Integration: "Wir müssen bei der Bildung ansetzen"

Lisa Winter
23. August 2012, 16:47
  • Mangels Alternativen unterstützt die Caritas Schmied bei Bildungsprojekten.
    foto: apa/helmut fohringer

    Mangels Alternativen unterstützt die Caritas Schmied bei Bildungsprojekten.

  • Schmied: "Der Wohlstand eines Landes wird im Klassenzimmer entschieden".
    foto: apa/herbert pfarrhofer

    Schmied: "Der Wohlstand eines Landes wird im Klassenzimmer entschieden".

  • Die Studie "Intergenerationale Bildungsmobilität" steht hier zum Download zur Verfügung.

    Download

Unterrichtsministerin erhofft sich durch Ganztagsschulen mehr Chancengleichheit

Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) machte am Donnerstag bei einer Pressekonferenz mit Caritas-Direktor Michael Landau darauf aufmerksam, dass das Bildungsniveau und Bildungserfolge immer vom Einkommen der Eltern abhängig sind. Dies gelte insbesondere auch für Familien mit Migrationshintergrund, so Schmied. Als "zentrales Zukunftsprojekt" im Hinblick auf die Integratin nannte sie dabei den Ausbau ganztägiger Schulformen.

Kooperationsprojekte

Gemeinsam mit der Caritas habe ihr Ministerium in den Bereichen Sprachförderung, Kunst und Kultur bereits Projekte umgesetzt, die Nachteile kompensieren sollen. Dazu gehörten etwa Lerncafés für Schüler, deren Eltern ihnen nicht bei den Hausaufgaben oder beim Lernen helfen können oder wollen, sowie die "Parkschule", bei der Schulabbrecher betreut werden.

Im Hinblick auf die Integration von Schülern mit Migrationshintergrund soll auch das Kulturprogramm Brunnenpassage unter dem Motto "Kunst für alle!" zur Bewusstseinsbildung und Stärkung von Toleranz führen. "Wer Armut erfolgreich bekämpfen will, muss nicht zuletzt bei der Bildung ansetzen", begründet Landau das Engagement der Caritas bei Bildungsprojekten. Allerdings springe die Caritas in diesen Bereichen nur mangels Alternativen ein: "Ziel muss es aber sein, dass das in der Schule stattfindet."

Bildung wird vererbt

Landau betonte zudem, dass Bildung in Österreich nach wie vor "vererbt" werde: "Manche Kinder sind beim Bildungswettlauf 100 Meter hinter der Startlinie." Auch diverse Studien würden zeigen, dass es einen engen Zusammenhang zwischen den erreichten Bildungsabschlüssen der Kinder und dem Bildungsniveau ihrer Eltern gebe.

Laut einer Untersuchung der Statistik Austria aus dem Jahr 2011 erreichen nur fünf Prozent der 15- bis 34-Jährigen einen akademischen Bildungsabschluss, wenn ihre Eltern höchstens einen Pflichtschulabschluss haben. Ein Drittel dieser jungen Menschen schließt selbst auch keine weiterführende Schul- oder sonstige Ausbildung ab.

Bildungschancen abhängig vom Einkommen der Eltern

Die Bildungschancen von Kindern seien auch von der Höhe des Einkommens ihrer Eltern abhängig. Eine Studie des Österreichischen Instituts für Berufsbildungsforschung aus dem Jahr 2009 zeigt, dass 13 Prozent der Kinder in der 4. Klasse Gymnasium aus Familien stammen, deren Haushaltseinkommen weniger als 1.500 Euro netto beträgt. Der Anteil von Kindern aus Familien mit einem Haushaltseinkommen von über 2.400 Euro in derselben Klasse beträgt im Vergleich 56 Prozent.

Sozialer Aufstieg durch Bildung

Dabei steigt das Risiko arbeitslos zu werden mit geringerer Ausbildung deutlich an. Wirtschaftswachstum und Wohlstand hängen laut der Studie auch vom Bildungsniveau der Bevölkerung ab: "Der Wohlstand eines Landes wird im Klassenzimmer entschieden", erklärte Schmied.

