Vinziport: Eine Eierspeise für 90 Obdachlose

Ansichtssache |

Im Vinziport, einem Obdachlosenheim für EU-Bürger, wird jeden Abend von Freiwilligen gekocht.

Bild 1 von 14»
foto: franziska zoidl

90 obdachlose EU-Bürger haben pro Nacht Platz in der Notschlafstelle Vinziport im 14. Wiener Gemeindebezirk. Hier bekommen sie ein warmes Abendessen, einen Schlafplatz und können sich waschen. Möglich ist das durch gut 20 Ehrenamtliche, die hier als Köche, Rezeptionisten, Nachtportiere und Fahrer mithelfen.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 61
1 2
Außerdem gibt es Flüssigei aus dem Tetrapack

jeah...

"EU-Bürger willkommen"

oder anders ausgedrückt: nicht EU-Ausländer raus.

wenn man keine ahnung hat, einfach mal die fresse halten (d. nuhr)

Gibt's dort Wifi?

Nicht Eu-Bürger

müssen draussen bleiben.

Wo steht das?

das ist aus dem simplen grund, dass öst obdachlose vs. ausländische obdachlose nicht

zusammenpassen.

nicht aus ethnischen oder kulturellen gründen. sondern weil es sich um sehr verschiedene gruppen handelt.

der öst. obdachlose ist im leben gescheitert und ist meistens schon etwas älter.

demgegenüber sind die obdachlosen aus dem ausland hier noch auf der suche nach einer chance geld zhu verdienen.

Zudem kommt noch, dass ein Teil der Obdachlosen stark auf rassistische Meinungsmache anspricht, da man dadurch leicht einen schuldigen für das Versagen im eigenen Leben finden kann
Daher würde es zu mehr Problemen und Auseinandersetzungen führen

Kommt zumindest mir in der Einrichtung in der ich arbeite so vor

Was leider nicht erwähnt wurde: Es fehlt hinten und vorne an freiwilligen HelferInnen, die den Betrieb aufrecht erhalten!
Falls sie einen Tag in der Woche entbehren können - einfach melden!

warum helfen die obdachlosen nicht mit ?

will da keine faulheit unterstellen aber wenn man da schonmal bisschen mitarbeiten lernt und erfahrungen sammelt kann man evtl. bald darauf als gehilfe in einem restaurant anfangen und wieder auf die füße kommen
ist zwar keine hochwertige ausbildung aber ein bisschen was noch immer das vom alkohol ablenkt und perspektive gibt

Jobs in der Gastronomie lenken im Allgemeinen nicht vom Alkohol ab...

Ja das frag ich mich auch. Muß auch gar nicht gleich so weit gehen, dass sie Joberfahrung sammeln...einfach nur hier mithelfen.

Ich tu mir halt schwer mit der Vorstellung, das Leute die Beruf und Familie haben, dann noch arbeiten für welche die den ganzen Tag nicht viel zu tun habe. Ist irgendwie unlogisch.

die materie ist halt nie so einfach. von außen wirken sozialarbeiterische bereiche immer eh schnell zu regeln und easy. wenn man dann drin steht, dann sieht man dass man es mit einem haufen individuen zu tun haben die nicht so funktionieren wie man selbst. daher sind die dann auch obdachlos, drogensüchtig, arbeitslos etc.

und ich möchte nicht arrogant oder arbeitsscheu klingen aber: gehilfe in einem restaurant zu sein wünsche ich gerade solchen menschen nicht. eine unterbezahlte, degradierende, harte, ungerechte arbeit in einem fast immer menschl. schrecklichem klima (neid, missgunst etc). alkoholismus spielt da auch viel mit. wer da nicht depressiv war und das leben hasste....nach so einem job hasst man die gesellschaft erst recht.

ich mien nicht sozialarbeiterische Bereiche..ich mein das 4 stündige Fisolenputzen...

Weil ihr Vorschlag zu einer unnötigen Hierarchie bzw. Streiterei zw. den Obdachlosen führt indem die Obdachlosen platzmässig bevorzugt werden die mithelfen und früher erscheinen und der Rest schauen muss wo er bleibt. (Das Zubereiten der Speisen beginnt früher als der regulärer Einlass der Kundschaft).
Weiters ist es fahrlässig sich auf Menschen zu verlassen die selber nicht wissen wo und wann sie an Folgetagen erscheinen und so das Essen für die Mehrheit durch ihr Fernbleiben evtl. gefährden - indem sie wichtige Plätze fürs Kochen einnehmen und dann womöglich nicht erscheinen.

ziemliches schwachsinns argument, immerhin funktioniert sowas sogar in gefängnissen dass manche häftlinge mitarbeiten. wenns dort funktioniert muss es ja wohl auch unter solchen bedingungen realisierbar sein.
und gerade sowas würde helfen obdachlose wieder in ein geregeltes leben einzugliedern, weil wenn du sagts sie sind zu unzuverlässig, dann kann man sie eh gleich aufgeben weil sie dann eh bis zu ihrem lebensende obdahlos sein werden.

@thats life, 100 d'accord

jede arbeit würde helfen aus dem altags-trott zu kommen.

Weiters ist es fahrlässig sich auf Menschen zu verlassen die selber nicht wissen wo und wann sie an Folgetagen erscheinen

nun, das ist bei Arbeiten mit Ehrenamtlichen grundsätzlich immer so.

diese beiden gruppen ernsthaft gleichzusetzen ist lächerlich.

wo ist das bitte eine unnötige hirarchie?
dann sperr ich halt gleich auf und wer hilft der hilft und wer nicht hilft wartet halt im essraum

und wo ist es bitte fahrlässig
wenn wer kommt und hilft ist es früher zum essen und wenn keiner kommt gibts später essen

diese einstellung versucht nur den obdachlosen die perspektive zu nehmen und die eigene helferrolle abzusichern
http://de.wikipedia.org/wiki/Co-A... A4ngigkeit

Du musst als Verein genauso Rechnungen vorlegen. Wenn es weniger Ausgaben gibt, gibt es weniger Förderung durch die öffentl. Hand.

Also, bei ehrenamtlicher Mithilfe steht auf der Rechnung 0 drauf. Wo ist hier der Zusammenhang?

auch bei ehrenamtlichen tätigkeiten werden oft schindluder getrieben
sowas schädigt dann halt auch gute vereine wie diese

Bild 7: Schlage armer Ritter (French Toast) vor!

mmmh das wär jetzt gut...und dazu ein starker kaffee...

tz. wieso musste dieser vorschlag jetzt auch gebracht werden :(

Posting 1 bis 25 von 61
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.