Und das Zuspiel kam von links

23. August 2012, 18:18

Zur 50. Saison ein Rückblick: Timo Konietzka schoss das erste deutsche Bundesligator. Kein einziges Dokument existiert von dieser historischen Tat

Dortmund - Eine deutsche Mark. Und ein paar Groschen. So viel kostete es am 24. August 1963, Geschichte zu erleben. Die rund 30.000 Zuschauer im Bremer Weserstadion hatten ihren mehr oder weniger hart verdienten Lohn gut investiert. Sie waren dabei, als Dortmunds Timo Konietzka nach nur 58 Sekunden das erste Bundesliga-Tor überhaupt schoss.

Sonst sah den Treffer um 17.01 Uhr niemand. Von dem historischen Moment existieren weder Film- noch Fotoaufnahmen. Trotzdem ist das Goal fest im kollektiven deutschen Fußball gedächtnis verankert. Zum Start der 50. Saison treffen am Freitag (20.30 Uhr, live ARD) Borussia Dortmund und Werder Bremen auf den Tag genau nach 49 Jahren wieder aufeinander, um die Erfolgsgeschichte Bundesliga zu ehren und logischerweise fortzusetzen oder auszubauen.

Mit dem Start der Bundesliga erklärte 1963 die Tageszeitung Die Welt "Die Steinzeit im deutschen Fußball" für beendet. Zu den 16 Mannschaften, die für das Oberhaus ausgewählt wurden, zählten natürlich auch Meister Dortmund und der Pokalsieger von 1961 aus der Hansestadt. Ihr Duell schrieb Geschichte, weil Konietzka das "Zuspiel von links" aus sechs, sieben Metern in die Maschen drosch. Sein Tod am 12. März dieses Jahres in seiner Schweizer Wahlheimat Brunnen im Alter von 73 Jahren hat die Erinnerungen an den magischen Moment wieder wachgerüttelt.

Kein einziges Foto

Konietzka selbst hatte "über Jahre versucht, ein Dokument zu finden", das seinen Treffer zeigt. 1000 Mark Belohnung hatte er sogar ausgesetzt, ohne Erfolg. Nur wer am 24. August 1963 im Stadion gewesen war, durfte in den Jahren danach behaupten, "gesehen" zu haben, wie Konietzka "das Ding" gemacht hatte. Bremen siegte übrigens am Ende trotzdem mit 3:2, obwohl Konietzka noch einen weiteren Treffer erzielte.

Thomas Schaaf, seit 1999 Cheftrainer der Bremer und selbst ein Kind der Bundesliga, war gerade einmal zwei Jahre alt, als Konietzka traf. Doch schon ein paar Jahre später war Schaaf selbst regelmäßig im Stadion.

"Ich habe als Knirps die Bundesliga im Stadion live verfolgt. Da bin ich das erste Mal mit dem Fußball in Berührung gekommen", erinnert sich Schaaf. "Was mich seither am meisten beeindruckt: Die Faszination ist geblieben. Der Fußball lebte damals und er lebt heute immer noch. Das begeistert mich."

Am Freitagabend schließt sich in Dortmund der Kreis. "Ein wunderschöner Rahmen. Ich glaube, es gibt nichts Schöneres", sagt Schaaf. Die 83.000 Zuseher werden froh sein, ihre mehr oder wenig hart verdienten Euro für diesen historischen Abend ausgegeben zu haben. Gesucht wird dann auch der Tor-Erbe von Timo Konietzka. Vielleicht kommt das Zuspiel wieder von links. Schaaf: "Es wird ganz sicher Fotos und TV-Aufnahmen geben." (sid, 23.8. 2012)

  • Berechnen Sie Ihren Brutto- oder Netto-Lohn mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
19 Postings
guten tag liebe zensur...

habt leider ein wichtiges posting unterschlagen...damn it...

wie ist in GER eigentlich vor 1963 der Meister ausgespielt worden? war die Bundesliga wirklich so eine Revolution?

regionale oberligen mit finalspielen. ziemlich antiquiertes system. ja, die bundesliga war eine revolution, wenn auch natürlich lang überfällig.

Danke!

auch nach 50 jahren darf gern der bvb das erste tor schießen. und diesmal bitte auch gewinnen.

Find das bissl übertrieben, ist ja nur ne Reformation gewesen. Meisterschaftsfussball gabs vorher ja auch schon. Und in der DDR gabs sogar schon über zehn Jahre eher Liga-Betrieb um die Meisterschaft. Die Wessies habens europaweit als letzte eingeführt …

Das erste Tor in einer deutschen Meisterschaft erziehlte übrigens Miklós Bradanovic, Spieler des Altonaer FC 93 im ersten Viertelfinale gegen Victoria 96 Magdeburg. Erster Deutscher Meister wurde der VfB Leipzig gegen den DFC Prag.

da liegen's aber falsch.

Das war sehr wohl eine für den deutschen Fußball revolutionäre Entwicklung über die zuvor jahrzehntelang debattiert und gestritten wurde. Die zuvor bestehenden Regionalmeisterschaften mit Finalrunde der Meister hatten nie jenes wirtschaftliche Potenzial wie es die Bundesliga versprach und auch tatsächlich einlöste, was ja schließlich auch zur Einführung des Profifußballs geführt hat.

Für den deutschen Fussball nicht. Die DDR hatte schon Ligabetrieb um die Meisterschaft.

Die aber weder sportlich von besonderer Bedeutung war noch für die wirtschaftliche Entwicklung und Zukunft des deutschen Fußballs irgendwie relevant war.

Also ja, formell gab es in einem deutschen Staat zuvor schon eine landesweite Liga, aber das ändert nichts daran dass erst die Einführung der (westdeutschen) Bundesliga revolutionäre Bedeutung für den (gesamtdeutschen) Fußball hatte. Auch die ostdeutschen Fußballfans schauten Westfernsehen und dies meisten hatten einen Lieblings-Westklub.

davor gab es die regionalligen mit final-endspielen. das war schon eine revolution.

und hoffentlich hat timo einen ehrenplatz auf der tribüne...

"hat timo einen ehrenplatz auf der tribüne..."

Nein, er tut sich in letzter Zeit mit dem Gehen so schwer.

wow ...

... sinnerfassendes lesen ist scheinbar eine gabe ...

die du offensichtlich nicht besitzt

you little brat...

na dann hoffe ich, dass er eingeäschert wurde, weil einen bereits knapp 6 Monate vergrabenen Sarg auszugraben und auf die VIP-Tribüne zu legen ist eher nicht so toll...

bist piefke dann versteh ich das du mein posting nicht verstehst

bist aber österreicher...na dann gratulier ich dir zu deiner intelligenz

..aber machbar!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.