Beste Sommersaison in Österreich seit Jahren

Weniger Inländer, mehr Ausländer: Österreichs Tourismusorte verzeichnen starke Zuwächse aus Deutschland und den Niederlanden

Wien - Das Interesse ausländischer Gäste treibt den heimischen Tourismus. Zur Halbzeit der Sommersaison (Mai bis Juli) meldet die Statistik Austria 31,19 Mio. Nächtigungen - um 2,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Während aber die Übernachtungen der Ausländer um 3,9 Prozent auf 21,19 Mio. stiegen, gingen jene der Inländer um 0,3 Prozent auf 10 Mio. zurück. Damit sei dennoch in Summe das beste Nächtigungsergebnis für diese Periode seit 1995 erreicht worden.

Zuwächse bei den Übernachtungen gab es in Wien (plus 7,1 Prozent), Vorarlberg (5,2 Prozent), Salzburg (4,5 Prozent), Kärnten (2,8 Prozent) sowie Oberösterreich und Tirol (je 2,4 Prozent). Rückgänge gab es im Burgenland (3,5 Prozent), Niederösterreich (2,8 Prozent) und der Steiermark (1,7 Prozent).

Gut die Hälfte der Nächtigungen von Ausländern entfielen mit elf Millionen auf Deutsche - hier gab es einen Zuwachs um 2,5 Prozent. Den größten Zuwachs gab es aber bei Russen (18,1 Prozent), Niederländern (10,9 Prozent) und Bürgern der USA (8,9 Prozent).

Nach Beherbergungsbetrieben waren Ferienwohnungen die großen Gewinner, bei gewerblichen Betreibern gab es ein Plus von 8,6 Prozent, bei Privaten einen Zuwachs um 4,6 Prozent. Sonst waren die besten (4/5-Stern-Betriebe) und die schlechtesten (1/2-Sterne-Betriebe) Hotels Gewinner mit jeweils über drei Prozent, während die 3-Stern-Betriebe einen Rückgang um 0,9 Prozent verbuchten. Auch Privatquartiere waren um 3,4 Prozent weniger gefragt als in der Vorjahresperiode. (APA, 24.8.2012)

  • Gut die Hälfte der Nächtigungen von Ausländern entfielen auf Deutsche.
    foto: reuters/peter macdiarmid

    Gut die Hälfte der Nächtigungen von Ausländern entfielen auf Deutsche.

  • Artikelbild
    grafik: apa
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.