"Die Veränderung muss von den Menschen kommen"

Interview | Christian Lehner
24. August 2012, 18:10

Patti Smith präsentiert am Dienstag ihr neues Album "Banga" live in der Wiener Arena - Die Punk-Veteranin und Bestseller-Autorin ("Just Kids") über Arbeitsethos, Literatur-Kläffer und natürlich über Punk und Politik

STANDARD: Sie haben Ihre Kunst einmal als "Loshämmern eines blinden Bildhauers" bezeichnet. Wie darf man das verstehen?

Patti Smith: Das stammt von einem Gespräch mit Robert Mapplethorpe. Wir standen beide ganz am Anfang und waren ein Paar. Ich schrieb wie eine Besessene an meinen Gedichten, Tag und Nacht. Aber ich konnte nicht ausdrücken, was ich eigentlich sagen wollte. Ich war schon immer eine sehr körperlich arbeitende Poetin. Die Ladehemmungen machten mich krank. Der Satz beschreibt, wie ich mich damals fühlte. Da riet mir Robert, meine Gedichte live zu improvisieren und zu performen. Das habe ich dann auch getan. Es war ein erster Schritt in die öffentliche Arena. Von dort ging es schnell zur Musik. Die musste simpel sein, da wir alle keine Ahnung vom Musizieren hatten. "Gloria", "Land Of Thousand Dances", das waren alles Drei-Akkord-Nummern, einfache Gefäße für meine Improvisationen.

STANDARD: Auf Ihrem neuen Album "Banga" gehen Sie es thematisch relativ breit an. Es gibt Songs über berühmte Freunde (Johnny Depp, Anm.), den Tsunami in Japan, die Entdeckung Amerikas ...

Smith: ... italienische Renaissance-Maler und russische Poeten. Ich weiß, der Bogen reicht weit, aber schlussendlich steht alles mit allem in Zusammenhang. Wie im echten Leben. "Banga", das Titelstück, das ich mit meinen Kindern und Johnny Depp aufgenommen habe, handelt von Bulgakows Hund in dem Roman Der Meister und Margarita. Nie wurde ein Köter treuherziger geschildert als dort. Ich musste ihm einfach einen Song widmen. Banga, das Wort, hat aber auch einen energetischen Klang. So kommen die Dinge zusammen. Das Bellen, das Sie dort hören, ist übrigens von meinem Sohn Jackson. Er hat das gut gemacht.

STANDARD: Auf "Banga" ist auch ein Song in memoriam Amy Wine house enthalten. In Ihrem künstlerischen Umfeld, speziell in den Tagen des Punk, wimmelte es nur so von selbstzerstörerischen Charakteren. Sie selbst scheinen aber immun gegen die Versuchungen des Rock 'n' Roll.

Smith: Viele Menschen glauben, ich würde das Selbstzerstörerische romantisieren, nur weil ich viele Künstler kenne, die eine dementsprechende Ader haben oder hatten. Ich kann Ihnen versichern, dem ist nicht so. Es geht immer um die Arbeit, die Kunst. Amy Winehouse? Das Mädchen konnte singen! Unglaublich. Dieser Instinkt, diese Wahrhaftigkeit. Sie war so stark, dass der ganze Retrotand ihres Materials einfach abfiel, sobald sie ihre Stimme erhob.

STANDARD: Keine ungesunden Vorlieben?

Smith: Ich bin völlig frei von selbstzerstörerischen Anwandlungen. Dafür bin ich viel zu neugierig und lebenshungrig. Vielleicht hat es aber auch damit zu tun, dass ich als Kind sehr kränklich war. Meine Mutter hatte alle Hände voll zu tun, mich durchzubringen. Tuberkulose, Masern, Scharlachfieber. Als Teenager war ich froh, überhaupt noch am Leben zu sein. Das Letzte, was mich interessierte, war, mich körperlich zu ruinieren.

STANDARD: Vielen Menschen sind Sie heute eher als Malerin, Fotografin oder Autorin bekannt. Punk scheint da manchmal wie ein Relikt aus der Vergangenheit. Welchen Stellenwert hat die Musik in Ihrem Schaffen?

