Google: Android von Samsung-Urteil kaum betroffen

Suchmaschinenkonzern räumt ein, dass alle Hersteller auf bereits existierende Ideen aufbauen

Nach dem Milliarden-Urteil im Patent-Prozess Apples gegen Samsung hat nun auch Google ein Statement abgegeben. Gegenüber The Verge erklärte das Unternehmen, dessen Betriebssystem auf Samsungs Smartphones und Tablets läuft, dass man mit den Partnerunternehmen zusammenarbeite, um Kunden innovative und leistbare Produkte bieten zu können.

Android kaum betroffen

Das Berufungsgericht werde die Samsung zur Last gelegten Patentverletzungen und die Gültigkeit von Apples Patentansprüchen nochmals prüfen. Samsung hat am vergangenen Samstag bekannt gegeben, das Urteil von einer Strafzahlung von rund einer Milliarde Euro anzufechten. Android selbst sei von den meisten dieser Ansprüche allerdings nicht betroffen. Gemeint ist damit die Basisversion, die Google den Herstellern bereitstellt.

Keine Einschränkungen

Google räumt jedoch ein, dass alle Unternehmen und Entwickler auf Ideen aufbauen, die es "bereits seit Jahrzehnten" gebe. Wie eingangs erwähnt betont der Konzern, dass er gemeinsam mit Partnerunternehmen innovative Produkte bieten wolle und das soll durch nichts eingeschränkt werden. (red, derStandard.at, 27.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2
Greift das Patentrecht auch in der Kunst?

Was wäre, wenn Vincent van Gogh den Expressionismus als design patent angemeldet hätte?

Bei diesem Schwachsinn fallen mir immer zwei Sachen ein.

1) Würde die Natur auch so handeln gäbe es kaum mehrzellige Lebewesen.
Und das ist wirklich etwas zum nachdenken, mit diesem Schwachsinn steht sich der Mensch nur im Weg und jeder der behauptet ohne Patente würde niemand in Entwicklungen investieren usw. sollte echt einmal darüber nachdenken....

2) Firmen die ihr Budget für Patentklage raus schmeißen kommen nicht mehr mit der Marktentwicklung klar und haben weniger Geld für wirklich innovative Entwicklungen

Geiselhaft?

Das ist das, was mich in diesen Foren schon länger verwundert, nämlich, wie sehr es Samsung, bzw deren Fans, gelingt, die ganze Android-Szene gleichsam in Geiselhaft zu nehmen. Dabei betreffen die Klagen (bis auf die Zoom-Patente) nur Dinge, wo S. von der "reinen Lehre" abweicht und Android mit Zusatzsoftware als iOS verkleidet.
Auffällig ist auch, dass S. es bei den in Kooperation mit Google gebauten Nexus-Geräten durchaus zusammen bringt, Gehäuse zu bauen, die nicht mit Apple kollidieren.

sie wissen aber schon..

dass die anwaltsfirma apple samsung für ein nexus-gerät klagt?

dass auch das vom design her komplett unterschiedliche sgs2 und sgs3 geklagt wurden, dass designtechnisch das sgs auch kein ekopie darstellt?
dass es um patente geht die "runde ecken" und "double tap to zoom" beinhalten?

ich bin kein samsung-fan, weil viel klump von denen auch stammt, aber ich bin ein gegner des patentunwesens... und deswegen ist der aktuelle fall auch so interessant.

Zu den Patenten: Ich denke, hier muss man differenzieren. Es gibt schon lange eine Unzahl furchtbar trivialer Software-Patente und registrierter Designmuster, die weit über das nötige hinausgehen. Aber es ist auch zu sehen, dass hier nicht jedes einzeln eingesetzt wird (zumindest seitens Apple). Diese wurden nur als eine Vielzahl von Argumenten eingesetzt gegen den doch deutlich sichtbaren Ripp-off oder doch das Auf-der-Welle-Mitschwimmen mit dem Galaxy S. Und ein Teil davon besteht bei der Galaxy-Reihe noch immer (TouchWiz).

