Restauriertes Jesus-Fresko wird zum Online-Hit

  • Links das Original, rechts das "verbesserte" Jesus-Fresko.
    screenshot: derstandard.at

    Links das Original, rechts das "verbesserte" Jesus-Fresko.

  • Mona Lisa
    vergrößern 500x746
    screenshot: derstandard.at

    Mona Lisa

  • Das letzte Abendmahl
    vergrößern 691x398
    screenshot: derstandard.at

    Das letzte Abendmahl

Die unglaubliche Geschichte einer 80-jährigen Pensionistin erheitert das Web 2.0

Ein aus dem 19. Jahrhundert stammendes Jesus-Fresko von Elias Garcia Martinez wurde von einer Pensionistin zu restaurieren versucht. Die 80-Jährige hat das spanische Kunstwerk allerdings nicht ganz so hinbekommen, wie es ursprünglich ausgesehen hat. Die Geschichte ging am Mittwoch und Donnerstag durch europäische und amerikanische Medien. 

Draw Something

Auf Twitter, Facebook und in anderen sozialen Netzwerken wurde die Geschichte mit Heiterkeit aufgenommen. Recht schnell hat sich das Jesus-Fresko zu einem Meme gewandelt. Verschiedenste Abwandlungen des Bildes wurden auf Tumblr, Facebook und Google+ gepostet und erreichten innerhalb kürzester Zeit tausende Likes und Retweets. Auch private Profile auf Facebook und Timeline-Cover wurden für ein "verbessertes" Jesus-Bild ausgetauscht. Scherzhaft hat man das Spiel "Draw Something" für das Jesus-Fresko verantwortlich gemacht.

Twitter-Account

Das letzte Abendmahl, die Jesus-Statue in Rio de Janeiro und die Mona Lisa sind nur ein paar der bekannten Beispiele, die abgewandelt wurden. Mittlerweile gibt es auch einen satirischen Twitter-Account, der die Restauratorin scherzhaft auf den Arm nimmt. Allerdings gingen dem Betreiber nach ein paar Tweets die Witze aus. (red, derStandard.at, 24.8.2012)

Share if you care