Tampas Stripszene bereitet sich auf Ansturm der Republikaner vor

Blog |
  • Die Szene setzt ihre Hoffnungen in die Republikaner. Hurrikan "Isaac" könnte Spielverderber werden.
    foto: reuters

    Die Szene setzt ihre Hoffnungen in die Republikaner. Hurrikan "Isaac" könnte Spielverderber werden.

Diese Woche wird sich zeigen, ob sich Ambers Dehnübungen ausgezahlt haben. Wie eine Profisportlerin hat sich die Mittzwanzigerin auf die nächsten Tage vorbereitet, wenn rund 5.000 Republikaner in Tampa, Florida, zu ihrem Parteitag eintreffen werden, um Mitt Romney offiziell zum Herausforderer von US-Präsident Barack Obama zu küren. Amber ist Stripperin und wird viel tanzen diese Woche. Tampas Stripclubs erwarten einen Ansturm hormongeladener Republikaner. Frauen aus anderen Städten Floridas und gar Bundesstaaten wurden angeheuert, um der erwarteten Nachfrage gerecht zu werden. Die Tänzerinnen werden in rot-weiß-blaue Korsetts gesteckt, um die konservativen Besucher in Stimmung zu bringen.

Bis zu dreimal mehr sollen Republikaner in Stripclubs ausgeben als ihre demokratischen Geschlechtsgenossen, erzählt Angelina Spencer, Leiterin der Association of Club Executives, einer Interessenvertretung der Stripclubbesitzer, dem Sender CNN. Ein Demokrat gibt demnach im Durchschnitt 50 Dollar in einem Stripclub aus, bei einem Republikaner sind es 150 Dollar. Kein Wunder also, dass man sich hier in Tampa auf den Parteitag besonders freut.

Joe Redner, Besitzer des Clubs "Mons Venus", hält seine Erwartungen niedrig. Der 72-Jährige gilt als Legende in Tampa. Zeitungen im ganzen Land widmen ihm dieser Tage Porträts. Seit Jahrzehnten kämpft Redner für Liberalisierungen in der Branche, mehrfach war er für seinen Einsatz bereits im Gefängnis. Als im Jahr 2000 die Stadt ein Gesetz verabschiedete, das Tänzerinnen einen Mindestabstand von rund zwei Metern zu ihren Besuchern vorschreibt, weigerte sich Redner, der "Vater des Lapdance", wie Bewunderer ihn nennen, diese Regel umzusetzen - bis heute. Dass Mitt Romneys brave Burschen in Tampa die Sau rauslassen werden, glaubt er weniger. "Ich denke nicht, dass diese Leuten kommen, um zu feiern", sagte er in einem Gespräch mit Associated Press. Rund zehn Kilometer liegt sein Club vom Parteitagszentrum entfernt. Vielleicht verirrt sich der eine oder andere Republikaner ja doch ins "Mons Venus". (Solmaz Khorsand, derStandard.at, 27.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 94
1 2 3
Tampas

Tampas hört sich für mich immer an wie eine Mischung aus Tampon und Pampers.

Schlechter Name.

Immer dieser Genetiv...

Heißt ja auch nicht Tampas, sondern Tampa.

Erinnert an die berüchtigten Delegationsbesuche im Babylon.... Wien braucht sich da nicht verstecken. :)

Mormonen und Republikaner haben mit Mädels gar nichts in Sinn;>))

Ausser - wie war das doch bei denen? Ah ja nach Vergewaltigungen gibt es doch keine Kinder ;>(

Da sieht man wieder mal wie unsäglich geizig die Demokraten sind.
Mitt 4 president!

Frün, da ich das als Ironie ansehe^^

Grün...

oder wie verlogen die Republikaner sind...

Obama 4 president!

und die demokraten sind nicht verlogen? sehr naiv...

...zumindest sind die Demokraten nicht so bigott.

wie verlogen die Republikaner sind

Etwas anderes erwartet?

Oder welche unbedeutenden Details scheinbar die Wahlentscheidung bringen können??

was heißt hier ...

..bitte unbedeutend? das hat mehr substanz als straches letzte 4 wahlschwerpunkte?!

YES we can

sagten die Demokraten

par

prostitution, ausbeutung, republikanisch

Einen abkauen lassen, wie der "Dirty old Man" sagen würde...??

OK - ich find auch, dass die Demokraten das

kleinere Übel für die Welt sind als die Republikaner: Aber die Behauptung aufzustellen, dass rep. Deligierte 3x mehr Nutten brauchen bei ihren Tagungen wie "saubere" Demokraten, ist schon relativ billig...

Republikaner haben einfach mehr Kohle, die sie dann auch gerne lieber für "soziale" Zwecke ausgeben als Steuern zu zahlen ;)

hab ich doch glatt mal leute in einem striplokal was trinken gesehen, ehrlich!

Das sind die, die im Playboy die Artikel lesen. ;-)

das steht ja im artikel auch nicht drin.

da steht nur, dass ein republikaner in einem stripclub 3x mehr ausgibt, nicht dass er öfter da ist.

Stripperinnen sind keine "Nutten".

In ein Striplokal zu gehen ist in den USA in manchen Kreisen so eine Sache von wegen Männlichkeit, hat mit den Geschlechterrollen, der Vorrangstellung des Mannes usw. zu tun.
Ich kann mir schon vorstellen, dass solcherlei von Republikanern im Schnitt mehr in Anspruch genommen wird, als von Demokraten.
Auch die seltsame Kombination von Menschen, die Moral nach außen sehr hoch halten, sie aber unter gewissen Umständen über Bord werfen passt ins Bild.
Irgendwie scheint da oft zwischen jenen Frauen, die beschützt und hoch gehalten werden müssen ("meine Muttter und meine Schwestern") und den "Dirnen" unterschieden zu werden, die keines Schutzes würdig sind und denen gegenüber die Werte der Moral ausgesetzt sind.
Ok - alles nur Theorien.

Stripperinnen keine Nutten... ahnungslos.
Eintritt ca. 10 USD
Dance am Tisch 10-25 USD/Lied
Privatdance 20-50 USD/Lied
Sex 70-200 USD
In Florida laufen unglaublich viele Latinas und Ausländerinnen herum bzw. hübsche Landeier

in a gada da vida bitte!!

Posting 1 bis 25 von 94
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.