Nokia schickt "Phi" und "Arrow" gegen das iPhone 5 los

463 Postings

Mit Windows Phone 8 will Microsoft endlich im Smartphone-Geschäft durchstarten

Nokia wird voraussichtlich am 5. September zwei neue Smartphones mit Microsofts neuem Betriebssystem Windows Phone 8 vorstellen. Am 12. September wird Apple sein neues iPhone vorstellen. Der finnische Handy-Hersteller hat dazu gemeinsam mit Microsoft zu einer Presseveranstaltung nach New York eingeladen. Beide Geräte werde Nokia in seiner Lumia-Reihe herausbringen, berichtete der Technik-Blog "The Verge" unter Berufung auf damit vertraute Personen.

"Phi" und "Arrow"

Demnach soll das Flaggschiff mit dem Codenamen Phi vom amerikanischen Provider AT&T als Spitzengerät vermarktet werden. Das zweite Smartphone "Arrow" werde als Mittelklassegerät in den USA auch von T-Mobile angeboten werden. Ein drittes, mit dem "Arrow" fast identisches Handy werde voraussichtlich etwas später von Verizon angeboten werden.

Erste Geräte mit Windows Phone 8

Nokia, enger Partner von Microsoft im Mobilfunkmarkt, könnte damit der erste Hersteller sein, der Geräte mit Windows Phone 8 herausbringt - vorausgesetzt, dass es nicht auf der IFA in Berlin (31. August bis 5. September) bereits Geräte von anderen Herstellern zu sehen geben wird. Mit Windows Phone 8 will Microsoft endlich im Smartphone-Geschäft durchstarten.

Android und iOS

Das Betriebssystem unterstützt Mehrkernprozessoren und beruht auf dem gleichen Systemkern wie das neue PC- und Tablet-Betriebssystem Windows 8. Mit dem Vorgänger Windows Phone 7 hatte sich Microsoft gegen die starke Konkurrenz von Google (Android) und Apple (iOS) nicht durchsetzen können. (APA, 24.8.2012)

  • Nokia und ein Windows-Phone-Prototyp.
    foto: nokia

    Nokia und ein Windows-Phone-Prototyp.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.