35 Prozent wollen rasch Nationalratswahlen

Hauptmotive: Bundesregierung bringe nicht viel weiter, Denkzettel sei fällig

Linz - "Bis zum nächsten regulären Termin für eine Nationalratswahl ist ja noch mehr als ein Jahr Zeit. Dazu gibt es zwei Meinungen. Die einen sagen: Die derzeitige österreichische Bundesregierung soll bis zum letzten möglichen Tag arbeiten und sich im Herbst nächsten Jahres der Wahl stellen. Die anderen sagen: Die derzeitige österreichische Bundesregierung bringt nicht mehr viel weiter, sie sollte sich rasch Neuwahlen stellen. Welcher dieser beiden Meinungen können Sie sich eher anschließen?"

Diese Frage stellte das Linzer Market-Institut Mitte August 402 Wahlberechtigten - und mehr als jeder Dritte antwortete, dass es besser wäre, rasch zu wählen. 65 Prozent wollen am spätesten Wahltermin im Herbst 2013 festhalten - vor allem die erklärten Anhänger einer der beiden Koalitionsparteien und Angehörigen der höheren Bildungsschichten.

Market-Chef Werner Beutelmeyer: "Die Umfrage macht deutlich, dass Menschen, die mit ihrem eigenen Leben ebenso wie mit der politischen Situation unzufrieden sind, für rasche Wahlen sind - und sie würden in hohem Maße Veränderung wählen. Das heißt in der derzeitigen Situation FPÖ, zunehmend aber auch neue Parteien wie jene von Stronach."

Denkzettel für die Regierung

Der Standard wollte wissen, was sich die Österreicher überhaupt von einer Wahl erwarten: Der am weitesten verbreitete Wunsch ist, es der Regierung einen Denkzettel zu verpassen. Gerade jene, die bald wählen wollen, werden von diesem Motiv geleitet. Es ist ein vor allem bei jungen, wenig gebildeten und entsprechend pessimistisch gestimmten Wahlberechtigten verbreitet. Zwölf Prozent wünschen sich die SPÖ in Opposition, 20 Prozent die ÖVP.

Die FPÖ dagegen bekommt in dieser Umfrage wenig Beachtung - der Wunsch, sie zur "meistbeachteten Partei" der nächsten Wahl zu machen, lag in vergleichbaren Umfragen stets weit über 20 Prozent; jetzt bekommt Frank Stronach mehr Aufmerksamkeit.

Steuersenkung könnte ein starkes Wahlkampfthema werden, für Kampagnisierung eignet es sich nach derzeitiger Datenlage besser als das von der SPÖ hochgezogene Thema der Agrarförderungen oder gar die Abschaffung der Wehrpflicht - die ist selbst unter jungen männlichen Wahlberechtigen nur ein Minderheitenthema, zeigt Beutelmeyer auf.

Allerdings: Noch ist kein richtiger Wahlkampf abzusehen, außer dem Newcomer Stronach spielen Personen noch wenig Rolle. Auch ob Werner Faymann Kanzler bleiben soll, interessiert wenige. (Conrad Seidl, DER STANDARD, 27.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 611
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13
ich glaube, es wäre besser, wenn man der Stronach-Partei und auch den Piraten

noch etwas Zeit geben würde, dich zu situieren. ... denn andernfalls würde sich bei den nächsten Wahlen wahrscheinlich nicht viel ändern,... ausser, dass die Wahlbeteiligung weiter sinkt.

re:

Demokratie geht UNS ALLE an, und daher würde ich mal meinen, das Land, die Menschen, das Volk sollte sich am demokratischen Prozess beteiligen.
Denn wie heißt es auch:
"Wer in der Demokratie pennt, darf sich net wundern, wenn er immer und immer wieder über den Tisch gezogen wird."
Habe es auch in einem Buch zusammengefaßt:
ENDGAME - http://eugp.org/ebook/eg.pdf

und wenn ein Liste, in der sich Menschen stark machen, für Demokratie, für Gerechtigkeit, Menschlichkeit, Menschenwürde, Chancengleichheit, ...., dann Freunde, sollten WIR denen mal die Chance geben, und da ist jeder mal gefordert, über seinen Schatten zu springen.
Generationen Partei, Partei der Generationen
einfach, ehrlich, fair, klar, wahr und vor allem gerecht.

