Steuer-CDs bringen mehr als 2.000 Verdächtige

Daten von vier Banken im Visier der Staatsanwaltschaften. Ein mutmaßlicher Datendieb wurde in der Schweiz verhaftet

Berlin - Nach dem erneuten Kauf von CDs mit Bankdaten aus der Schweiz sollen einem Zeitungsbericht zufolge in Nordrhein-Westfalen voraussichtlich im Herbst Ermittlungsverfahren gegen mehr als 2.000 mutmaßliche Steuerhinterzieher eingeleitet werden. Aktenzeichen seien bisher noch nicht angelegt, weil die Daten weiter geprüft würden, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" ohne Angaben von Quellen. Derweil wurde ein Mitarbeiter, der mutmaßlich Daten der Privatbank Julius Bär entwendete, verhaftet.

Datendieb verhaftet

Demnach werden sich die Staatsanwaltschaft Bochum mit Daten der Bank UBS, die Ermittler in Düsseldorf mit der Privatbank Coutts, die Aachener Strafverfolger mit Merrill Lynch und ihre Münsteraner Kollegen mit dem Institut Julius Bär befassen. Julius Bär hatte am Wochenende bestätigt, dass der Bank Kundendaten abhandengekommen sind. Zudem wurde der mutmaßliche Datendieb laut Schweizer Medien verhaftet. Möglicherweise betroffene Kunden in Deutschland seien von der Privatbank vorgewarnt worden. Julius Bär war damit bereits zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren Ziel eines Datendiebs.

In Züricher Bankerkreisen hieß es, die Schweizer Geldinstitute hätten ihre Kontrollmechanismen in letzter Zeit wegen des wiederholten Ankaufs von Steuer-CDs durch deutsche Behörden verschärft. Die Maßnahmen zielten darauf ab, Datendiebe zu enttarnen und die weitere Entwendung von Kundendaten so weit wie irgend möglich zu erschweren.

Umstrittenes Abkommen

Nordrhein-Westfalen hat schon mehrfach CDs mit Daten von Bürgern gekauft, die ihr Geld vor dem Fiskus auf Schweizer Bankkonten verstecken. Das Vorgehen ist in der Eidgenossenschaft und auch in Deutschland umstritten und soll mit einem Steuerabkommen zwischen beiden Ländern verhindert werden. Von den SPD und Grünen regierte Bundesländer lehnen den Vertrag aber ab und werden ihn wohl im Bundesrat im Herbst blockieren. Nach ihrer Ansicht kommen mit dem Abkommen Steuersünder zu günstig davon. Vorgesehen war eine Besteuerung der Vermögen. Die Täter sollten aber anonym bleiben. (APA, 27.8.2012)

Share if you care
18 Postings
Die Schweiz

ist nach wie vor eines der größten Steuerhinterziehungs- und Geldwäscheländer und lukriert Milliarden mit Geld aus Steuerhinterziehung, Kriminalität, Waffengeschäften und ähnlichen Gustostückerln. Wie andere "Steueroasen" sollte man die Schweiz massiv boykottieren und notfalls härtere Maßnahmen ergreifen, denn kaum etwas schafft so viel Not und Chaos auf der Welt wie die, die in der Schweiz ihre Billionen parken.

Wenn die Bärli-Bank, die Steuerhinterzieher warnt ...

ist Sie doch der Steuerhinterziehung mitschuldig!

Oder, ist das bei "Geldverbrechen" anders, als bei allen anderen Vergehen?

Gut,dass man einen der Verbrecher erwischt hat. Jetzt noch die Finanzler aus Deutshcland und die politisch Verantwortlichen für die "Hehlerei", dann passts.

Ja, am besten stirbt er unter dubiosen Umständen in seiner Zelle (in der Schweiz), so wie der Österreicher der mit einer Steuer-CD gehandelt hat.

Die Schweiz geht im Auftrag ihrer Banken über Leichen...

das war in einem österr. gefängnis.

Sie finden das ganz normal?

auch ein fuchs hat sich im gefängnis umgebracht...

Julius Bär war damit bereits zum dritten Mal innerhalb von zehn Jahren Ziel eines Datendiebs

Ui... Wichtiger Hinweis! ;-)
"Beschiss ist kein langfristig erfolgreiches Geschäftsmodell."

Ui, da wird an dem Ex-Mitarbeiter aber sicherlich ein sehr deutlichiches Exempel statuiert werden....

dass der Bank Kundendaten abhandengekommen sind

Würde mich jetzt echt überraschen. Hat man den ganzen Datenbank Cluster rausgetragen?

Ich finde es so lange unfair für Steuerhinterziehung bestraft zu werden, als Politiker für Steuerverschwendung straffrei bleiben!

Was geschah mit der österr. Steuer CD?

Österreich leistet ja Beihilfe ...

und versucht das kriminelle Steuervermeidungsmodell der Schweizer mit dem "anonymen Sparbuch" nachzuahmen ... da ist die ÖVP ganz fleißig.

Die Deutschen haben uns die Daten ja kostenlos weitergegeben. Aber Pröll wollte sie nicht auswerten weil das unredlich sei.... wahrscheinlich zuviele ÖVP-nahe Personen auf der Liste!

haha - süß

Schubladisiert...

.... als sehr prominente Namen darauf auftauchten? Vermute ich mal.

Nach ihrer Ansicht kommen mit dem Abkommen Steuersünder zu günstig davon. Vorgesehen war eine Besteuerung der Vermögen. Die Täter sollten aber anonym bleiben.

Ja bei uns ist es dank der Schottermitzi legalisiert worden Gelder woher sie auch kommen Sauber zu waschen.
Und das i Tüpferl ist das es so eingerichtet wurde das man sich als ehrenwürdiger Geschäftsmann auch in Zukunft um seine hart erworbenen Euros keine Sorgen machen muss.

So macht Österreich Politik.

man muss schon unterscheiden:

zwischen "guten" gaunern und "bösen" gaunern.
gute gauner legen ihr schwarzgeld in österreich an.

das macht uns zu zwar auch zu einem dieser schurkenstaaten aber es freut die mizzi.

und moral hat bei den schwarzen ja bekanntlich noch nie eine große rolle gespielt.

am besten ist die argumentation: am bankgeheimnis darf nicht gerüttelt werden um den kleinen österreichischen sparer zu schützen.

das klappt ja auch bei der vermögenssteuer super. die verhindert die övp ja auch um den kleinen häuslbauer zu schützen ...

und wir lassen uns das von denen gefallen? offenbar ja. traurig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.