US-Astronaut Neil Armstrong gestorben

25. August 2012, 23:34
  • 20. Juli 1969: Ein kleiner Schritt für Armstrong, ein riesiger Sprung für die Menschheit - Neil Armstrong ist der erste Mensch auf dem Mond.
    vergrößern 638x264
    foto: apa/epa/nasa

    20. Juli 1969: Ein kleiner Schritt für Armstrong, ein riesiger Sprung für die Menschheit - Neil Armstrong ist der erste Mensch auf dem Mond.

  • Neil Armstrong im Jahr 2012
    foto: apa/epa

    Neil Armstrong im Jahr 2012

War 1969 erster Mensch auf dem Mond - Hatte sich vor zwei Wochen einer Herzoperation unterzogen

Washington - Der legendäre US-Astronaut Neil Armstrong ist tot. Der erste Mensch, der im Jahr 1969 den Mond betrat, starb am Samstag nach US-Medienberichten an den Folgen einer Herzoperation. Wie seine Familie in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio mitteilte, hatte sich Armstrong am 7. August - nur zwei Tage nach seinem 82. Geburtstag - einer Herz-Bypass-Operation unterzogen.

Der Astronaut leitete die Mondlandungsmission von "Apollo 11" und steuerte auch die Mondlandefähre "Eagle". Am 20. Juli 1969 US-Ostküstenzeit betrat Armstrong als erster Mensch den Mond und sagte die berühmt gewordenen Worte: "Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein riesiger Sprung für die Menschheit." Wegen der Zeitverschiebung fand der Mondspaziergang für die Europäer in den frühen Morgenstunden des 21. Juli 1969 statt.

Weltweites Medienereignis

Rund 500 Millionen Neugierige in allen Erdteilen saßen vor ihren Fernsehapparaten und verfolgten, wie der 38 Jahre alte Weltraumpionier nahezu 400.000 Kilometer von der Erde entfernt seinen linken Fuß in die wüstenähnliche Landschaft des Mondes setzte. Zusammen mit Astronaut Edwin "Buzz" Aldrin spazierte Armstrong dann drei Stunden lang auf dem Mond.

Neil Armstrong wurde am 5. August 1930 in Wapakoneta im US-Bundesstaat Ohio geboren. Seinen ersten Flug mit einem Flugzeug erlebte er im Alter von sechs Jahren. Den Pilotenschein hatte Armstrong mit 16 Jahren eher in der Tasche als den Führerschein. Armstrong diente im Korea-Krieg als Kampfflieger und arbeitete später als Testpilot. Erst beim dritten Anlauf wurde er im September 1962 der Öffentlichkeit als künftiger Raumfahrer der US-Weltraumbehörde NASA vorgestellt. Seinen ersten Raumflug absolvierte Armstrong am 12. März 1966 als Kommandant der US-Raumfähre "Gemini 9".

Mondspaziergang

Drei Jahre später ging ein Traum in Erfüllung. Armstrong landete auf dem Mond. Gemeinsam mit Astronaut Edwin Aldrin sammelte er länger als zwei Stunden Mondgestein und machte historische Aufnahmen.

Nach dem Ausscheiden aus der NASA lehrte Armstrong von 1971 bis 1979 als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an der Universität von Cincinnati (Ohio).

Lebte zurückgezogen

Armstrong lebte zuletzt zurückgezogen. Schon kurz nach der historischen Mondlandung zog er sich mehr und mehr aus der Öffentlichkeit zurück. Zu seinem 80. Geburtstag vor zwei Jahren ließ er durchblicken, dass sein Herz noch immer für die Raumfahrt schlug. Als Präsident Barack Obama die Abkehr von einem neuen NASA-Mondprogramm verkündete, wollte die Weltraumlegende nicht schweigen. Armstrong warnte in einem offenen Brief vor einem "Rückfall der USA in die Zweitklassigkeit" bei der Weltraumforschung. (APA/Reuters, 25.8.2012)

Manuell moderiertes Forum: In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

Posting 1 bis 25 von 453
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Warum versuchen so viele Schauspieler zu singen - selbst wenn sie es offensichtlich überhaupt nicht können?

Captain James T. Kirk darf das!