Vernantwortung ....

Verantwortung leben, heißt Verantwortung annehmen, und jeder Bürger, Mensch ist aufgefordert sich an einem fairen, demokratischen, friedlichen Prozeß zu beteileigen, und wir täten alle mal gut daran, zu hinterfragen, nicht das nachfolgende Generationen uns fragen:
warum habt ihr nur zugesehen?
und nicht gehandelt?
Ihr wusstet doch:
1. Geld kann nicht wachsen.
2. Geld kann sich nicht vermehren.
3. Geld kann nicht arbeiten.
4. Wirtschaft wächst nicht ins unendliche.
5. mit Eurer Blindheit habt ihr das Land zerstört.

Diese Predigt wollen wir uns nicht anhören, sondern handeln, tun bevor es soweit kommt.
Generationen Partei, Partei der Generationen
Ehrlichkeit währt am längsten.
http://wirkandidieren.wordpress.com

re:

das sollte man sich mal ansehen,
http://wahl08.bmi.gv.at/
Es ist eigentlich ein Armutszeugnis für eine Demokratie.
und wenn ca. 35% nicht mehr wählen gehen, dann Freunde, Leute, Mitmenschen, wird es net besser davon, denn ich drücke es mal so aus,
Wer in der Demokratie, sein Rechte nicht wahrnimmt, der darf sich net wundern, wenn über die seinem Kopf hinwegbestimmt wird.
Demokratie = Volkherrschaft
kommt von DEMOS = altgrieschisch für Dorf, Gemeinde, Gemeinschaft, gemeinhin das VOLK.

Demokratie ist ein wenig mehr, als nur alle paar Jahre ein Kreuzerl zu machen.
Es ist aufstehen und einstehen, für seine Rechte, Rechte wie Chancengleichheit, Menschlichkeit, Freiheit, Gleichberechtigung, Menschenwürde, Gerechtigkeit, Frieden, Fairness ....

Wenn keiner mehr eine dieser Parteien wählen will - wäre es doch schön wenn sich irgendwelche lösungsorientierte Programm für 5 Jahre zur Wahl stellen würden

ich frag mich wozu wir überhaupt wählen gehen. das was wir, die bürger, wollen interessiert doch sowieso keinen...

re:

demokratie geht uns ALLE an.
Net den Kopf in Sand stecken, weil sonst wird einem der Hintern weggeschoßen, und das wollen wir doch nicht.
Sehen wir die Krise als Chance, ....
Herz, Hirn und Verstand, und die Leit, die Menschen gewinnen im ganzen Land.
Generationen Partei, Partei der Generationen
http://wirkandidieren.wordpress.com

Ist eine Liste, eine Bürgerliste, erstellt von Bürgern, Menschen die sich gemeinsam und zusammen, an Lösungen, Ideen, Visionen arbeiten, für mehr Mitbestimmung, mehr Selbstbestimmung, ....

und ihr wißt eigentlich ALLE, dass ich recht habe,
WIR leben in einer BÜROKRATUR, und es wird mal ZEIT den BESEN in die Hand zu nehmen, und das HAUS auszukehren, auf dass mal ehrliche, faire, Politik gemacht wird.

nein wirklich?
Sie wollten kein(e)

- SWIFT Datenweitergabe
- Internetüberwachung
- Vorratsdatenspeicherung
- Quecksilberlampen
- ESM
- ESF
- Rettungsgasse
- Licht bei Sonnenschein
- Erhöhung der Politikergehälter
- Verlängerung der Legislaturperiode
- Rettung sämtlicher Banken
- Föderalismus ohne Sinn
- .....