Schmied wies darauf hin, dass für den Bildungs- und Berufserfolg nicht ausschließlich und unbedingt die Höhe des Abschlusses entscheidend sei. Eine ebenso große Rolle würden Freude und Interesse spielen, denn, so die Ministerin: "Nur was man gerne macht, macht man gut."

Bildung als Schlüssel

Generell ist für Schmied und Landau "Bildung ein Schlüssel für gelingende Integration und sozialen Aufstieg". 45 Prozent der Kinder in Wien hätten eine andere Muttersprache als Deutsch. Schmied betonte, dass diese Kinder zu "unserem Land" gehören und in einigen Jahren "die Geschicke unseres Landes mitbestimmen" werden. (Lisa Winter, derStandard.at, 23.8.2012)

  • Berechnen Sie Ihr Brutto- oder Netto-Gehalt mit dem Brutto-Netto-Rechner von derStandard.at/Karriere
Share if you care
12 Postings

Wie soll das klappen, wenn viele von der Religion her einen klaren Ständestaat vorgeschrieben haben: da gibt es die Rechtgäubigen, die Halbgläubigen und die Ungläubigen.

Die lehnen im vorbeigehen auch die Kunstfreiheit ab, Emanzipation der Frau, die Pressefreiheit, die Evolutionstheorie, die Rechte für Homosexuelle etc...

Wenn von Haus aus dass alles abgelehnt wird, kanns nicht klappen...

Detusch ist Pflicht

Zuerst sollen alle nicht Deutsch sprechenden Menschen die bei uns intigriert werden wollen Deutsch lernen und dann die Schule besuchen. Das muß einfach Pflicht sein.
Es ist egal welche Glaubensrichtung es ist. Wer nach Österreich kommt hat sich an unsere Speilregeln zu halten und nicht an die seiner Heimat.
Das sollten die Politiker mal kapieren. In Groß Britanien ist das ganz normal und da gibts auch Islamisten, Tüken etc.

in kurze Worte gefasst:

45% der Personen die in einigen Jahren die Geschicke unseres Landes mitbestimmen werden können nicht Deutsch ... weit haben wir es gebracht ... Gratuliere ...

entschuldigung, aber das ist wirklich ein ABSOLUT DUMMER KOMMENTAR! verzeihen sie vielmals die wortwahl, aber es ist so!

Das macht nichts..

Österreich hat sich ja verpflichtet, für Minderheiten da zu sein..

Und wenn wir dann als geborene Österreicher in ein paar Jahrzenhten die Minderheit sin, kann uns dann nichts passieren.

DARUM: Stärkt die Rechte der Minderheiten, WIR müssen auch auf unsere Zukunft schauen...

Informieren sie sich mal über den Begriff "Kuffar", und welche Rechte diese Leute haben werden...

solange

Menschen das Sagen haben, die nie längere Zeit im Schulsystem drinnen waren, die nie mit Kindern direkten Umgang hatten, wird es noch weit schlechter werden

wer die sprache des landes

nicht lernen will in dem seine kinder zur schule gehen, soll sich auch selbst darum bemühen wie seine kinder mitkommen...integration beginnt bei jedem selbst...

und zu eltern die nicht helfen wollen...nachhilfe gibts ab 15 euro die stunde...und vorher überlegen ob man kinder haben will oder eher darf...

bitte über die einführung eines führerscheines für eltern nachdenken...
weil diese entscheidung steht jedem dolm frei...daher gibts dann auch die x-te dolm-generation...

lern-cafes...darf man den kleinen dann die milch an den tisch servieren...

schmied ist und bleibt ein mensch der von allen erwartet dass sie alles verändern...
nur ihre absurden ideen bleiben immer gleich starr...
stillstand...

schmied- note 5 -wieder nicht bestanden!!!

Falsche Taste! Weiter geht's:

Sich mit der Caritas (=Kirche) zusammen zu tun, ist der Tiefpunkt in der österreichischen Bildungsdebatte.

So etwas in einem roten Resort. Einfach unfassbar.

Spinnt die Fr. Unterrichtsministerin?

da sollte man dann gleich mal bildung für fpöler anbieten

dummes Gerede

bevor diese NMS losging werden schon Stunden gestrichen (OÖ) wie soll das gehen, immer dasselbe unglaubwürdige Gebrabbel...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.