Wolfgang Waldner: "Ich bin kein Marktschreier"

Interview | Saskia Jungnikl, Rainer Schüller
23. August 2012, 16:51

Der künftige Kärntner Landesrat kann sich bei der Neuwahl-Kandidatur auch eine ÖVP-Doppelspitze vorstellen

Wolfgang Waldner (ÖVP) war in seinem Leben schon in der ganzen Welt unterwegs. Nun geht er nach Klagenfurt. Warum er das tut und wie er dort die ÖVP erneuern will, sagt er zu Saskia Jungnikl und Rainer Schüller.

STANDARD: Herr Waldner, Washington - New York - Minoritenplatz - Kärnten: ein Auf- oder Abstieg?

Waldner: Ein Kreis, der sich schließt: Vor Washington war Kärnten und jetzt wieder. Ich verstehe gar nicht, dass alle so überrascht sind, dass ich als Kärntner nach Kärnten gehe.

Video: Wolfgang Waldner über den Grund für seinen Gang nach Kärnten, Spitzenkandidatur und die Zusammenarbeit mit der FPK.

STANDARD: Was ist Kärnten für Sie?

Waldner: Mein Heimatbundesland, in dem ich geboren und aufgewachsen bin. Das Land, in dem ich mich wohlfühle, wo ich meine Wurzeln habe und wo mich von der Landschaft bis zu den Leuten Vertrautes umgibt. Der Großteil meiner Familie lebt in Kärnten, und was mir immer bewusster wird: Europa spiegelt sich in Kärnten wider, weil es an einer Schnittstelle von Völkern und Kulturen liegt. Ich freue mich darauf, mich nun in einer innenpolitischen Funktion voll einbringen zu können.

STANDARD: Wann waren Sie das letzte Mal auf dem Villacher Kirchtag?

Waldner: Vor drei Jahren. Heuer ist es sich nicht ausgegangen.

STANDARD: Die Kärntner ÖVP steht schlecht da. Was wollen Sie tun?

Waldner: Die ÖVP Kärnten hat sich innerhalb kürzester Zeit völlig neu aufgestellt. Das müssen andere Parteien erst nachmachen. Ich selbst bin kein Markschreier. Davon hat es in Kärnten genug gegeben. Es sind nicht immer die lauten Töne, die zum Erfolg führen. Ich werde mich in meinem Ressort auf die Sachpolitik konzentrieren.

STANDARD: Wie groß ist das Ressort?

Waldner: Falls die bisherige Referatseinteilung bleibt, bin ich Landesrat für Wirtschaft, Fremdenverkehr, Gemeindeangelegenheiten, Landwirtschaft, EU und die Personalagenden mit 3.500 Beamten und einem Budget von 1,35 Milliarden - mehr als Hälfte des Gesamtbudgets von zwei Milliarden Euro. Ich hoffe, dass ich durch meine Entscheidung andere Auslandskärntner bewegen kann, etwas für dieses Land zu tun.

STANDARD: Sie glauben, Sie sorgen für eine Völkerbewegung?

Waldner: Nein, es geht um das Engagement, um die Kultur. Vielleicht kann ich Leute dazu bewegen, etwas zu tun.

STANDARD: In Klagenfurt gibt es nicht einmal eine Stadtbibliothek.

Waldner: Das bedaure ich sehr. Für mich ist das ein großes Defizit. Ich bin nicht zuständig, werde aber versuchen, etwas zu bewirken. Und obwohl Kultur leider nicht mein Ressort ist, freue ich mich schon darauf, viele Kärntner Künstler persönlich kennenzulernen.

STANDARD: Nachdem Sie auch für Wirtschaft zuständig sind: Ist das Klagenfurter Stadion wirtschaftlich?

Waldner: Das Klagenfurter Stadion ist auch ein Denkmal von Intransparenz und Misswirtschaft in Kärnten. Mit mir wird es nur Projekte geben, bei denen die Wirtschaftlichkeit geprüft und von Experten bestätigt ist. Das Stadion ist eine Entscheidung aus der Vergangenheit, ich will mich mit der Zukunft beschäftigen. Mein Stil ist es, Experten einzubinden, damit bei Projekten die Zweckmäßigkeit und Sparsamkeit gegeben ist, die wir aus der Bundesverwaltung gewohnt sind.

