Thailands Finanzminister erlaubt Lügen

24. August 2012, 11:07
5 Postings

Kittiratt Na-Ranong räumt seine "Notlüge" bei der Prognose des Exportwachstum ein

Bangkok - Thailands Finanzminister nimmt es bei seinen Exportprognosen nicht so genau. Seine Ansage im Frühjahr, das Exportwachstum erreiche 15 Prozent in diesem Jahr, sei eine Notlüge gewesen, räumte er nach einem Bericht der "Bangkok Post" ein. "Stellen Sie sich vor, ich würde sagen, wir schaffen kein Wachstum - was hätte das für Folgen für das Vertrauen?" zitierte die Zeitung Minister Kittiratt Na-Ranong. "Finanzminister können über ein paar Sachen lügen, aber das sind Notlügen."

Kittiratt hatte herbe Kritik eingesteckt, als die Regierung am Dienstag ein Exportwachstumsziel von neun Prozent für dieses Jahr nannte. Er hatte zuvor von 15 Prozent gesprochen. Andere Behörden wie das Planungsbüro und die Kammer für Wirtschafts- und Sozialentwicklung gehen von gut sieben Prozent aus. Die Opposition war empört. "Das wird kaum das Vertrauen in unsere Wirtschaft erhöhen, im Gegenteil", sagte Korn Chatikavanij, Finanzminister unter der Vorgängerregierung. (APA, 24.8.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Was macht schon eine kleine Lüge?

Share if you care.