Vermisster Gänsegeier "Gundula" gesichtet

23. August 2012, 15:15
  • Gänsegeier Gundula wurde von Wanderern gesichtet.
    foto: heimo tillian

    Gänsegeier Gundula wurde von Wanderern gesichtet.

  • Der Vogel findet sich über die Wintermonate regelmäßig im Tiergarten
ein.
    foto: helene tomböck

    Der Vogel findet sich über die Wintermonate regelmäßig im Tiergarten ein.

Der Vogel des Salzburger Zoos dreht seine Kreise auf dem Untersberg - Hitze als Ursache für Wegbleiben

Salzburg - "Gundula" ist wieder da. Das seit Dienstag, dem 14. August, vermisste Gänsegeierweibchen dreht seine Kreise auf dem Untersberg. Vogelfreunde haben das Tier gesichtet, fotografiert und identifiziert, wie der Zoo Salzburg in einer Aussendung mitteilte. "Gundula" fliegt zwischen Salzburger und Berchtesgadener Hochthron hin und her und lässt sich geduldig von Wanderern fotografieren. Die Ornithologen rechnen damit, dass "Gundula" demnächst wieder am Futterplatz beim Zoo auftauchen wird.

Am Gefieder leicht verletzt

"Gundula" gehört zu einer Gruppe von sieben Stamm-Geiern, die sich ab September über die Wintermonate regelmäßig im Tiergarten einfinden. Das ältere und am Gefieder leicht verletzte Weibchen ist allerdings auch im Sommer alle zwei Tage zum Fressen gekommen.

Warum die Geierdame jetzt so lange wegblieb, sei unklar. "Möglicherweise hat ihr die Hitze den Appetit verdorben", so der Zoo, der für "Gundula" ein "extra schönes und großes Stück Fleisch" bereithält. (APA, 23.8.2012)

Share if you care
8 Postings
Bin schon froh dass die gefüttert werden und die kommen und gehen(fliegen) können wie sie wollen

Einen Gänsegeier Gundula zu nennen grenzt an Tierquälerei.

A geh ...

Gundl oder Gundi hieß doch früher jede dritte Sennerin hier in den bairischen oder tiroler Bergen.
- Genauso wie Walpurga, genannt Walli.

Hat's wohl vergessen den Urlaubsschein auszufüllen, die Gundula.

Die wird gleich gekündigt und muss eine Halbtagsanstellung als Zebrafink annehmen.

Gottseidank

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.