Somalische Flüchtlinge in Südschweden klagen über Angriffe

23. August 2012, 14:46

Polizei: Gewalt gegen Immigranten nicht rassistisch motiviert

Stockholm - In der kleinen, idyllisch gelegenen südschwedischen Gemeinde Forserum brodelt es. Seit Jahren werden dort lebende somalische Kriegsflüchtlinge von schwedischen Jugendlichen immer wieder drangsaliert. Weil die Belästigungen während des Sommers zunahmen, hat sich der Konflikt nun zugespitzt. Kinder wurden bedroht, Erwachsene zusammengeschlagen. Mehrfach wurden die Scheiben des Vereinslokals der Somalier eingeworfen. Aus Angst vor Belästigungen haben somalische Eltern ihre Kinder zum Schulbeginn diese Woche nicht in die Schule geschickt.

"Wir sind aus unserer Heimat geflohen, um in Frieden leben zu können. Aber das haben wir hier nicht bekommen", sagte Abdula Abdi Dhinbil im schwedischen Fernsehen "SVT". Die somalische Vereinigung hat ihren Landsleuten sogar geraten, die Ortschaft wenn möglich zu verlassen. Viele haben bereits die Koffer gepackt. Während vor einem Jahr noch 160 Somalier in Forserum lebten, sind es laut SVT jetzt nur noch rund 60.

Die Somalier beklagen, die Polizei habe bisher nicht genug getan, um die Schikanen zu verhindern. Denn die Täter sind bekannt. Es sei nur eine kleine Gruppe von Jugendlichen zwischen 17 und 22 Jahren, die Unruhe schaffe in der ansonsten idyllischen Gemeinde, schrieb die Tageszeitung "Svenska Dagbladet".

Die Behörden glauben jedoch nicht, dass die Übergriffe rassistisch motiviert sind. Die dafür Verantwortlichen hätten schwere soziale Probleme und seien schon früher aufgefallen, sagte der Kommunalpolitiker Anders Karlsson der Zeitung. Auch der Pastor der Gemeinde betonte gegenüber SVT, dass nicht das gesamte Dorf für die Belästigungen verantwortlich gemacht werden dürfe.

In einer Krisensitzung am Mittwoch verständigten sich Vertreter der Vereinigung der Somalier mit den Behörden darauf, ihre Kinder wieder in die Schule zu schicken. Sie verzichteten aber auf das Angebot, Kinder auf dem Schulweg von einer Eskorte begleiten zu lassen. Für Freitag ist in Forserum eine Demonstration zur Unterstützung der Somalier geplant. (APA, 23.5.2012)

Share if you care
15 Postings
Während vor einem Jahr noch 160 Somalier in Forserum lebten, sind es laut SVT jetzt nur noch rund 60.

160 Somalier unter 2.000 Einwohnern.

Fast 10 Prozent?

Und dann wundert man sich ernsthaft, dass das schiefgeht?

Man stelle sich vor, die Stadt Wien müsste binnen eines Jahres 100.000 Asylbewerber aufnehmen ...

huch die armen somalier. hat ihnen doch tatsächlich wer einen stein in ein fenster geworfen.

aber dabei sind gerade somalier nicht so schlecht wenn es drum geht steine zu werfen. meist auf schweden wie dieses nette video aus der berühmt berüchtigten rasmusgatan in malmö zeigt! http://www.youtube.com/watch?v=xqSTGlPOnzs wo war die landesweite empörung in schweden darüber? warum hat der standard darüber nicht berichtet? aber ja die schwedischen medien sind halt nicht wirklich objektiv...

Die dafür Verantwortlichen hätten schwere soziale Probleme...... genau dass Bild von ein rassist , assozial ingnorant rechtradikal, und mit schwere Persönlichkeitsstörung.

Dabei sagt man den Ösis seit Jahren:

Schweden, DAS europäische Vorbild in Sachen Umgang mit Migranten.

Das war's dann wohl mit der Vorbildwirkung.

Als Auslandsösterreicher in Schweden kann ich nur folgendes dazu sagen:

Die Mehrheit der Schweden sind ganz nett und hilfsbereich. Nur haben die Schweden ANgst offen über ihre Probleme zu reden. Man schweigt lieber als darüber zu diskutieren. Aber natürlich nicht alle Schweden sind Engerl. Es gibt schon sehr viele die einen Dachschaden haben, aber diese Personen halten sich ohnehin in ihrer eigenen "sozialen" Gesellschaft!!

Tja, falscher Verteilungsschlüssel.

Die Gruppe ist zu groß. 160 Somalier sind etwa 8% der Gesamtbevölkerung...das bedeutet Ghettobildung und weitere verstärkte Zuwanderung.

Das Ghetto ist in diesem Zusammenhang vielleicht gar nicht der falsche Begriff. War es doch ein Ort wo Menschen zwangsweise siedeln mussten und auf gegenseitige Hilfe angewesen waren um überleben zu können.

Das haben Sie zwar sicher nicht gemeint aber was soll's....

Nein, das habe ich nicht gemeint. Ich habe gemeint, dass die Somalier dort, bedingt durch die Größe der Gruppe, als soziale Randgruppe leben müssen.

In einem 2000 Seelendorf gibt's halt nicht genug Jobs für 160 Menschen, die keinerlei Ausbildung haben und deren Profession - in der Regel - das hüten von Weidetieren nicht übersteigt.

Dann kommt noch dazu, dass Somalier Moslems sind und eine Vermischung mit der ansässigen Bevölkerung nicht passieren wird.

Ein Dorf wie dieses, kann etwa 2-3 Familien "vertragen", mehr nicht. Man muss das realistisch sehen.

So unterschiedlich sind Realitäten...

Solche Rassisten behaupten aller ernstes, dass sich vor den Übergriffen von "illegalen Einwanderen" und Ausländern schützen wollen. Aber wer in diesem Fall tatsächlich Gewalt anwenden liegt doch wohl auf der Hand. Dreckige Rassisten!!

hm...denke mal, diese Angriffe sind trotzdem noch um einiges harmloser als das, was die Shabab-Buben bei Angriffen so aufführen, die Spinner bomben sich ja teils selber in die Luft...am Markt oder an belebten Plätzen...sowas hat man überhaupt noch nicht gesehen....

Was Sie nicht sagen... Die Somalier sind also nicht geflohen, weil ihnen der Frieden in ihrem Land zu langweilig geworden ist?

in schweden?

Hirni 2.0

Und was genau hat Ihr Posting mit dem Artikel zu tun?

Trollen Sie nur oder denken Sie schon?

lg mensch

Wie stark ist in dem Ort dort eigentlich die Piraten-Partei?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.