Mit den will auch jede(r?) Außerirdische knutschen und natürlich alle irdischen Lebewesen. Alle sind so geblendet von seinem Auftreten, Romulaner flüchten, Klingonen zittern ängstlich und alle Guten glauben er könne singen... sie glauben das nicht? Sind sie gar ein Bösewicht? Ein Gorn? Na, wartens der Kirk wird sie schon mit dramatischer Hintergrundmusik bezwingen und wiedermal die Menschheit retten.

Der gute J. Tiberius Kirk hats ihr wohl nichtmal probiert. ggg

Ganz anders Leonard Nimoy. Mr. Spock singt ein Lied über Hobbits. Ein Meilenstein. Bin am Boden gelegen vor Lachen als ich dass das erste Mal gesehen habe:
http://www.youtube.com/watch?v=XC73PHdQX04

Eine Legende ist von uns gegangen, noch in 1000Jahren wird man seinem Namen kennen, für immer verewigt in der Geschichte der Menschheit.
Wenn es einen Moment in der Menschheitsgeschichte gab an dem sich alle vereinigt gefühlt haben dann war das wohl der 21.07.1969
Das mit Abstand größte Ereignis des 20ten Jahrhunderts

Wenn ich darüber genau nachdenke hinterlassen gewisse Verschwörungspropheten doch einen schalen Nachgeschmack, es ist nicht die "wehende Fahne" oder die fehlenden Sterne, oder irgendwelche seltsame Schatten, es ist vielmehr die Tatsache das die Saturn V Rakete ein Startgewicht von 3000to hatte, und ich mir nicht erklären kann wie so ein Minivehikel wie die Mondlandefähre die Oberfläche wieder verlassen konnte

Schade, Sie haben nett angefangen.

Und aufhören tun Sie mit: Ich habe keine Ahnung, bin ignorant was Physik und Raumfahrt angeht, möchte auch nicht lernen oder jemanden fragen - und aus meiner Unwissenheit leite ich das Recht ab, Dinge in Frage zu stellen, die schon längst ohne jeden Zweifel erwiesen sind.

PS.:
Ist Ihnen bewusst, das der Mond nur 1/81 der Masse der Erde hat?
Dass deshalb der Heimflug wie eine Fahrt den Hügel hinunter ist, während man auf dem Flug zum Mond bis kurz vor dem Ziel "bergauf" fahren muss?

RIP Mr. Armstrong!

NBC:

"Ein letzter Schritt für einen Menschen. Ein gigantischer Verlust für die Menschheit."

Mir gefiele die Idee, würde man zumindest einen Teil von ihm (falls er sich verbrennen lässt) mit einer der nächsten Mondmissionen auf den Mond schießen.

Aber auch wenn das nicht passieren wird: er wird immer "der" Mann am Mond bleiben. Für diese Leistung und den Mut, der für die Mondmission erforderlich war, wird er - wie auch seine Begleiter - nie vergessen werden.

Armstrong gehört IMO zu den wirklich wichtigen Menschen..

Es ist unfassbar wieviele Verschwörungstheoretiker jetzt wieder überall herauskrebsen.

Jede Verschwörung,die antiamerikanisch ist,wird kritiklos übernommen,ohne zu überlegen,ob es nicht andere Interessensgruppen geben könnte,die von solchen Theorien profitieren.

Mit der damaligen Technik (vgl. Film "2001") sollte man also die Landung fälschen und nicht nur Laien,sondern auch die besten Wissenschaftler der Welt täuschen können?300kg Mondgestein sind vermutlich im Chemielabor entstanden,der Mondspiegel und Fußspuren sind nachträglich platziert worden,die Wissenschaftlichen Erkenntnisse reine Fantasie und keiner kommt drauf.Die Russen waren vermutlich involviert oder warum haben dies nicht checkt und der Kalte Krieg war dann auch nur eine Show oder wie?Es viele Theorien über die man diskutieren kann,aber diese ist die dümmste!

Was brachte uns die Mondlandung?

Es gibt zahlreiche technischen Neuerungen (ca. 1.200), die direkt oder indirekt auf die Mondlandung zurückzuführen sind.
Die Teflonpfanne gehört nicht dazu, der Taschenrecher (und damit alle heutigen Computer) aber schon.

