Schlingensief-Memoiren erscheinen am 8. Oktober

Die autobiografischen Aufzeichnungen erschienen unter dem Titel "Ich weiß, ich war's"

Berlin - Die schon lange angekündigten Memoiren des verstorbenen Theatermachers Christoph Schlingensief kommen nach einer neuerlichen Verzögerung jetzt am 8. Oktober auf den Markt. Zuletzt war der 10. September geplant. Der Produktionsprozess habe sich verschoben, teilte der Verlag Kiepenheuer & Witsch mit. Die autobiografischen Aufzeichnungen erschienen unter dem Titel "Ich weiß, ich war's". Herausgeberin ist Schlingensiefs Witwe Aino Laberenz.

Nach dem Krebstod des Künstlers im August 2010 hatte es geheißen, das Manuskript für die Autobiografie liege vor, das Buch werde noch 2010 erscheinen. Später wurde der Termin mehrmals verschoben. Nach Angaben des Verlags führte Laberenz das Projekt fort.

In dem Buch schildert Schlingensief den Angaben zufolge seine Kindheit in Oberhausen, seine Anfänge als Filmemacher, Stationen seines Künstlerlebens in Berlin, Wien und Afrika - und nicht zuletzt seine Erlebnisse auf dem Grünen Hügel in Bayreuth. 2008 bekam er die Diagnose Lungenkrebs. Das Tagebuch seiner Krankheit wurde inzwischen 150.000 Mal verkauft. Der Titel: "So schön wie hier kann's im Himmel gar nicht sein". (APA, 26.8.2012)

Share if you care
5 Postings
nervig

der typ ist mir schon zu lebzeiten auf die nerven gegangen. jetzt gibts ein revival. da warten schon alle drauf.

Sie sind ein Banause!

Leute, denen er auf die Nerven ging, sind genau die, denen er auf die Nerven gehen wollte. Was dann nicht wirklich für Sie spricht.

sie haben recht!

ich muss meinen lebensunterhalt durch arbeit verdienen und mir ist der (intellektuelle) zugang zu den freien künsten "artes liberales" verwehrt. ein banause also bin ich. und ich bin stolz darauf. auch auf ansichten wie die Ihre kann ich gerne verzichten.

Aus Ihnen spricht Neid.

Und es gibt keinen Grund, auf mangelndes Talent stolz zu sein.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.