Sind doch lauter schöne Sachen die uns die Politiker da verschafft haben, oder;-)

re:

ja, man kann schon sudern, doch vom sudern, dem vorhalten wird es net besser.
dass sind die Wahlen 2008
http://wahl08.bmi.gv.at/

und 1,9 Mill. sind net qählen gegangen
von 6,3 Mill Wahlberechtigten

Wenn viele zu Hause bleiben, darf man sich net wundern, dass die Politik jetzt so ist, wie sie ist.
und eines im Vertrauen, ihr wißt alle, was mit den Nichtwählerstimmen passiert.
Also, ein Neubeginn ist schwer, doch die Vernunft, der Verstand und vor allem das HERZ zeigen den WEG, den richtigen Weg.
Generationen Partei, Partei der Generationen
http://wirkandidieren.wordpress.com
einfach, ehrlich, fair, klar, wahr, und vor allem gerecht.
ist eine Bürgerliste, keine Parteiliste, weil sich Menschen stark machen, aus allen sozialen schichten.

re:

http://wirkandidieren.wordpress.com

Wer in der Demokratie pennt, darf sich net wundern, wenn er dort aufwacht, wo keiner von uns gern aufwachen will, nämlich in der DIKTATUR.

und eines im Vertrauen, mehr Mitbestimmung, bedeutet auch Verantwortung, ....
und eine Verantwortung, die hat ein jeder über sein Leben, und das sollte man net aus der Hand geben, schaut in den Blog und lest weiter.
Denn es ist, wie es ist, reden, schimpfen, ...., bringt keinem weiter, sondern Ideen, Lösungen, Argumenten, nachfolgend Reformen ....
Motto ist:
Das Wohl von vielen steht über dem Wohl von einzelnen.
einfach, ehrlich, fair, wahr, klar, und vor allem gerecht.
gemeinsam und zusammen schaffen wir das, ein Volk, ein Herz für Generationen

...aber wählen kann man dann überhaupt keine der angebotenen Parteien

... wir leben bereits in einer Art Finanz-, Überwachungsfaschismus mit generellen Bürgerkriminalisierung und die wählbare Alternative wäre ein Nationalfaschismus? Gibt es überhaupt noch einen Weg wieder ein freier Bürger mit tatsächlichen Bürgerrechten zu werden und wieder demokratisch verantwortungsvolle Machtverhältnissen herzustellen?
Es kann ja nicht sein, dass sich die europäischen Völker permanent verarschen lassen müssen für einige, charakterlose wenig gebildete Politclowns der Banken, Medien und Versicherungslobbys! Was kommt dann als nächstes? Die Pharmalobby? Oder sind die auch schon da!

das einzige was als denkzettel wahrgenommen würde wär eine wahlbeteiligung unter 10%, und damit der entzug der legitimiation für diese konzernsprechpuppen die wir liebevoll "politiker" nennen für uns entscheidungen der konzerne abzusegnen um sie uns im anschluss als unsere eigenen zu verkaufen

nichtwählen gehen und sitzstreik vorm finanzamt

könnte man auch eventartig aufbauen ...

hauptsache ein zeichen setzen, geht sicher noch medial was besseres/sinnvolleres.

alle zum wirtn statt in die urne?

re:

ja, und was gewinnt man damit?

rein gar nix, weil die Strippenzieher, die Schattenwirtschaftler, ....., die Regierungen, die altherkömmlichen Parteien samt Anhang, dass genau so wollen, und auch durch ihr tun und handeln, es darauf abzielen, dass keiner mehr hingeht zu den Wahlen.

Das MURREN der Bevölkerung wird immer größer, derweil werden Gesetze beschlossen, die bei nähere Betrachtung, einen Haarausfall erzeugen.

und es wäre doch nett und vor allem gscheit, wenn sich an DEMOKRATIE mal ALLE beteiligen, denn das ist eine Verantwortung über das eigene Leben, und das gibt man net aus der Hand.
Generationen Partei, weil eines mal gewiß ist, den Scherbenhaufen, denn putzen wir gemeinsam zusammen.

Auch in Wien

da ist ein Denkzettel dringendst erforderlich.
Das grüninen Schoßhündchen gehört aus dem Parlament verscheucht!
Die haben uns nur geschadet.

SPÖ in die Opposition - JETZT

demokratie ...

Demokratie geht UNS ALLE an.

DEMOS = altgriechisch für Dorf, Gemeinde, Gemeinschaft, gemeinhin das VOLK
Demokratie = Volksherrschaft

und wenn ich heute den SUMPF sehe, der nur mehr der Bürokratie, dem Proporz, der Schattenwirtschaft, der Korruption dient, dann frage mich als Steuern zahlender Bürger, WAS GEHT DA AB?

