Beste Sommersaison in Österreich seit Jahren

24. August 2012, 11:00
  • Artikelbild
    grafik: apa

Weniger Inländer, mehr Ausländer: Österreichs Tourismusorte verzeichnen starke Zuwächse aus Deutschland und den Niederlanden

Wien - Das Interesse ausländischer Gäste treibt den heimischen Tourismus. Zur Halbzeit der Sommersaison (Mai bis Juli) meldet die Statistik Austria 31,19 Mio. Nächtigungen - um 2,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Während aber die Übernachtungen der Ausländer um 3,9 Prozent auf 21,19 Mio. stiegen, gingen jene der Inländer um 0,3 Prozent auf 10 Mio. zurück. Damit sei dennoch in Summe das beste Nächtigungsergebnis für diese Periode seit 1995 erreicht worden.

Zuwächse bei den Übernachtungen gab es in Wien (plus 7,1 Prozent), Vorarlberg (5,2 Prozent), Salzburg (4,5 Prozent), Kärnten (2,8 Prozent) sowie Oberösterreich und Tirol (je 2,4 Prozent). Rückgänge gab es im Burgenland (3,5 Prozent), Niederösterreich (2,8 Prozent) und der Steiermark (1,7 Prozent).

Gut die Hälfte der Nächtigungen von Ausländern entfielen mit elf Millionen auf Deutsche - hier gab es einen Zuwachs um 2,5 Prozent. Den größten Zuwachs gab es aber bei Russen (18,1 Prozent), Niederländern (10,9 Prozent) und Bürgern der USA (8,9 Prozent).

Nach Beherbergungsbetrieben waren Ferienwohnungen die großen Gewinner, bei gewerblichen Betreibern gab es ein Plus von 8,6 Prozent, bei Privaten einen Zuwachs um 4,6 Prozent. Sonst waren die besten (4/5-Stern-Betriebe) und die schlechtesten (1/2-Sterne-Betriebe) Hotels Gewinner mit jeweils über drei Prozent, während die 3-Stern-Betriebe einen Rückgang um 0,9 Prozent verbuchten. Auch Privatquartiere waren um 3,4 Prozent weniger gefragt als in der Vorjahresperiode. (APA, 24.8.2012)

Share if you care
10 Postings
Annehmbares Preis/Leistungsverhältnis

In Italien oder Frankreich kostet die Gastronomie Österreich x 2 - ohne besser zu sein.

Das Autobahnpickerl kostet wenig. Die Unterkünfte sind in der Zwischenzeit auch wieder besser und einigermaßen preislich im Rahmen. Und der Gast wird nicht nur als Melkkuh und Störenfried gesehen.

Sehenswürdigkeiten gibt es viele - beim sommerlichen Dauerrregen ist das auch wichtig.

Wer abseits der Touristenregionen unterwegs ist kann überhaupt das Paradies entdecken (Wald- und Weinviertel, Burgenland, Steiermark, Teile von OÖ). Tolles Land, kultivierte und angenehme Leute, 1A Infrastruktur, Ordnung, super feeling, Essen, Trinken, Relaxen, Kultur, Natur, Wein,...........
einfach super - außer das Wetter

gewinner sind jene betriebe die sich im internet ..

...am besten präsentieren und aktuell die freien zimmer anzeigen. Wer sich nicht präsentiert, der existiert für viele Gäste nicht. Urlauber buchen oft adhoc am selben Tag Surfer Rundreise. Die zimmer frei Fähnchen sind nicht mehr gefragt. Der Urlauber will am Handy Preise und zimmer und Angebote sehen und sich während der anreise entscheiden, aber nicht an Türen klopfen am Abend.

Gerade jetzt habe ich festgestellt dass in Österreich maximal erst 25% der Betriebe die Kriterien der stundenaktuellen online Vermarktung ihres Angebots erfüllen. Die gehören zu den Gewinnern.

Die meisten Gäste heutzutage bleiben nur mehr für wenige Tage an einem Ort und entscheiden sich kurzfristig, oft erst am selben Tag. Die 14 Tage Gäste sterben aus.

egal wo man hinfährt die deutschen u. holländer sind eine plage!

warum?

sind das vielleicht bloß Vorurteile? Oder sind diese Leute, im Vergleich zu Ihnen, wirklich so unerträglich?

holländer..

also, meine neben bzw. mittlerweile fast hauptwohnsitz haben von mai bis september holländer als urlaubsort erkoren - die find ich aber nicht schlimm. sehr höflich und ruhig, würd ich sagen.

na dann empfehle ich

Sharm el Sheik, da werden Sie keine Deutschen und keine Holländer finden ...

Und warum nicht ??

Wir sind also ein Krisegewinnler!

Ein Teil der Griechenland-Reisenden blieben also bei uns hängen.

@bild

komisches spiderman-kostüm ;)

Überraschend

wenn man bedenkt wie nicht alle geraunzt haben am Jahresbeginn ...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.