieb nach einem Hangrutsch die Gemeindestraße/Fotscherstraße in Sellrain.

Verwüstungen wurden außerdem in der Gemeinde Vals (Bezirk Innsbruck-Land) gemeldet. Im Talschluss der Altereralm ließen die Senner der drei bewirtschafteten Almen das eingestallte Vieh in Freiheit und flüchteten zu einer Nachbaralm. Wirtschaftswege und Materialseilbahn wurden dort komplett zerstört und waren am Montag laut Polizei weiter unpassierbar bzw. nicht betriebsfähig. Ob Vieh auf der Weide umkam, war zunächst unbekannt. (APA, 27.8.2012)

  • Die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben viel zu tun.
    foto: berufsfeuerwehr innsbruck/gegenhuber

    Die Einsatzkräfte der Feuerwehr haben viel zu tun.

Share if you care.