"Angry Kremlins" - Protestspiel gegen Pussy-Riot-Urteil im Netz

24. August 2012, 13:06
  • Artikelbild
    screenshot: derstandard.at

Estnischer Entwickler will "mehr Aufmerksamkeit auf den unfairen Prozess lenken"

Aus Protest gegen die Gefängnishaft für drei Frauen der russischen Punkband Pussy Riot hat ein Software-Entwickler in Estland das Computerspiel "Angry Kremlins" veröffentlicht. In dem Onlinespiel zielen die Spieler in Anlehnung an das Kultspiel "Angry Birds" mit den Köpfen von Patriarch Kirill und Präsident Wladimir Putin in der Schleuder auf drei maskierte Pussy-Riot-Mitglieder. "Mit dem Spiel möchte ich mehr Aufmerksamkeit auf den unfairen Prozess lenken", sagte Entwickler Magnus Vulp der Nachrichtenagentur dpa.

"You defeated those riots"

Pro Treffer gibt es 666 Punkte - die symbolische Zahl des Teufels. Sind alle drei Sängerinnen mit Hilfe der beiden Amtsträger abgeschossen, erscheint der Schriftzug "You defeated those riots" ("Sie haben diese Unruhen niedergeschlagen").

Die drei Musikerinnen Nadeschda Tolokonnikowa (22), Maria Aljochina (24) und Jekaterina Samuzewitsch (30) waren vor einer Woche nach einer kremlkritischen Aktion in der Moskauer Erlöserkathedrale wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" zu zwei Jahren Haft verurteilt worden.

Meinungsfreiheit

"Angry Kremlins" ist kein Spiel im eigentlichen Sinne, sondern ein Weg, um Meinungsfreiheit zum Ausdruck zu bringen und meinen kleinen Beitrag zur Aufrechterhaltung der Freiheit zu leisten", sagte Vulp. "Niemand hat es bestellt, gewollt oder bezahlt." Auch in Russland ist das Spiel bereits ein Hit, nachdem ein prominenter Putin-Kritiker in seinem Blog darauf hingewiesen hatte. (APA, 24.08. 2012)

Share if you care
17 Postings

Verfehlt irgendwie den Zweck.

Hihi ein Wortspiel :)

Kremlins - Gremlins

Nett aber

würd' lieber mit den Pussy Riots Kremlins einstürzen lassen als umgekehrt.

Diese drei Tanten sind KEINE Kämpferinen für Demokratie.

Ich bin kein Putin Fan, aber ist es nicht auffällig, dass unsere Presse alles aufgreift, was gegen die aktuelle Russische Regierung schießt?

Ist es denn wirklich so einfach zu einem "Guten" zu werden: man muss nur etwas gegen Putin sagen. Und schon ist man ganz oben.

Wie oft sind USA und die gesamte westliche Presse auf die Schnauze gefallen, wenn sie nach dem Motto "Feind meines Feindes ist mein Freund" gehandelt haben? In Chile, in Iran, in Ägypten (wahr, wahr: USA hat Mubarak jährlich mit Milliarden unterstützt).

- Und immer noch nichts gelernt...

liess mal auf wikipedia

das wort revolution nach

sind dir diese "Tanten" zu un-maennlich?

dann liess unter

Sexismus weiter.

Es geht wohl weniger darum, ob die drei Damen von Pussy Riot die "Guten" sind, sondern dass die Regierung unter Putin mit ihrer konsequenten und nicht nur auf "Pussy Riot" beschränkten Beschneidung des Rechts auf freie und vor allem kritische Meinungsäußerung die "Bösen" sind (- wenn man das schon in solchen Kategorien denken möchte).

freue Meinungsäußerung...

wies in Deutschland: wo vor Kurzem das "Occupy"-Camp aufgelöst wurde? Haben Sie in den letzten Wochen etwas darüber gelesen, im Fernsehen gehört? - Nein, die "etablierten" Medien schwiegen darüber beharrlich.

Dabei handelt es sich im den größten Protest gegen das herrschende Wirtschsftssystem seit Jahrzehnten.

Und dass die CIA in Russland Propaganda gegen die Regierung bezahlt ist ein öffentliches Geheimnis.

Drecksspielchen auf allen Seiten.

"Beschneidung des Rechts auf freie und vor allem kritische Meinungsäußerung"

falsche kleidungsstuecke:
12 monate haft.
http://derstandard.at/134516437... verurteilt

falsche fahnen:
15 monate haft & entzug des wahlrechts(!).
http://derstandard.at/133669771... verurteilt

falsches lieblingsbuch:
18 monate haft.
http://derstandard.at/134294805... verurteilt

falsche tattoos:
18 monate haft.
http://derstandard.at/134184510... etaetigung

falsche facebook-seite:
2 jahre haft.
http://ooe.orf.at/news/stor... s/2530482/

falsche meinung:
5 jahre haft.
http://wiev1.orf.at/stories/358261

in oesterreich.

na? hatt sich da etwa "Der faulste Sack von ganz Wien" als kleiner kellernazi geoutet?

wenn sie schon, nicht gegen putin gerichtete, in ihren augen ungerechtfertigte urteile posten wollen, dann sowas:
http://derstandard.at/134516518... denten-fix

SOLCHE dinge fallen (aber nur fast) in die kategorie "pussy riot" - und nicht ihre (zu recht angeprangerten) neo-nazi-gschichtln.

in wirklichkeit sind sie, so nehem ich mal an, ein ziemlich einfacher mensch!

das sind ausschließlich nazigschichten, das zählt nicht. Niemand braucht Nazis.

Besseres Beispiel wäre das mit unserem Tierschützerprozess, das hat noch eher was mit Pussy Riot und dem Thema hier zu tun, wenn auch nicht direkt.

Von NS-Propaganda abgesehen darf man bei uns aber einigermaßen sagen und machen, was man will.

Wenn man das bei uns in einer Kirche macht, wird man rausgestampert, vielleicht gibts a Geldstrafe und fertig.

Und nochmal ad Verbotsgesetz: Wenns das nicht gäbe, wären wir wahrscheinlich schon bald im vierten Reich, wenn ich mir die Stimmen für die FPÖ ansehe, bzw die Leute, die immer euphorisch deren Hetzparolen kommentieren. Sind meistens irgendwelche ungebildete Wahlschafe, die brav das nachblöken, was der HC sagt. Und ohne Verbotsgesetz würde der ganz andere Sachen sagen.

Ich muss Ihnen teilweise widersprechen. Nicht alle Wahlschafe der FPÖ sind ungebildet, am gefährlichsten sind sogar die gebildeten. Denn Diese ziehen dann die Mitläufer in ihre Reihen und wenn mal man drin ist dann hat man nur noch nazifreunde.

Gleich wie unsere Parlamentarier nur noch "vermögende" sehen und eine Welt aus Glanz und Glamour, sobald sie einmal jobmäßig im Parlament gelandet sind.

Ob Rovio da wohl Beschwerde einlegen wird?

Ich habe ja echt nichts gegen Informationen zu Pussy Riot.. aber das Spiel ist ja echt mal schlecht programmiert.. Rein von der Gamemechanik Note 5

...Gamemechanik...

wenn sie sowas nach "Gamemechanik" beurteilen ist die welt bis zum brett vor ihrem kopf ziemlich beschränkt.

tipp: versuchen sie mal über den tellerrand zu blicken - ist zwar schwer und bietet wirklich grausliche anblicke, aber ...

.

erstell du doch ein besseres ;D

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.