Smith: Früher war ich die "Queen of Punk", heute bin ich die "Grandmother of Punk". Dabei weiß doch jeder, dass das alles Beethoven erfunden hat! (lacht) Musik hat so viele Qualitäten. Da wäre zum einen der gemeinschaftliche Prozess des Schaffens, die Band, das Aufnehmen, die Touren. Alles, was ich sonst mache, mache ich ja allein. Und dann kann man mit Popmusik einfach sehr viele Menschen erreichen.

STANDARD: Ihr letztes Album mit Originalsongs war sehr politisch. Sie unterstützen u. a. auch die Occupy-Bewegung. Was kann man denn als Künstler noch bewegen?

Smith: Mein Album Tramping aus 2004 war tatsächlich sehr politisch. Ich war tief betrübt und sehr zornig auf die Bush-Regierung. Ich hatte das Gefühl, dass wir Amerikaner im Post-9/11-Klima vom Weg abgekommen sind. Kaum jemand wagte es, die Entscheidungen der Regierung infrage zu stellen. Für mich ist das aber ein Grundwert einer Demokratie. Ich habe mich zwar in der Folge in diversen Projekten engagiert. Künstlerisch habe ich mich aber wieder mit anderen Dingen beschäftigt. Ich will mich nicht in einem fort äußern. Im Übrigen: Künstler können nur anstoßen. Der wirkliche Veränderung muss von den Menschen kommen.

STANDARD: Wie soll das geschehen?

Smith: Das Einzige, was das korrupte politische System und die Corporations fürchten, ist unsere Anzahl. Wir sind Millionen von Menschen. Wenn wir es schaffen, uns hier weltweit kurzzuschließen, globale Streiks und Kampagnen zu organisieren, erst dann wird sich etwas verändern. (Christian Lehner, DER STANDARD, 25./26.8.2012)

Patti Smith trat mit Beat-orientierter Lyrik in der Rimbaud-Nachfolge hervor, eher sie 1976 mit dem Album "Horses" zur Galionsfigur des US-Punk wurde.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3
tolles konzert gestern...

... und eine tolle, sehr sympathische frau! :-)

Soviel Energie, gleichzeitig aber auch so ein unglaubliches Gefühl in ihrer Stimme - eine faszinierende Frau!Phänomenales Konzert!

kann ich nur zustimmen!

die hippie-bewegung ist kein historisches phänomen sondern ein seit urzeiten aktueller prozess, der zum frieden zwischen materialismus und idealismus führen soll und letztlich auch wird. beide entsprechen der menschlichen natur.

dieser prozess muss seinem wesen nach widersprüchlich sein. die entsprechende spannung drückt sich zum beispiel im schein-gegensatz von rock'n roll und punk aus.

patti smith ist sich treu geblieben und unterstützt aktuell die 99%-bewegung, die massgeblich von david graeber mitbegründet und geprägt wird. er kämpft für das

BEDINGUNGSLOSE GRUNDEINKOMMEN für alle.

die zum krieg erpressten amerikaner beherbergen nach wie vor die kreativste, intelligenteste und leidenschaftlichste friedensbewegung seit jimi hendrix.

der neoliberalismus erspricht doch genau hippieske selbstverwirklichung. darüber schon mal nachgedacht ?

das stimmt insofern, als seit den hippies die gesamte weitere gesellschaftliche entwicklung spurenelementär hippiesk geblieben ist, das ist das resultat ihrer katalysatorischen wirkung im rahmen der evolution.

selbst die unmenschliche macht- ausbeutungs- und kriegs-sucht der FI enthält auch sehn-sucht nach dem gegenteil, und das ist die chance der 99%-bewegung, sie friedlich zur therapie zu überreden, denn gewaltanwendung könnte keine alternative schaffen.

http://www.fotos-hochladen.net/view/2997... j603si.jpg

von was für....

99% schwadronieren Sie da ständig??

die paar abgerissenen Gestalten, die da auf diversen einschlägigen Demos rumturnen, die sind 99% von was genau??

nu tun se doch mal Butter bei de Fische, statt immer nur WischiWaschi zu schreiben.

