Neuvorstellung: Ford B-Max

Ansichtssache |

Der neue Ford  B-Max bietet auf  der Fiesta-Plattform Platz für fünf Personen. Er hat keine B-Säule, Schiebetüren für leichten Zugang und sparsame Motoren

Bild 1 von 13»
foto: werk

Auf der IAA in Frankfurt 2011 wurde der Ford B-Max erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Das eigenständige Karosseriekonzept wusste von allem Anfang an zu überzeugen. Die Fondtüren sind auf beiden Seiten als Schiebetüren ausgelegt, mit 1,50 Meter Öffnung. Im Design war die B-Säule nicht mehr vorgesehen, für die Passagiere bedeutet dies einen bequemen Einstieg zu allen Plätzen. Ford verspricht Platz für fünf Personen, da wird es aber auf der rückwärtigen Sitzbank eng. Für Kinder sicher geeignet, Erwachsene werden nur auf Kurzstrecken damit ihre Freude haben.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 50
1 2
Apps??

"...finden sich im B-Max zahlreiche Apps, welche dem Modell den Glanz der Hochwertigkeit verleihen."

Lieber Redakteur,
Was in aller Welt soll das bedeuten "Apps" in oder an einem Auto?

Warum nicht gleich "cross"?

Elender generischer Marketing-Schwachsinns-Sprech!

Nachdem unser 11 Jahre alter Scenic mittlerweile eine Macke nach der anderen hat, wäre der B-Max ein guter Ersatz.
Der gefällt mir sehr gut. Schade, dass wir nicht soviel Geld haben.

Zwei Jahre warten und dann einen Gebrauchten um ca. die Hälfte des Preises kaufen. So lange muss der Scenic aber noch durchhalten. Viel Glück!

Du kannst Dir einen noch älteren Espace kaufen, so haben wir das gemacht: 17 Jahre alt, Probleme: Null.

Der Espace ist mir zu gross. Mir sind die Kleinen lieber. ;) Aber Ich habe mir schon überlegt einen anderen Scenic zu kaufen. Vielleicht diesmal mit einen Dieselmotor. Haben die weniger Probleme?
Zur Zeit macht sich leider der Drosselklappensensor bemerkbar. Gefahren wird momentan nur im Notprogramm. ^^ Gegenwärtig beschleunige ich mit meinem Fahrrad schneller. Rund 800 Euro will die Werkstatt für eine Reparatur. Da muss ich wohl selbst Hand anlegen. ;)
Wir mögen unseren Scenic ansich sehr gern und würden ihn schon ganz gerne behalten. Aber die Probleme...

Scenic 8 Jahre, ununterbrochen Probleme. Super Konzept, absolut miese Technik. So ein Franzosen-Häusel wird nie wieder angeschafft.

Kann das Ford besser?

definitiv nein!

Das wäre von der Größe aber ein arger Abstieg.

"(...)mit vielen attraktiven Mitbewerbern."

Attraktiv? Hallo? Wir reden hier über Windelbomber, die sind im Idealfall so fesch wie ein amputierter Arm.

Attraktiv bedeutet nicht "schön" oder "fesch".

Deutsche Sprache schwere Sprache.

Schreit die Impotenz aus Dir?

Nein, nur die Abneigung gegen grindige Bälger. ;)

Jeder hat natürlich selbst zu entscheiden, ob es sich auszahlt, sich zu reproduzieren ;-)
Dir möchte ich die richtige Entscheidung gar nicht absprechen.

Wenn ich die Wahl zwischen "persönliche Freiheit und viel Geld" und "über viele Jahre gebunden und hohe Ausgaben" habe, dann ist das aber ein ziemlicher No-Brainer. ;)

Richtig.
Ich bin ja eh froh, dass Du keine Kinder hast.
Auch das nennt man Evolution.

aber eine pension will er schon,

die ihm dann die ehemals grindigen bälger zahlen(erarbeiten) sollen!

die ihm dann die ehemals grindigen bälger zahlen(erarbeiten) sollen!

Natürlich, daran ist auch nichts falsch - er zahlt ja aktuell auch für die momentane Pensionisten-Generation (von der einige vermutlich auch nicht sehr positiv auf Kinder zu sprechen sind).
Man muss keine Kinder mögen um einen legitimen Anspruch geltend machen zu wollen.

Komplett falsch.

Das System implizierte dass man seinen Eltern die Pension per Umlage bezahlt und dass man seine eigene Pension von den eigenen Kindern bezahlt bekommt.

Das System funktioniert nur auf diese Art. Klar bezahlt real nicht jeder direkt die Pension seinen eigenen Eltern etc., sondern halt dieser Generation. Kinderkriegen war aber ein Grundbestandteil dieses Umlagesystems. Um die paar auszugleichen die früher keine Kinder bekamen, hat man Maßnahmen eingeführt, wie teilweise höhere Steuerlast, Familienbeihilfe ... Diese Maßnahmen existieren aber nicht mehr.

Das Umlagesystem hat also "2" Bereiche die nötig sind:
1. Kinderkriegen, ohne bricht das System zusammen - Nachhaltigkeit
2. die aktuellen Beschäftigen bezahlen die aktuellen Pensionen

Danke, für meine Pension kann ich schon selbst sorgen, dazu brauch' ich net die Windelscheißer vom Pöbel. :)

Es kann sich nur um einen Scherz handeln.
Wenn ein Erwachsener "ernsthaft" meint, Kinder sind grindig, dann hat er ein etwas schwerwiegenderes Problem als schirche Autos.

dreimal grün!

Grindig ist vielleicht das falsche Wort.
Den Grundgedanken teile ich allerdings - ohne eigene Kinder ist das Leben wesentlich besser.

Gratuliere, dass du für dich scheinbar die richtige Lösung gefunden hast.

Eine Gegenmeinung gefällig?

Ich war auch der Meinung, dass ich ohne Kinder alt werden kann. Letztlich hat sich aber meine Frau durchgesetzt und wir sind doch noch Eltern des wunderbarsten Sohns geworden, den man sich vorstellen kann. Und heute weiß ich eines (und nur eines) mit ABSOLUTER Sicherheit: mein Sohn ist das BESTE, was mir in meinem Leben widerfahren ist!

Nur so ein Denkanstoß!

Und nachdem sie ohne Kinder nur den halben Teil

ihrer Verpflichtung aus dem Generationenvertrag der Teil des Umlagesystems ist nachkommen, muss man um das System aufrechterhalten zu können, ihresgleichen die eigene Pension um die Hälfte kürzen.

Das System beinhaltet 2 Dinge:

1. Kinderkriegen - Nachhaltigkeit, denn ohne Kinder ist niemand da der die Pension bezahlt, wenn die vermeintliche Elterngeneration in Pension geht.
2. Arbeiten um die Pension im Umlageverfahren für die aktuellen Pensionisten zu bezahlen.

Ohne Kinder funktioniert es nicht und ist der Generationenvertrag auch nicht erfüllt. Ergo, besteht auch nicht der gesammte Anspruch!!

Es gibt also mehrere Phasen:
1. Kind sein
2. Arbeiten und Pension bezahlen
3. -II- + Kinder großziehen
4. -II-
5. Pension

"Ergo, besteht auch nicht der gesammte Anspruch!!"

... und trotzdem bekomme ich die volle Pension und du + deinesgleichen können nichts, nichts und noch mal nichts dagegen machen.

Pech gehabt, das Leben ist kein Ponyhof! :)

Posting 1 bis 25 von 50
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.