Aerofex arbeitet an "Star Wars"-Gleiter

  • Das Hovercraft aus Kalifornien ist bereits wüstentauglich.
    screenshot: derstandard.at

    Das Hovercraft aus Kalifornien ist bereits wüstentauglich.

Prototyp erinnert an Fortbewegungsmittel aus dem Sci-Fi-Epos

Das kalifornische Unternehmen Aerofex arbeitet an einem Hovercraft, das stark an Fortbewegungsmittel aus der "Star Wars"-Filmreihe erinnert

Vielversprechende Testfahrt

Bislang trägt die futuristische Konstruktion nur den Arbeitstitel "Tande-Duct Aerial Demonstrator". Obwohl die Entwicklung noch in seiner frühen Phase steckt, verliefen erste Praxistests in den flachen Weiten der Mojave-Wüste vielversprechend.

Mechanischer Umfallschutz

Zwei Rotoren halten den Gleiter über dem Boden. Mit den Füssen bedient der Pilot passiv ein mechanisches System, das laut Space.com über zwei Hebel das Umfallen verhindern soll, indem es auf die Gewichtsverlagerung des Steuernden reagiert. Die Richtung wird ebenfalls über ein Griffpaar vorgegeben.

Die Steuerung des an Luke Skywalkers X-34 erinnernden Fahrzeugs ist laut den Erfindern einfach erlernbar. Ob und wann der Gleiter kommerziell an den Start geht, ist noch nicht bekannt. (red, derStandard.at, 25.08.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Wo kann man sich als Testpilot bewerben? :>

.

Schaut eher nach zwei überdimensionalen zusammengeschweissten Nachtscherm aus.

Zwei Rotoren halten den Gleiter über dem Boden.

Sowas hat weniger mit Star Wars zu tun (Antigravitation!!), sondern eher mit Versuchen der deutschen Luftwaffe im 2. WK!! Eine Beleidigung für G. Lukas und zugleich für die deutsche Ingenieurskunst!

Ihre "deutsche Ingenieurskunst" können'S sich in die Haare schmieren.

Ist natürlich ein nettes Spielzeug (und irgendwelche Militärs und Militaristen grübeln sicher schon, wo man da welche Waffen anbringen kann).

Aber was mich interessieren würde: Wie laut ist das Ding und wieviel Treibstoff verbraucht es?

was soll das bringen?

also in der art und weise ist es ja um nix sinnvoller als ein auto oder überseh ich was?

- geschwindigkeitsvorteil durch nicht vorhandene bodenreibung.
- auf fast jedem untergrund nutzbar.
- vermutlich unabhängig der oberfläche (schnelle überquerung von öllacken o.a. oberflächen möglich.)

wo die nachteile liegen weiß ich nicht, aber ich seh relativ viele mögliche einsatzgebiete für so ein teil.

hallo

sie sind noch nicht 100e km über wellbechpisten gefahren gell, gell?
da macht es schon sinn.
;-)
aber sonst haben sie generell recht.

das detail der strasse

das hoverding braucht keine strasse. vielleicht reicht sogar eine wasserpberfläche.

bei dem teil gehts auch nicht um die frage ob es sinnvoll ist ;)

gibt sicherlich genügend leute die zu viel geld haben und mit etwas exotischen herumfahren wollen.
auf der straße wirds

jetzt fehlen nur noch die tusken-raider!

ich will...

ein Hoverboard - JETZT!

Hey, McFly, du Matschbirne! Die Boards funktionieren nicht auf Wasser!

Wie wärs stattdessen mit einem Killerboard? ;)

Ich will das haben!!!

Hats bei Sekunde 22 den Kameramann faschiert?

Ist bestimmt saumäßig laut, das Ding

Was hast gesagt? ;-)

Und wenn's ein bisserl viel Benzin braucht

dann geh'mer wieder ein paar "Sandnigger" umbringen an anderen Ende der Welt

Sandnigger

In den Ländern wo Öl vorkommt, gibt es aber auch wirklich viele Schwarze.

"Sandnigger" war die Bezeichnung für Iraker im Jargon der US-Besatzungssoldaten

immer gleich dazuschreiben!

sonst hagelts rote stricherl da viele keine hintergrundinfos zu diesen "bezeichnungen" haben ...

lg
dein trollkind

Warum wird zu jedem Schmarren geposted?

damit man sich darüber echauffieren kann.

Schaut witzig aus,

aber Antigravitation ist schon etwas anderes als ein paar Propeller...;)

Ich kann die ersten Youtubevideos mit diversen angesaugten Gegenständen/Lebewesen kaum erwarten.

Vielleicht ist aber auch das "Katzen in Rotoren werfen" bald Volkssport in Texas....

Posting 1 bis 25 von 52
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.