Ich kann weiterhin ein System unterstützen, dass die nachfolgenden Generationen verschuldet, versklavt, verkauft, oder ich kann mich engagieren, dass hier Massnahmen ergriffen werden die das verhindern, und mehr Mitbestimmung für das VOLK, heißt auch Verantwortung übernehmen.
einfach, ehrliche, klar, wahr, fair und vor allem gerecht.
Generationen Partei, weil ein Weg, fängt mit dem richtigen Schritt an.

Die ÖVP gehört nicht in die Opposition, dieses Mafiakonstrukt aus Steuergelddieben gehört verboten!

Unsere Politiker haben über die letzten Wochen und Monate beneidenswert bewiesen was von Ihnen zu halten ist. Nur was soll man wählen, wenn keine der Parteien oder Koalitionen in der Lage ist seine Versprechen auch nur ansatzweise einzuhalten, egal welche Farbschattierung man sich auch ausmalen möchte. Koalitionen sollten entweder abgeschafft oder nur mit beschränkter Macht ausgestattet werden, da diese Parteinen alleine ja nicht regierungsfähig sind. Das große Übel der Regierungen ist, dass sich diese nicht wie in der Wirtschaft üblich auf eine vernünftige Lösung einigen müssen da es ja nicht ihr Geld ist welches sie verschleudern.

...von schwarz-blaubraunorange sollten wir alle auf jahre hinaus genug haben...

...dann versuchen wir es doch mit grün-rot.

ja genau, bin auch dafür das die kommunisten gemeinsam

mit den grünen mal 5 jahre ein bisserl rumspielen sollten...auszeit für die restlichen saturierten parteien die sich langsam zu kleinkriminellen wandeln in einem gewissen sinne...das abgreifen von steuergeldern ohne scham ohne das ihnen jemand auf die finger klopft...aber nicht nur sprichwörtlich

46 prozent für einen denkzettel an die regierung - das nenn ich demokratieverständnis

40 % für steuersenkung - und welche steuern sollen gesenkt werden???
34 % für stronach im parlamant - als besucher gerne.
25 % signal gegen rechts - ein bisschen wenig, find ich.
20 % für övp in opposition - das wollen nicht mehr???
19 % für grüne in regierung - liebe leute, dann müsst ihr sie auch wählen.
18 % für eine pro europäische regierung - ohne der wirds gar nicht mehr gehen.
16 % wollen die fpö in der regierung - liebe leute hat euch schüssel 1 und 2 noch nicht gereicht???
16 % wollen, dass die fpö zulegt. hiiiiiilfe!!!!!

14 % möchten die seniorenpartei im parlament - was macht diese partei? wissen das überhaupt so viele menschen?

13 % sind für die piraten im parlament - was wollen die überhaupt???
13 % wollen agrarförderungen gekürzt sehen - klingt nicht schlecht. dann gibts aber keine billigschnitzel mehr, das kilo um 2.99!!!!
13 % wollen, dass die övp einen anderen BK stellt. der heißt dann gezwungener maßen strache, oder???
12 % wollen die eu-austrittspartei im parlament - und was dann, wenn österreich aus der eu austritt???
12 % wollen die spö in opposition sehen - was würde das, ausser schwarz-blaubraun-orange-stronach in der regierung, für österreich bringen???
12 % wollen das bundesherr abgeschafft sehen - beim nächsten hochwasser müssen die überschwemmten dann privatfirmen engagieren, um den dreck wegräumen zu lassen. das zahlt sich dann richtig aus!!!

Agrarförderung ist problematisch

Ob ich mein Schnitzel direkt bezahle, oder es zwar "billiger" bekomme aber über die Steuern dann doch den vollen Preis zahle ist im Grunde wurscht.

Die Verwaltung der Förderung ist aber nicht gratis.

Und: Agrarförderung ist teils leider auch ein Anreiz in die falsche Richtung. Förderung streichen Sie auch ein wenn Sie Dinge tun die niemand helfen. Für die tote Kuh können Sie immer noch Förderung kassieren, aber die Milch können Sie nicht mehr verkaufen. Deshalb wärs ehrlicher auf die Förderung zu verzichten und faire Preise an die Bauern zu zahlen für das, was sie wirklich schaffen (und nicht für was am Papierl steht).

http://diepresse.com/home/wirt... foerderung

...da bin ich ganz bei ihnen.

Posting 1 bis 25 von 611
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.