Feschmarkt: Kreatives für die Minis

Ansichtssache |

Erstmals findet an diesem Wochenende der Feschmarkt mini statt, bei dem Kreative ihre Produkte für Kinder anbieten

Bild 1 von 27»
foto: derstandard.at/ped

Wilde und weniger wilde Kerle tummeln sich derzeit am Gelände der Volksopernprobebühne.

Während der Feschmarkt in der Ottakringer Brauerei mittlerweile schon zweimal jährlich stattfindet, feiert der Feschmarkt mini - ein Kreativmarkt mit Produkten für 0 bis 12-Jährige - dieses Wochenende Premiere.

weiter ›
Share if you care
22 Postings
'Eltern und Kids'?!?

Ich würde sagen Eltern und Kinder oder parents and children, bzw. kids, wenn man schon so 'dynamisch' reden möchte;-)

Hübsche Sachen, aber mit bspw. 50€ für einen Baby-Strampler nicht leistbar für ähm weniger Betuchte. (Schon klar, ist kein H&M-Zeug)

War heut dort mim Kind. Fazit: Nicht weltbewegend, aber die 3 Euro Eintritt wert - aber nur für Gschrappen deutlich unter 5 Jahren.

Kreative und ihre Produkte?

Fisch oder Fleisch?
Ich sage Bieber.

Penny's Shack

hier findet man mehr über Penny's Shack: http://pennys-shack.blogspot.com

Und hier noch der Link für die Lieblingsstücke:

http://www.lieblingsstuecke.at

beim quiltessenz-stand

gibts auch was zum lesen für große leute: www.tau-magazin.net

ich hoffe, du hast es gelesen, es sind kinder, die von erwachsenen in die welt geschickt werden - welche welt? lies tau

Mit dem konsumentendasein kann man nicht früh genug beginnen.

diese kritik ist selbstverständlich am angebrachsten bei so einem diy markt, wo dinge mit liebe und hochwertigen materialen produziert werden.......

vor spielzeuggeschäften schauen sie eltern mit kindern, die reingehen vermutlich auch immer ganz empört an?

und überhaupt kinderbekleidung, kapitalistischer wahnsinn

lieber zum hm und toysrus da kommt das geld wenigstens kindern zu gute....als stundenlohn

les ich das ironisch oder so wies da steht - wieviel kriegst du in der stunde - manche am feschmarkt kriegen fesch wenig.

Noch dazu recycelt.. Pff Kapitalisten!!!!!!

ich war heut dort und war fassungslos, für was sich die leut teilweise das geld aus der tasche ziehen lassen. völlig überteuerte, teilweise von der verarbeitung sehr minderwertige teile. ja, schön bunt wars, voll im trend liegt man ja auch mit der diy-welle, nur neues war nicht dabei. und kreativ ist für mich mit sicherheit nicht, wenn man sich die ideen aus jeder x-beliebigen selfmade-zeitung holt und die dann so halb nachschustert. hauptsach fesch ist man.

dann lieber gleich selber selbermachen, denn die schönen bunten stoffe bekommt man mittlerweile überall (soweit ich weiß am günstigesten hier: http://www.michas-stoffecke.de/)

Ein Musiker macht sich sich in einem Youtube-Video über Bobos lustig...
Performativer Selbstwiderspruch oder habe ich da irgendwas übersehen, das den Typen zum Anti-Bobo macht?

Was zeichnet diese Bobos eigentlich genau aus? Seit diesem Bobo Gelaber ist irgendwie jeder Schmarrn Bobo. Brille? Bobo! Kunst? Bobo! Medien? Bobo! Musik? Bobo! Bio? Bobo! DIY? Bobo! Kinder? Bobo! 7ter? Bobo! 10ter? gentrifizierender Bobo! Vollbart? Bobo!

immer die alten Knacker welche die Bobos verächtlich machen. schon schade nicht mehr dazuzugehören. es gibt seriösere feindbilder.

schon mal daran gedacht, dass man da gar nicht dazu gehören möcht? all diese möchtegern-kreativen sind einfach nur mühsam, ich hab mein handwerk gelernt und kann mich nur wundern, dass manche die chuzpe haben, für schlechtgemachte hobbywerkstücke teils mehr zu verlangen, als die leut, die ihr handwerk verstehen. und dass andere das auch noch zahlen, nur weils unter einen grad so hippen namen läuft. aber passt schon, einzig diese aufspielerei nervt gewaltig.

Meinst, nur die dürfen was machen, die ein Zeugnis dafür in der Tasche haben? Schade, ich hätte dich anders eingestuft - beim ersten posting.

Mir gefällt das Zeug ja auch nicht. Das ganze Setting erinnert mich auch mehr an ein Jungschar Irgendwas. Doch das Bobobashing ist mittlerweile schon so durch. So durch....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.