Rabenmütter, Quotenfrauen: Über weibliche Beinamen

26. August 2012, 04:16

"Aber bitte schön, Sie wollen doch keine Quotenfrau sein, hm?"

Wieder so eine Quotendiskussion: Frauenquoten (also Bevorzugung bei gleicher Qualifikation in Führungsjobs so lange, bis Parität erreicht ist). Die abendliche Runde ist wohlgelaunt. "Aber bitte schön, Sie wollen doch keine Quotenfrau sein, hm? Das ist doch abwertend ..." - freundschaftlich und jovial wird die "Blödsinnigkeit" solcher Regelungen auf die männliche Vernunftebene gebracht. Auch von Frauen, die sich bei solch möglichen schmückenden Beinamen schütteln. Das wär ja schrecklich. Ach ja?

Frauen, die gelernt haben, mit den Zunamen "Rabenmutter" (weil sie engagiert arbeiten und Kinder haben) oder "Beißzange" (weil sie durchsetzen, was sie wollen) zu leben - und es hat sicher oft wehgetan -, haben mit einem neuen Beiwort sicher kein Problem. Wer auf solche Zuordnungen Wert gelegt hat, setzt sich der Arena des wirtschaftlichen Mitbestimmens meist ohnedies nicht aus. Nett zu sein ist ganz wichtig, aber manchmal nicht angemessen, wenn die Regeln anders laufen. Beinamen spielen da keine Hauptrolle. (Karin Bauer, STANDARD, 25./26.8.2012)

Share if you care
15 Postings
Nur wegen der Gleichheit wärats:

Was gibt es so an Beinamen für Männer?

Karrierehengst, starke Persoenlichkeit, Durchsetzungswille, Ellbogentechniker,...

alles kein Problem, erhoeht die maennliche Machtkompetenz eigentlich nur.

Und jetzt nochmal, aber ehrlich!

superman, siegertyp, macho, alphatier

Ja, klar! ;-)

bitte, gerne! ;)

Äh, ja?

besser rabenmutter als hausmütterchen, frau kann es sowieso nie allen recht machen.

Der Begriff Quotenfrau

wird auch nur für solche verwendet, die im Job nicht taugen. Keiner fleißigen Kollegin wird man so etwas nachsagen. Was soll also dieser Null-Text hier?

wieviele quotenmänner laufen dann ihrer meinung nach da draussen herum?

quotenmänner?

sind das nicht eher seilschaftsmänner?

Mir gefällt am besten "Zweitfrau"

ist ihre "erstfrau" ein hausdrachen?

Ich BIN eine Frau - heterosexuell.

Was ich meinte war, dass mir der Begriff "Zweitfrau" am besten gefällt.

zweitfrau

ist mir nicht sehr geläufig.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.