Ein Marathonläufer soll der Europapolitik Beine machen

Saskia Jungnikl
23. August 2012, 17:48
  • Reinhold Lopatka (li.) will sich als neuer Staatssekretär vor allem das 
Thema Europa auf die Fahnen heften. Sein Parteichef Michael Spindelegger
 will das im Wahlkampf der ÖVP auch nutzen.
    foto: apa/fohringer

    Reinhold Lopatka (li.) will sich als neuer Staatssekretär vor allem das Thema Europa auf die Fahnen heften. Sein Parteichef Michael Spindelegger will das im Wahlkampf der ÖVP auch nutzen.

Staatssekretär Reinhold Lopatka will seinen Schwerpunkt auf Europapolitik legen. Das Verhältnis zu seinem Chef scheint auffallend gut zu sein

Wien - Auf eines hat sich der Außenminister mit seinem neuen Staatssekretär schon geeinigt: "Ich nenne ihn Lopi", spaßte Michael Spindelegger (ÖVP) am Donnerstag bei der Präsentation seiner neuen rechten Hand im Außenamt. Reinhold Lopatka war bisher Nationalratsabgeordneter, davor Generalsekretär, zweimal Staatssekretär (Sport, Finanzen) - und ambitionierter Marathonläufer.

Das werde ihm zugutekommen, sagte Spindelegger. Die Begründung: "Ausdauer gehört zu seinem Programm, und die braucht man in diesem Staatssekretariat." Lopatka folgt auf Wolfgang Waldner, der Kärntner Landesrat wird.

Der Neue will sich vor allem mit europapolitischen Fragen befassen - und machte auch gleich seine erste Ansage an diverse "Retro-Politiker". Die EU-Gegner will er von nun an "alt aussehen lassen", sagte Lopatka, denn "es ist eine wichtige Aufgabe, dass die Menschen wieder Vertrauen in dieses Projekt Europa gewinnen".

Dass mit ihm ein erfahrener Wahlkämpfer wieder in den inneren Zirkel der Regierungsriege geholt wird, sei nicht der Grund für seine Bestellung gewesen, beteuerte ÖVP-Chef Spindelegger. Allerdings werde die EU - und somit auch Lopatka - im Wahlkampf eine Rolle spielen.

Abgesehen davon habe er aber "keinen Obmannstellvertreter gesucht, sondern einen Staatssekretär", betonte der Vizekanzler, der Gerüchte über mögliche weitere personelle Umbauten nicht kommentieren wollte.

Lopatka, der seine erste Dienstreise nach Brüssel plant, sieht vor allem das Verhandeln des EU-Finanzrahmens als wesentliche Aufgabe. "Erste und wichtigste Aufgabe" für ihn sei jedoch, seinen Chef zu unterstützen, sagte Lopatka, der sich mit Spindelegger prächtig zu verstehen scheint.

So amüsierten sich beide auch sehr, als Lopatka sagte, er spreche Deutsch mit "steirischem Idiom" - allerdings auch Russisch, Englisch und Französisch, wie er anfügte. (Saskia Jungnikl, DER STANDARD, 24.8.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 67
1 2
Seit Euro Einführung - Österreicher die grössten EU Verlierer -35%

Es gibt eine Studie der UBS, die die Österreicher zu den grössten EU Verlierern zählt!
http://www.wien-heute.at/p-64245.php

Der ESM schlägt dem Fass den Boden aus!

wählt strache!!!!!!!!!!

aus rache!

aus rache diejenigen wählen, die diese entwicklung zu verantworten haben ? (stichwort blau-schwarz)

... na, ich mein: so ehrlich sollte man sein ...

... man wählt strache aus wut und dummheit ...

als nächstes.....

wird er Vertreter von Klassnik in der Ethik- Kommission..

hahaha,...

Die övp braucht Führung

Dr. Ludrich von Schwolm
http://twitpic.com/anetcs

dieser Lopatka ist schon als Sport- und auch als Finanzstaatssekretär

bicht aufgefallen; ich wage einmal zu behaupten, daß er auch in seiner neuen Funktion das Kraut nicht fett machen wird.

mit seinen öügengeschchten ist er schon aufgefallen!

er ist halt auch nur ein Politikprostituierter der alten Kathegorie,

die schön langsam verschwinden sollte.

Für falsche und weit interpretierbare Angaben

ist der Typ immer noch gut genug.
js

Weitere Erneuerung in der ÖVP!

W.Schüssel, Bandit Ortner, A. Khol, Rauch K, Strasser, Pröll, Bartenstein und einen unabhängigen. Den Unschuldskarli!
Verjagen wir das verlogene Gesocke

...mit steirischem Idiom allerdings auch Russisch, Englisch und Französisch...

Ist es so besonders, ein Marathonläufer zu sein?

Der war als "Mentor" der Fuhrmann Süwal nicht einmal in der Lage, ihr die Wurschtsemmerlpreise beizubringen, also was solls .....

Lopatka = das Schauferl,

uns bleibt nichts erspart!

...die personifizierte neue ÖVP-Ethik!

Epic Fail!

???

Ob das so schlau ist, ich muss immer an Schüssel/Haider/Bartenstein/Kohl denken wenn ich Lopatka sehe. Gehts noch jemanden so?

>Ich nenne ihn Lopi<

ich nenne ihn patza

Ich nenne ihn Lowpatka.

How low can you go?

Die ÖVP bringt also wieder diesen widerlichen Haxlbeisser in Stellung, mit solchen Leuten möchte ich keinen Tag in einer Koalition verbringen, da brauchst keine polit.Gegner in der Opposition mehr; man erinnere sich an die Regierung Gusenbauer, da war die Parole ausgegeben, nur ja keinen Vorschlag, und sei er noch so vernünftig, durchkommen zu lassen, Alles zu blockieren und sei es noch so positiv für Österreich.

Auswahl an solchen Typen gibt´s in der ÖVP genug, nur Leute mit Anstand kann man mit der Lupe suchen.
Auftakt für den Wahlkampf? No, na, mir graust heute schon.

Laut internen Kommentaren ist Spindelegger toter als tot und seine Nachfolger und Innen bringen sich langsam in Stellung.

Die ÖVP kann einem fast leidtun

Aber nur fast!
Nach den korrupten Schüssel-Jahren jetzt eine erbärmliche Würstel-Partie. Spindelegger hat das Charisma einer Topfplanze, der Rest der schwarzen Ministerriege ist heillos überfordert (Berlakovich, Fekter, Mikl-Leitner, ...). Es gibt da nur noch Mitterlehner, und der wird sich jeden Tag fragen warum Spindelegger der Chef ist und nicht er!
Jetzt kommt also Lopatka wieder - bekannt dafür, ein lange laufender Widerling zu sein. JA! Genau das braucht die ÖVP jetzt! Grade wo man die Jugend "entdeckt" hat, signalisiert man ihr, dass man es durch "dirty Campagning", also Lügen, Verleumdungen, Mobbing, Hass etc. in der ÖVP durchaus immer wieder zum Staatssekretär schaffen kann! Weiter so, bis zum Finale, liebe ÖVP!

War der nicht einer der Tempomacher

beim Schüssel´schen Politamoklauf?
Von wegen Marathon....

Posting 1 bis 25 von 67
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.