Daneben erscheinen mir zwei Dinge wichtig:
1.)
Erst durch die Eroberung des Weltraums haben wir begriffen, dass die Erde ein fragiles, kostbares Raumschiff ist - das einzige im Umkreis von ein paar Lichtjahren, das uns die Existenz ermöglicht.

2.)
Durch die Mondlandung haben wir gesehen, zu welch unglaublichen Leistungen die Menschheit fähig wäre, wenn sie alle Energie in die Verwirklichung eines Zieles steckt.
Welch anderes Ereignis gibt es, auf das die Menschheit als Ganzes stolz ist?

Es ist absurd zu glauben, dass es ohne Mondlandung keine Taschenrechner gäbe.

ad 2) Ich bin nicht stolz auf die Mondlandung.

Natürlich hätte es auch ohne Mondlandung Taschenrechner gegeben.

Aber Jahre später.

Absurd ist es zu glauben, es hätte keinerlei Auswirkungen auf die gesamte Gesellschaft wenn jahrelang viel Geld, viel Energie, viel Wissen in Forschung und Entwicklung gesteckt werden.

ad 2)
Ja, Österreicher sind eher stolz darauf, dass ein paar Bauernbuben 1/100 Sekunde schneller als andere einen Hügel runterrutschen können.

Wohl eher um Jahre früher, wenn man die für die Mondlandung verwendeten Gelder

dafür verwendet hätte.
Die Sinnhaftigkeit der Mondlandung zeigt sich schon allein an dem Umstand, dass sie nie wiederholt wurde.

und du glaubst ohne mondlandung hätte es keine taschenrechner gegeben? ;-)
nein, die neueringen aufgrund der mondlandung sind nicht erwähnenswert. weil all das wäre auch ohne mondlandung entwickelt worden.

trotzdem finde ich die mondlandungen nicht unnötig. denn damit war zum ersten mal ein mensch auf einem anderen himmelskörper und man hat erkannt, dass bemannte raumfahrt nicht viel bringt, außer extremem aufwand.

Nein, natürlich glaube ich das nicht.

Aber die Forschung und Entwicklung auf vielen Gebieten ist durch die Anstrengungen des Apollo-Programmes beschleunigt worden.

Vieles davon hätte es auch ohne Mondlandung gegeben.
Aber Jahre später.

Andere Dinge - wie z.B. GPS-Navigation und Satellitenkommunikation - könnte es ohne Weltraumforschung logischerweise gar nicht geben.
(Denken Sie daran, wenn Sie GPS das nächste Mal sicher nach Hause leitet.)

na ob der taschenrechner ein paar jahre früher oder später in serienproduktion gegangen wäre, hätte den lauf der welt auch nicht verändert. ;-)

und fürs GPS muss niemand auf den mond fliegen. die satelliten wurden alle völlig unbemannt in ihre umlaufbahn gebracht.

so long, space cowboy!

Hier die endgültige, absolute, unwiderlegbare, glaubwürdige, wahre, einzige und richtige Geschichte der Mondlandung

Verschwörungstheoretiker ihr könnt euch beruhigen - hier wird alles geklärt was es zu klären gibt:

Kubrik, Nixon und der Mann im Mond

http://video.google.com/videoplay... 4876108434

Und noch immer geben manche Rot.

Obwohl das schon gepostet wurde und auch der Hinweis, dass sich die Leute doch das bis zm Ende anschauen sollen.

So nah erscheint uns die Bewertungsfunktion, viel näher als der eigene Verstand...

Die Doku ist, abgesehen vom tatsächlichen Inhalt, der perfekte Versuch um die Intelligenz von PosterInnen zu prüfen, die von sich die EInbildung haben, dass sie "aufgeklärt" seien. ;-)

yes Sir!

I want to believe!

Ich verstehe die roten Striche nicht: die Mockumentary ist legendär gut gemacht.

Haben wohl alle keinen Humor

So ab Min. 25 gibts keine halten mehr, dann hab ich vor lachen Tränen in den Augen - jedes mal wenn ich mir das geb.

Posting 1 bis 25 von 453
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.