Ich sehe nicht, dass beispielsweise Double-Tap-to-Zoom einzeln eingesetzt würde (außer vielleicht als Antwort auf eine andere Klage). Auch "runde Ecken" kam ausschließlich im Klagskontext gegen Samsung zum Einsatz.

ja klar gibts schon lange trivialste patente.

wer mich hier länger verfolgt wird auch beiträge zum patentunwesen weit vor der aktuellen apple-debatte finden.. aber jetzt, wo auf einmal apple der troll ist, da tauchen plötzlich leute auf, die trivialpatente bejubeln.
das halte ich für schrecklich absurd.

noch dazu wo das sgs alles andere als ein ripp-off sein kann, ledilgich die grundzüge des designansatzes folgt, aber von einer kopie kann keine rede sein.
oder wollen sie jetzt behaupten,d ass apple nicht nur das recht auf runde ecken hat, sondern auch auf reduziertes design?

ich finde aber nicht dass apple das übel ist, sondern nur das unsympathische symptom eines erkrankten patentwesens das nicht zum schutz von innovationen sondern zur verhinderung von konkurrenz dient.

Stimme bezüglich der Patente überein. (Auf meiner Website hängt einiges Tech-Demo-Zeugs aus den 90ern, das ich so längst nicht mehr schreiben dürfte, weil es 10 Jahre später patentiert wurde.)
Im konkreten Fall geht es um's Galaxy S und das, was in dessen Traditionslinie steht. Ich kann persönlich schon verstehen, dass, wenn man 5 Jahre in einen Entwicklungsprozess steckt und ein Supplier dann in 3 Monaten ein Ich-auch-Produkt auf den Markt wirft und jegliche Kommunikation darüber verweigert, einigen Ingrimm ansammeln kann.
(V.a. stellt ja die Verweigungerung von Lizenzgesprächen zu etwas, das andere schon lizensiert hatten, Apples Position als Marktteilnehmer schwer in Frage.)
Das ist aber ein abgegrenzter Spezialfall.

aber der stimmt ja einfach nicht..

samsung hat ja dokumente veröffentlicht die klarlegen, dass sie, so wie etwa auch gleichzeitig nokia, lg und konsorten, an einem vergleichbaren produkt schon seit jahren forschen.

ist ja auch naiv zu glauben, dass es möglich sit innerhalb von wenigen wochen ein produkt aus dem ärmel zu schütteln, noch dazu in der qualität in der das sgs auf den markt kam.

darum ja auch, hat sich apple nur mehr darauf verlagert mit einem absurden geschmacksmuster und über das design den konkurrenten zu verhindern. und seien wir mal ehrlich, klar ist das sgs am design-stil des iphones angelehnt, aber du he, das ding ist doch ein komplett anderes produkt... ;)

Die ersten, von Google vermarkteten Nexus (auch das Nexus S) kamen noch mit unterschiedlich gerundeten Ober- und Unterkanten aus, die sich eben von iPhones unterschieden und das "trade dress" nicht verletzten. Zeitgleich war aber die iPhone-Form bei den von Samsung vermarkteten Geräten unverzichtbar?
Sire, geben Sie Erleuchtung!

ja bitte, erleuchtung!

ich check das ehrlich gesagt nicht..

hunderte smartphones haben eine ähnliche form, sie brauchen nur in ein elektronikgeschäft gehen und sich die aktuellen topp-smartphones ansehen und sie werden sehen dass die grundform bei unzähligen nahezu ident ist... keiner klagt dort wegen dieser form, wenn aber EIN EINZIGER hersteller plötzlich die grundzüge des reduzierten designs mitmacht, sprich reduktion auf das wesentliche, dann läuft apple amok und die fans meien, es sei korrekt, dass abgerundete ecken geschützt werden dürfen?

sire, geben sie erleuchtung!

Ich meine: Nach dem vorläufigen Urteil ist herausgekommen, dass Samsung für einige Geräte die Gleich Summe an Apple abführt, wie für MS-Lizenzen. In Zukunft hat S. die Wahl, ein Lizenzabkommen in etwa gleicher Höhe zu treffen oder einige oberflächliche Änderungen im Erscheinungsbild vorzunehmen.
Das ist jetzt wirklich der Weltuntergang und stellt die gesamte zukünftige IKT-Entwicklung in Frage?

