Glawischnig trifft Faymann: Kein "Anbahnungsversuch"

  • Ein Plausch mit zwischen Glawischnig und Faymann in den Bergen.
    foto: apa/gindl

    Ein Plausch mit zwischen Glawischnig und Faymann in den Bergen.

Bundeskanzler dementiert Gerüchte, wonach sich Rot-Grün anbahnt

Salzburg - Auf ihrer Sommertour durch Österreich hat Grünen-Chefin Eva Glawischnig heute, Freitag, Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) in der Liechtensteinklamm in St. Johann im Salzburger Pongau getroffen. Der Kanzler war eigens aus Wien angereist. Das Gespräch sei nicht als Anbahnungsversuch für eine mögliche Koalition mit den Grünen zu verstehen, das Entscheidende für eine Regierungsbildung sei die Wahl davor, betonte der Bundeskanzler. Er bekundete seine Bereitschaft, vor dem Untersuchungsausschuss zur Inseratenaffäre als Zeuge zur Verfügung zu stehen.

Er stehe als Auskunftsperson immer zur Verfügung, betonte Faymann auf Journalistenfragen, "das gehört dazu, man muss Rede und Antwort stehen". Am Freitag entscheidet der U-Ausschuss über die Zeugenladungen zur Inseratenaffäre. Die anderen Parteien wollen auch den Kanzler befragen.

Lockere Atmosphäre

Mit Glawischnig konnte er diese Woche allerdings noch in lockerer Atmosphäre plaudern. Mehr als eine Stunde saßen die beiden Politiker bei einem Vieraugengespräch zusammen, ehe sie sich den Fragen der Journalisten stellten. Dabei ging es laut offiziellen Angaben um Umwelt, Energie und Europa.

Gegenüber den Medien bekräftigte Glawischnig dann, dass sie die ÖVP auch eingeladen, von dieser aber noch keine Zusage erhalten habe. Sie offenbarte, dass sie Vizekanzler Michael Spindelegger (ÖVP) "persönlich sehr gerne mag" - aber nicht verstehe, warum er gesagt habe, dass eine Koalition mit den Grünen nicht vorstellbar sei. "Bei mir gibt es da keine Vorbehalte, wir werden auch weiterhin mit der ÖVP zusammenarbeiten." Spindelegger empfahl sie noch, "er soll mal raus unter die Leute".

Postenkarussell

Der Bundeskanzler dementierte Gerüchte, wonach Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) abgelöst oder der Salzburger LHStv. David Brenner (SPÖ) den Posten von Verteidigungsminister Norbert Darabos (SPÖ) übernehmen solle. Diese "sind Unsinn", sagte Faymann. Er brach erneut eine Lanze für die EU: Es sei eine Lüge, dass das Rausschmeißen von Ländern finanziell billiger komme. "Das Absichern wird um nichts billiger, aber um vieles schmerzvoller. Für die Bevölkerung ist es schlecht." Die Arbeitslosigkeit würde sich erhöhen, die hohe Beschäftigung in Österreich würde gefährdet.

Glawischnig ließ noch wissen, dass das Bundesland Salzburg die vorletzte Station der 40 Tage langen Sommertour durch Österreich sei. Sie habe bereits mit vielen Bürgern einen intensiven Austausch über die Anständigkeit in der Politik geführt, ein großes Thema sei die Korruption gewesen. Die Bevölkerung habe ein großes Bedürfnis nach einem neuen Politik-Stil, es sei der Wunsch nach einer anderen Konstruktivität da, "dass man kooperativ miteinander umgeht". (APA, 24.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4
na haben sich die beiden beim "pilz"-sammeln getroffen??

Nana,

Melonenbrüten!

und i hab glaubt es gibt Herrenpilze

blaue Marktschreierei.

Ach Rot-Grün kann ich mir schon vorstellen. Besser als das ewige Rot-Schwarz. Es wird Zeit, dass auch mal ein bisschen frischer Wind reinkommt und damit meine ich nicht den Wind von rechtsaußen. Den braucht keiner und ganz ehrlich. Wenn Blau irgendwann noch mal an der Bundesregierung beteiligt wird, werde ich in einem unserer Nachbarländern politisches Asyl beantragen. Wer die wählt fällt schlichtweg auf populistische Markschreierei herein, aber das scheint ja mittlerweile recht gängig zu sein...

Nein Anbahnung geht wohl kaum, ist doch Faymann das schönere und wechselhaftere Weibchen und Glawi wär ja nach eigenen Angaben humorvoller als Mann!

