Promotion - entgeltliche Einschaltung

Ein Rückblick

23. August 2012, 16:37

Der Sommer neigt sich dem Ende zu – und genauso ergeht es dem Frame(o)ut Filmfestival 2012. Kathi Kamleitner rekapituliert das bereits Gesehene und schwärmt vom noch bevorstehenden Abschlusswochenende. The Show must go on!

Sie kam, sie sprach, sie zeigte. Diane Pernet, die Lady in Black. Als absoluter Stargast beehrte sie den Eröffnungsabend des fünften Frame(o)ut Festivals am 6. Juli und zeigte eine Auswahl an Shorts, Animationsfilmen, Dokumentationen, Musikvideos und Kollektionspräsentationen, die allesamt für das von ihr programmierte Fashion Film Festival (das einzige seiner Art) A SHADED VIEW ON FASHION ausgewählt wurden. Der Abend galt als Startschuss für das sommerliche Filmfestival im Wiener Museumsquartier und bot gleichzeitig einen Ausblick auf die glitzernde Welt des Fashion Films.

Und plötzlich räkelt sich das weibliche Muskelwunder Kizzy Vaines Schulter an Schulter mit Supermodel Kate Moss oder Filmstar Danny Trejo. Eine verrückte Kombination, das mag sein, aber immer steht die Mode im Mittelpunkt, ist der Hauptakteur.

Das Fram(o)ut Festival steht zur Hälfte im Zeichen des diesjährigen Summer of Fashion. Jeden Freitag werden mit diesem Thema zusammenhängende Lang- oder Kurzfilme, Fictions oder Documentaries gezeigt - Mode regiert hier die Welt. Der Samstag dient dem Freestyle-Motto: experiementelle Filmformen, „Crowdfunding"-Dokumentationen, Animationsfilme, oder Web-Dokus. Das übergeordnete Thema ist die aktuelle, „neue" Weltordnung.

Das estnische Projekt „The New World" in etwa ist Protagonist des gleichnamigen Dokumentarfilms von Jaan Tootsen. Die melancholische Aussicht auf eine Welt ohne Zebrastreifen oder Grünflächen bringt eine Handvoll estnischer Aktivisten dazu, ihre Umgebung selbst zu gestalten und eine „New World" zu schaffen. Die (zahlreichen) Zuseher werden zur Nachdenklichkeit ermahnt und hoffentlich auch zum Nachahmen inspiriert.

Neben den drei Diane Pernet-Abenden bietet die Freitagsschiene des Frame(o)ut alles, was die Modewelt von Twiggy über Andy Warhol bis zu Bill Cunningham zu bieten hat. Diesen Freitag können sich die Wiener Filmliebhaber noch einmal davon überzeugen. Die von Diane Pernet zusammengestellte A Shaded View on Fashion-Reihe neigt sich dem Ende zu. Ein letztes Mal heißt es Kurzfilm nach Kurzfilm zu genießen - mit dabei sind Alexander McQueen, Tilda Swinton und Tori Spelling in Jeremy Scott's Seifenoper Starring.

Am Samstag schnuppert Wien internationale Indie-Luft. Gezeigt wird der diesjährige Sundance-Gewinner High Tech Low Life, der zwei chinesischen Bloggern auf ihrer Aufdeckermission durchs Land der Mainstreamnachrichten folgt.

Um Mitternacht ist dann das 5. Wiener Fram(o)ut Filmfestival schon wieder Geschichte. Schön wars - schön wird's nächstes Jahr bestimmt wieder. See you!

 

  • Artikelbild
    foto: jürgen hammerschmid
  • Artikelbild
    foto:frame(o)ut
Share if you care.