Zu A. vs S. im Speziellen, s.u.

kein weltuntergang..

davon spricht ja keiner.. in wahrheit sind 1 mrd.,wenn auch viel geld, natürlich kein problem für samsung.

aber es geht doch schon seit jahren, unabhängig von den beteiligten firmen, darum wie innovation durch das patentunwesen gehemmt wird.
hier gehts ja bitte um lizenzabkommen um runde ecken verwenden zu dürfen.

beinahe jedes einzelne angesprochene patent das apple im prozess angeführt hat, dürfte doch im sinne der vernunft garnicht existieren, weil es NICHTS mit innovation zu tun hat, sondern nur damit andere produkte zu verhindern.

das ist das problem, nicht die höhe des betrages oder dass samsung koreaner ist und apple amis, es ist das patentwesen selbst, das vollkommen verkommen ist.

Shameless-Self-Citation von weiter unten:
Es gibt da einen bestimmten Krieg, der darauf basiert, das eine Firma aus der Supply-chain in nur 3 Monate mit einem zur Ähnlichkeit zum iPhone modifizierten Gerät aufgetaucht ist und alle diesbezüglichen Kontaktaufnahmen abgelehnt hat. Dazu wird eine Armada von Einzelargumenten vorgebracht, die so in keiner Weise einzeln je zum Einsatz gebracht wurden. Ich sehe z.B. nicht, dass Double-Tap-to-Zoom je einzeln eingesetzt würde.
Das alles ist aber doch auch von den übrigen Entwicklungen zu abstrahieren.

nicht ganz so heftiger fanboy vs patent-ablehner
aber ihre diskussion brachte wirklich einige punkte, danke ihnen beiden dafür!

eine anmerkung sei mir aber noch erlaubt:
wenn man etwas anderes anwendet nur bei einem bestimmten gegner, weil das gewisse etwas verletzt wurde, das aber nicht angreifbar ist... und sozusagen der suppier oder weiter untenstehende in der kette ist der betroffene....
irgendwie kam mir da der gedanke, dass das nahe an einer erpressung liegt. das ist die watschen zwischen die beine, wenn man zu tisch die falsche gabel verwendet?

... icon grid ist auch Teil der reinen Lehre ;)

Aber nicht die Kombination von Icon-Grid mit abgerundeten, quadratischen Icons mit Lichteffekten und entsprechender App-Trayer, die dem iOS zum Verwechseln ähnlich sieht. Das sind TouchWiz-spezifische Modifications.
(Außerdem ist das Icon-Grid in Zeiten einer Vielzahl von installierten Apps sowieso der größte Schwachpunkt von iOS. Gerade hier täten neue Ideen gut.)

Blödsinn

Apple hat ja nicht nur Samsung verklagt, sondern mehrere Android-Hersteller.
Und Samsung hat viele verschiedene Gehäuse im Portfolio. Nur das Flaggschiff haben sie eben mit einem dem iPhone ähnlichen (aber nicht gleichen) Design ausgestattet.
Apple greift mit dem Durchsetzungsanspruch auf trivialpatente aber sehr wohl die gesamte freie Softwareszene an.

Sorry: Die meisten Infringements betreffen TouchWiz und das läuft ausschließlich auf Samsung-Geräten. Und Apple hat ja auch nur ein bestimmtes Subset von Samsung-Gehäusen im Visier.

Sehen Sie sich z.B. das Lenovo K800 (am größten Markt China einer der wichtigsten Konkurrenten) an ( insbesondere das Video und den Moment, wo das Galaxy im Vergleich auftaucht). Das K800 verletzt in keinem Punkt Apple Patente und man sieht gut, worum es in dem Prozess ging:

http://www.engadget.com/2012/01/1... -hands-on/

Dass Samsungs Verhalten hier mit Android gleichzusetzen wäre, ist schlicht Unfug.

Haben sie mein Posting über die Überschrift hinaus gelesen, oder waren Sie gleich durch das erste Wort beleidigt?
Ihre Argumente haben mit meiner Antwort nämlich zu wenig zu tun, um so weiter zu diskutieren.

