12 bis 16 Stunden täglich arbeiten: Normal in der IT-Branche?

Ansichtssache
foto: sony
Bild 1 von 12»

Revival der Armbanduhr dank Android und iPhone

Elektronikhersteller setzen auf Armbänder, die Informationen mit Smartphones austauschen

Zum Artikel

Share if you care
7 Postings
Hat nichts mit IT Branche zu tun

In der IT Branche wird nicht mehr als anderswo gearbeitet. Generell leisten Führungskräfte im Schnitt mehr Wochenstunden als einfache Angestellte, das ist sowohl im Handel, als auch in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor so.

in der IT sind das aber eben nicht nur Führungskräfte.

auch in anderen Positionen und Tätigkeiten nicht unüblich. Besonders in Senior Manager Positionen der Privatindustrie gibt es keine 37 Stundenwoche, keine 5 Wochen Urlaub, sondern ständige Bereitschaft und weltweite Errreichbarkeit zu jeder Stunde.
Ja, man kriegt dafür ordentlich bezahlt, aber sicher nichts geschenkt.
Das wird von denen, die am Freitag Mittag aus den Städten flüchten und unter der Woche um 15 bis 16 Uhr das Büro verlassen meist nicht verstanden ...

arme hunde, ...

... und mir fällt dazu nur folgendes ein: "wer zuviel arbeitet, hat keine zeit geld zu verdienen" ...

60-Stunden Woche ist auch eher selten, ich hatte schon 84-Stunden Wochen.

Natürlich verdient man da viel. 12000 im Monat netto! Aber der Stress hat zu einem Burnout geführt. Dennoch denke ich gerne an die Zeit zurück.

Ich bin so einer, der um 16, manchmal 17 Uhr geht und Freitags so oft wie möglich um 14 Uhr ... was soll ich nicht verstehen? Die Manager kassieren kräftig ab und müssen u.U. länger bleiben ... passiert ein Fehler, gibts ne Abfertigung bzw. kann man es anderen in die Schuhe schieben (so ist es bei uns jedenfalls).
Durch meine Leistung konnte ich selber in eine Führungsposition vordringen ... aber nach ca. 1 Jahr hab ich das Handtuch geworfen ... der Stress war mir das Geld nicht wert ... muss aber jeder für sich entscheiden. Schwierig war nachher nur wieder die Eingliederung und nicht mehr das Kommando zu haben ...

Urlaub ist Einteilungssache, und eine Frage wie gut man delegieren kann und wie man sein Team entwickelt hat - und vor Allem eine Frage der Selbstsicherheit - Meist scheitert's an dem Argument: "Dann merken Sie ja, dass es auch ohne mich geht".

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.