STANDARD: Werden Sie Spitzenkandidat sein?

Waldner: Gabriel Obernosterer als Parteiobmann und ich als Landesrat sind ein Team. Er hat in der Partei reinen Tisch gemacht. Ich stehe für Sachpolitik. Das ist unser Angebot an den Wähler.

STANDARD: Die vier Wochen bisher haben gereicht, um reinen Tisch zu machen?

Waldner: Ich kenn keine andere Partei, wo innerhalb so kurzer Zeit die gesamte verantwortliche Spitze ausgewechselt wurde. Da beschäftigt mich die Frage nach dem Spitzenkandidaten jetzt nicht.

STANDARD: Können Sie sich auch eine Doppelspitze vorstellen - gemeinsam mit Obernosterer auf den Wahlplakaten?

Waldner: Schauen wir einmal. Ich lasse das auf mich zukommen. Es wird sicher eine Entscheidung geben, aber momentan ist es kein Thema.

STANDARD: Sie sind offenbar ein großer Fan von Obernosterer. Würden Sie also auch an zweiter Stelle hinter ihm antreten?

Waldner: Wir sind ein Team, wir denken ähnlich. Er hat die Entscheidungen in die Wege geleitet, die ich in meiner Funktion weiterführen werde.

STANDARD: Wären Sie dem Ruf von Josef Martinz gefolgt, hätte er Sie nach Kärnten geholt?

Waldner: Sicher nicht.

STANDARD: Wann soll gewählt werden?

Waldner: So bald wie möglich, wir sind da einer Meinung mit Grünen und SPÖ. Es bezeichnend, dass sich die FPK, die im Landtag die Minderheit hat, dagegen wehrt.

STANDARD: Manche sagen, die ÖVP ist über das Hinauszögern der FPK sehr glücklich.

Waldner: Da kenne ich niemanden. Maßgeblich wichtig sind Obernosterer und ich, und wir sagen jeden Tag: Wir brauchen möglichst bald Neuwahlen. Auch wenn das ein Risiko ist. Wir wollen nicht so weitermachen wir bisher, sondern einen Neuanfang.

STANDARD: Die FPK ist aber dagegen, was wollen Sie machen?

Waldner: Wir bleiben bei unserer Linie. Montag ist eine weitere Verhandlungsrunde. Die Einladung an die Freiheitlichen steht.

STANDARD: Eine Zusammenarbeit mit der FPK schließen Sie aber nicht aus?

Waldner: Ich will mich nicht an den Spekulationen beteiligen. Das heißt weder Ja noch Nein, wir wollen das jetzt nicht diskutieren. Wir wissen nicht, wann gewählt wird und welche Kandidaten dann antreten. Wir sind neu aufgestellt, andere müssen sich noch etwas einfallen lassen.

STANDARD: Ihre Entscheidung hängt aber auch nicht davon ab, ob die FPK-Mannschaft sich ändert.

Waldner: Damit beschäftige ich mich jetzt nicht.

STANDARD: Martinz hat das "Schandgeld" zurückgezahlt. Reicht das als Aufarbeitung für die ÖVP?

Waldner: Die Causa Martinz ist vor Gericht, dazu will ich mich nicht äußern. Ich will auch nicht über die Vergangenheit reden. Die Aufarbeitung ist ein Prozess, der noch im Gange ist, aber die wirklich großen Hürden sind jetzt geschafft. Dabei hat mich Gabriel Obernosterer irrsinnig beeindruckt, wie er das angegangen ist. Er ist ein seriöser Mensch, der sich auch durchsetzen kann.

STANDARD: Welches Wahlziel haben Sie?

Waldner: Die Wähler und Wählerinnen zu überzeugen, dass unser Angebot das richtige ist. Wir glauben, dass wir gut aufgestellt sind. Das Ziel ist natürlich, so viele Stimmen wie möglich zu bekommen.