Tja, ich kann mich eben der Meinung, dass der vorläufige Ausgang des Samsung Prozess in irgendeiner Weise andere Entwicklungen behindern würde, oder auch nur den größeren Teil der Hersteller betreffen würde, mangels Indizien nicht anschließen. Es betrifft ja nicht einmal den größeren teil des Samsung-Sortiments.

Außerdem kann man durchaus der Meinung sein, dass iOS, das mehr mit den JCR-Licklider-Visionen zu tun hat als etwa mit den auf Engelbarts Visionen aufbauenden Smalltalk/Star/Apple-Desktops eine ähnliche Leistung darstellen, wie die, die im PARC und beim LISA-OS erbracht wurden. Verteidigt werden hier "eh nur" Äußerlichkeiten.
Da ist die Attacke (Samsung, HTC, Motorola) mit FRAND-Patenten schon heftiger ...

Bevor Sie jetzt die Leistung bei iOS zu hoch jubeln sehen Sie sich Palm OS oder Windows CE an. iOS ist eine Evolution von vorhandenem.
Natürlich sind die anderen schockiert über das Verhalten Apples. Und nach der "Kriegserklärung" durch Apple greift eben jeder zu den Waffen, die er hat.
Die Weiterentwicklung von Software wird jedenfalls sehr wohl behindert, weil gerade wegen dieses Urteils sehr schnell jede denkbare Evolution von Software mit einem Patent behaftet sein wird.

Zu den Klagen: Vielleicht ist es Ihnen nicht aufgefallen, aber seit Jahren klagt hier jeder jeden und Apple konzentriert sich eben hauptsächlich auf Samsung, da ihnen nach dem gescheiterten Lizenzabkommen gar nichts anderes übrig bleibt.

Das gesamte System der IKT-Standards mit FRAND-Patenten in Frage zu stellen, ist aber im Gegenzug eine tatsächliche Gefahr für jede weitere Entwicklung, die aber niemand zu stören scheint. Im Moment sollten die großen Bösen eigentlich Samsung und HTC sein.

Also ich hab einen Palm gehabt und Win CE gesehen, dass ist schon ein ganz anderes Paar Schuhe.
(Ähnlich gab es schon früher Fenster – z.B. Frames – und etwa Tiling-Desktops wie das Mesa-System am PARC oder Win 1.1, der große Durchbruch war aber das integrierte Desktop-GUI.)

Und ist ein Touch-OS nun wirklich an eine Icon-Grid mit ganz bestimmten Icon-Formen gebunden? Dann wäre ein out-of-the-box Android-System ja gar kein Touch-OS!
Zur Open Source-Feindlichkeit: Bitte beachten Sie, dass in dem berühmten Windows-Prozess MS eine unbegrenzte Lizenz seitens Apple zugesprochen wurde, Win also de facto auf einer Apple-Lizenz basiert. Dies würde auch jeden Linux-Desktop betreffen, Apple hat aber noch nie Anstalten gemacht, hier aktiv zu werden.

Welche "ganz bestimmten" Icon-Formen meinen Sie?
Bestimmte Bedienelemente sind eben besonders leicht zu bedienen. Da hat es eine starke Evolution durch Apple gegeben, die von anderen Herstellern aufgegriffen wird. Das Apple hier einen Schritt weiter gekommen ist, als die Konkurrenz bestreite ich ja nicht und das iPhone verkauft sich nicht um sonst sehr gut.
Aber, dass das Abkupfern durch die Konkurrenz in dieser Form unrechtmäßig sein soll finde ich falsch. Auch dabei mache ich Apple keinen besonderen Vorwurf, sondern den Fanboys, die dieses Verhalten gut finden, sobald es von Apple ausgeht.

Und mich stört eben, dass die Fanboys von den wahren Problemen (ITK-Standards) absehen und sich nur um den einen Vendor scharren. Legen sie einmal ein Galaxy (irgendeines) und ein "normale" Android-Phone neben einander, und sie sehen, worum es im Prozess ging.

Nochmals der Link aufs K800:
http://www.engadget.com/2012/01/1... -hands-on/
Kein Problem – geht doch.

(Im Video ist auch ein Vergleich mit einem Samsung zu sehen, wo man eben schön sieht, worum es geht.)

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.