MfG

die 99%-bewegung REPRÄSENTIERT die 99% von 1% FI ausgebeuteten, die von den medien noch derartig verhetzt und desinformiert sind, dass nur relativ wenige zum aktiven - jedoch gewaltlosen - widerstand fähig sind. die sind tatsächlich nicht so elegant wie die yuppies, die jetzt zunehmend anklagebänke frequentieren.

nach dieser logik hätte es nie zur menschwerdung kommen dürfen, denn diese war das resultat einer entwicklung von millionen jahren.

seit der menschwerdung hat sich die evolution beschleunigt. der analytische verstand ist in der lage zu erkennen, wann der richtige zeitpunkt gekommen ist und verhindert, dass die schläfer ihn verpassen.

Wenn die Hippie Bewegung wirklich, wie Sie behaupten, seit Urzeiten existiert und es bis jetzt noch nicht geschafft hat, zwischen Materialismus und Idealismus zu vermitteln, dann muss sie wohl als gescheitert betrachtet werden, weil sie das dann sicher auch die nächsten paar Jahrtausende nicht schaffen wird.
Da nützt es auch nicht, wenn Sie den obligaten BGE spam einbauen.

nach ihrer logik hätte die evolution auch den menschen nicht hervorbringen können, denn das hat millionen jahre gedauert.

jeder evolutionsschritt hat eine unendlich lange entwicklungsgeschichte, aber einmal ist es immer soweit, und zwar dann, wenn es anders nicht mehr weitergeht.

Der Vergleich hinkt aber auf sämtlichen Füßen. Evolution ist nicht zielgerichtet und "passiert" einfach.
Sie aber behaupten, dass die Hippie Bewegung ein Ziel hätte.
Abgesehen davon ist die Behauptung,msiemwürde seit Urzeiten existieren, ziemlicher Humbug.

Die war nie und nimmer ein Punk...

...und das pubertierende Gesülze von Smith haben wir früher auch nie ausgehalten.

Wohl eine Definitionsfrage.

Patti Smith=pubertierendes Gesülze? Nein.

ad punk: und das ist auch gut so, punks sind nur kleine spießer mit ihrem "uniformitätszwang" (kleidung, musik, alkohol etc...), da gibt es keine indidualität, sondern nur gleichschaltung. eigentlich ziemlich totalitär. und damit hat patti smith nichts am hut.

pubertierendes gesülze ist dein posting ;-).

Jeder Mensch hat das Recht auf schlechten Geschmack und musikalisches Nicht-Auskennen, aber dann schreiben Sie wenigstens nicht "wir", wenn sie nur ihre eigene Meinung anbringen wollen!

Ist für dich nur jemand ein "Punk", wenn er rote Haare und einen Köter hat?

wer ist "wir", was ist "früher"?

Im Ggs. zu Dir hat sie eine Reihe guter Songs eingespielt und geschrieben.

Das ist mehr als Du von Dir behaupten kannst!

Eine Ikone...

...die über Jahre hinweg das Niveau im Musikbusiness anheben konnte. Wünsche ihr noch viele, viele Jahre.

wünsch ich ihr auch,....

bloß dann sollte sie die Finger von dem weißen Zeuchs lassen.

Also die Patti nimmt mit Sicherheit kein Koks

sonst macht man nicht so eine Karriere über 30 jahre sondern stürzt ab in die Bedeutungslosigkeit wie schon so viele.Sie hat ja nun immerhin auch ein gesundes Kind und ist kreativ aktiv, alles Zeichen, die man einem Kokser nicht nachsagen kann. Ok. bei ihren ersten Auftritten wie z.B. "Rockpalast" wo sie bedroppt mit Klarinette bei Jonny Winter auftauchte, war sie wohl auf Trip....na und ? gute Trips haben noch niemand aus der Bahn geworfen und in den 70ern gabs halt nunmal gutes Acid. Ansonsten eine hochkarätig kreative Frau die ihresgleichen sucht.

Was soll denn der Blödsinn? Seit wann nimmt Patti Smith Kokain? Beweise bitte, und Quellenangaben, oder Klappe halten.

Beweise...??

guckst du Foto oben.

danke.

Posting 1 bis 25 von 85
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.