Man könnte jedoch nach dem ESM über Schuldenumverteilung reden vor allem wenn kein Geld mehr da ist. Oder noch besser über das Verschulden-Umverteilen verhandeln wenn bald irgendjemand für den ESM und die letzte Steuerreform für Pleitestaaten an formal an die Wand gestellt werden muss.

Rot-Grün

Gott bewahre!
seid Lieb!

... beim Jahresservice gentechnisch manipulierter, geschlechtsloser Humanoiden?

Ich kann mir auch die Themenliste vorstellen:
" Toll, gell wie wir den ESM durchgeboxt haben?!"
" Wenn wir verantwortungslos den Bürgern all ihr Erspartes weg nehmen und es dann wiederum in Verantwortungslose Projekte stecken ist das doppelt negative Handeln sicher wieder positiv oder?: also Verantwortungsvoll ?!
" Wie kann man am besten Neid und Hass unter der Bevölkerung schüren und davon abgelenken, dass sie nicht mitbekommt was wir auf EU Ebene alles verhökern und verpokern."
" Dann natürlich die Genderthemen: "Aber da sind wir beide gleich asexuell!"Wir sind eh ok
"Wenn wir jetzt den Reichen alles weg nehmen um es nachhaltslos in den Sumpf der Vergangenheit zu stecken, wo setzen wir dann Reich an, so das es uns selbst nicht trifft?!"

tri tra trullala, der kasperl ist schon wieder da....diesmal in herr der ringe: helms klamm!
selten eine dermaßen anbiedernden besuch gesehen: da wird wohl dem letzten schluchtenlurch schlecht wenn er diese ganzen politikerfressen anschauen muss wie sie in die kameras lachen....

In Helms Klamm

haben anständige Elben und Menschen gegen Orks gekämpft und nicht "Mauscheln mit Eva" gepielt

Dick und Doof

Da treffend sich zwei, ja genau. Erinnert irgendwie an die Serie Dick und Doof, leider kann man nicht lachen bei dem was da abgeht.

Spindelegger empfahl sie noch, "er soll mal raus unter die Leute".

Ja genau - weil eine grüne Regierungsbeteiligung so vielen Menschen ein Anliegen ist. Sehr spassig.
Aber wieder ein super Artikel für die Grünen - und kostenlos.

kein Versuch, das war schon echte Anbiederung°!

Sie passen gut zusammen, die zwei.

Fast wie ein altes Ehepaar!

Gemeindebaugrinsen

überall!

der Janker paßt schon

noch buschige Augenbrauen und ein Schnauzer, und fertig ist Omar Sharif

dann kann er als anständiger schauspieler sein geld verdienen :-)

... das ist eine Beleidigung für Omar Sharif ...

... optisch wie intelligenzmäßig ...

Das ist keine Anbahnung mehr,

das ist schon politischer Sex, wenn der Kanzler extra anreist.

Guter Zug von Fr. Glawischnig.

Stronach und die SPÖ sind sich näher als man glauben möchte. Rot-Grün-Stronach halte ich für wahrscheinlicher als Schwarz-Blau-Stronach. Man erinnere sich an Vranicky und Rudas, die bei Magna sind oder waren. Mit den Linksparteien würde Stronach auch mehr Rampenlicht und Aufmerksamkeit haben, als im rechten Gespann. Dem Mann geht es mMn in erster Linie darum. Nach der Wahl ist er im Nu zum Eurobefürworter bekehrt...

die beiden dürften sich wohl auf der gleichen

intellektuellen Ebene treffen, ähnlich wie beim in der Zwischenzeit ja getrennten Nagl-Rücker Paar aus Graz, aber für ein paar Jahre hats dort gehalten, wer weiß, was sich da in Wien entwickelt, wir dürfen, gähn, gespannt sein

rot-grün?

wär ja schön, aber sogar im aktuellen umfragetief der blauen kämen die auf 46 %...

ergo - reine kaffeesudleserei.

schwer vorstellbar

dass solche politischen leichtgewichte ein mittleres lüfterl überstehen. führungsarbeit wird ja keine geleistet. es wird nur beobachten und mit den worten aus der zweiten reihe kommentiert: genau dass habe ich gewollt.

beide gehören zum letzten aufgebot ihrer "paddei"

purpur

Da sieht man nur ROT wenn sich Werner und Eva treffen. Da verwelkt jedes Grün!
Fayschnig die neue Gewürzmischung!

glawimann...

...finde ich lustiger

Posting 1 bis 25 von 152
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.