STANDARD: In Prozenten?

Waldner: Das ist so wie die Frage nach den Koalitionen danach. Ich habe jetzt überhaupt keine konkreten Vorstellungen. Es geht jetzt darum, das Ganze möglichst optimistisch, zuversichtlich und professionell anzugehen. (Saskia Jungnikl/Rainer Schüller, DER STANDARD, Langfassung, 23.8.2012)

Wolfgang Waldner (57), geboren in Villach, ist Politiker und Diplomat. Er leitete das Österreichische Kulturforum in New York und anschließend das Wiener Museumsquartier. Ab April 2011 war er Staatssekretär im Außenministerium.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 51
1 2

ich freu mich schon auf das interview von gabi mit wolfgang nach der wahl, wenn gabi wieder beim radio angelangt ist.

Ist ja eigentlich unglaublich, ...

... dass sich da einer hinstellt und die Auskunft verweigert mit wem er nach der Wahl koalieren will (dass er nicht die Absolute holt kann ja als gegeben gelten).
Entweder er weiß es nicht, dann sollte man jemanden anderen wählen, oder er weiß es und sagt es nicht, weil er potentielle Wähler nicht verschrecken möchte. Dann sollte man auch jemanden anderen wählen. Das ich als (hypothetische) Wählerin nicht wissen soll, was er nach der Wahl mit meiner Stimme macht ist durchaus österreichisch aber mehr als seltsam.

... jemand anderen...
Dass ich als ...

Dieser Mann ist der Garant dafür,

dass die ÖVP bei der nächsten LT-Wahl ein einstelliges Wahlergebnis heimfahren wird...

und schon wird hingeprügelt...

Da ist einer ein intelligenter, kultivierter, nicht rabaukenhaft veranlagter, mit Sicherheit gegenüber vielen anderen Politdarstellern in diesem Land daher als angenehmer und vernünftiger Gesprächspartner zu bezeichnender Mensch - und was geschieht? Die Kommentare überbieten sich geradezu in Abqualifizierungen und vorauseilendem Niedermachen. Vielleicht sollte man ihm doch zunächst ein paar Wochen in der neuen Rolle zuhören und zusehen, bevor man solche Urteile fällt?
Könnte man es nicht auch so sehen, dass es endlich Lichtblicke in Kärnten gibt - und das betrifft nicht nur Waldner, siehe z.B. das "Kärnten heute"- Gespräch mit Rolf Holub oder die trotz permanenter Provokationen ruhige intellektuelle Art eines Peter Kaiser.

die ÖVP ist schon lange keine partei

des volkes mehr, sondern eine von abgehobenen spitzen-funktionären die sichs auf ihren chefsesseln gemütlich gemacht haben.

die bestellung waldners u das wieder-ausgraben lopatkas beweist das.

personalreserve: null

... ojeee - die övp, waldner ein weißichnicht und traumichnicht?

wenn diese övp nicht eine grundlegende und rasche erneuerung in ihren gremien schafft, nur kosmetik an der spitze ist eher dürftig

die einfachen "kantna" laufen vielleicht doch zum stroni club, weil diese neo-liberale gruppe wenigstens eine klare ansage für das övp-wählerpotential verbreitet

was aber den dem verunsicherten övp-ler obernosterer anscheinend nicht und nicht gelingen will, dass ist ein echtes, aufrechtes und ehrliches kärntenteam, ein team wo man einen nuntius der bundes-övp nicht benötigt

waldner ein realitätsferer, auch nur ein weißichnicht und traumichnicht?

Es wird nicht lange dauern,

bis er bereut, das MQ je verlassen zu haben! :o)

dann wird der Herr Waldner noch etwas lernen müssen,

denn sonst geht er in Kärnten mit fliegenden Fahnen unter !

Selbstüberschätzer

Wer am politischen Markt kein Markschreier sein will, müsste das Format eines Van der Bellen haben, um seine Rüben zu verkaufen. Das geht sich bei dem blasierten Parteigünstling nicht aus.

Bleiben Sie dabei, kein Marktschreier zu sein, (sinnlose Herumgröler gibt´s genug,) es hebt Sie wohltuend von Vielen ab.

Der Steuerflüchtling Udo Jürgens wird Kürnten was neues Pfeifen ....

soviel zu ...

"Ich hoffe, dass ich durch meine Entscheidung andere Auslandskärntner bewegen kann, etwas für dieses Land zu tun"

Udo war schon vor 40 Jahren Dauergast bei den Strafreferenten der Finanzämter, weil er in jedem Land behauptet hat, jeweils in einem anderen Land die Steurn zu entrichten. Bis ihm die Finanz gezeigt hat, wie man von diesem Lügenkarussell wieder runtersteigt.

Und so wird es ihm bei den anderen Auslandskärntnern auch gehen. Und was Russische Oligarchen zu diesem Thema sagen ist wohl "Part of the Game"

Man müsste die Steueroasen eben abschaffen. aus vielerlei Gründen.Blöd genug die Leute, die dem Udo ihre Euros hintragen und ihn anhimmeln und er geniesst die Steuervorteile in der Schweiz.

Der Skandal ist noch nicht annähernd verarbeitet
und die ÖVP beginnt schon wieder mit der FPK zu packeln.

Mit Sihaaaheit, darauf läßt sich das Augenlicht der Schwiegermutter setzen.

Es ist zwar zum Kotzen,

aber die FPÖ/FPK ist in Kärnten ein Faktor. Das weiß auch die SPÖ und das wissen auch die Grünen.

Wie könnte so ein farbloser Typ auch auf einem Markt bestehen !

Waldner - endlich ein Lichtblick für Kärnten

...im Gegensatz zu denen, die in diesem Bundesland noch auf ihren Posten kleben.

Europa spiegelt sich in Kärnten wider

Na dann! Die EU ist also schuld an diesem Sumpf! Das wird FPKBZÖ freuen!

tolles interview,

"wann waren sie das letzte mal beim villacher kirchtag"
krone

Rainer Schüller
14
24.8.2012, 09:44
aha. und wann waren sie zum letzten mal auf krone.at?

in Zeiten der Sparpakete

...die eigentlich Kürzungspakete benannt werden müssten, sollte man endlich auch in Österreich ans Sparen denken - nicht nur beim gemeinen Volk sondern in der Verwaltung.
Wozu leisten wir uns in Österreich immer noch die 9 Landeskaiser mitsamt dem ganzen Hofstaat? Es gibt keinen Grund für 9 x unterschiedliche Gesetze, Verordnungen und Förderungen.
Bereits 80 % der Gesetze gibt die EU vor und bei uns gehts weiter, als ob es keinen EU-Beitritt gegeben hätte obwohl wir dort auch Nettozahler sind.

Niemand braucht 9 Landeskaiser die nur Geld kosten, aber völlig überflüssig sind - Feste eröffnen und feste feiern kann ach ein Bezirkshauptmann.

... feuerwehr-hauptmann oder bügermeister reichen für die dorffeiern in kärnten - da passt haargenau die neue kärntner dorfler hymne http://www.youtube.com/watch?v=chfDIIFtEIQ

aber dieser ex-neo-kärntner waldner ist ein glatter, ein mann mit ausgeprägter und auffälliger basisferne ...

die letzte hilfe die die kärntner

ÖVP von wien bekommen haben waren die von herrn innenminister strasser, nunmehr schicken sie gleich einen lehrling von strasser (damit ja nichts daneben geht). die partei deren einzige wahrheit die LÜGE ist soll sich schleichen!!!

So sehr ich die VP auch nicht leiden kann ..

.. der Waldner ist sicher kein Strasser-Günstling gewesen, falsche Suborganisation.

Waldner kommt aus der Mock'schen Ecke im CV (Norica), Kaderschmiede halt, nicht aus dem Bauernbund wie Strasser.

Posting 1 bis 25 von 51
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.