Google sichert sich Patent auf "Smart Gloves"

23. August 2012, 13:31
  • Smart Gloves: Könnten Erweiterung für "Project Glass" werden.
    foto: google

    Smart Gloves: Könnten Erweiterung für "Project Glass" werden.

Wearable Computer könnte Kompagnon für "Project Glass" werden

Google hat sich beim US Patent and Trade Office die Rechte auf sein Konzept der "Smart Gloves" gesichert. Diese könnten, so spekuliert Unwired View, als Unterstützung für das Augmented-Reality-Projekt "Glass" dienen, in dem es ein AR-Interface bietet und die Limitierungen von Sprachsteuerung ausgleicht.

Kamera als Lupe

Der "schlaue Handschuh" ist dem Konzept nach mit Kameras an den Fingerspitzen - zumindest von Zeige- und Mittelfinger - ausgestattet. Diese könnten sich gemäß der Skizze via Geste zur Vergrößerung von Objekten oder gar als Mikroskop nutzen lassen.

Vollständiger Mini-Computer

Die weitere Komponentenliste zeigt, dass die "Smart Gloves" ein vollständiger, tragbarer Computer sind. Neben CPU, Arbeitsspeicher und Flashspeicher finden sich Module für drahtlose Kommunikation als auch Gyroskope, ein Kompass, ein Beschleunigungs- sowie ein Bewegungsssensor an Bord. So ließen sich Nachrichtentexte einfach in die Luft malen und anhand der Bewegung erkennen.

Die Verbindung mit "Glass" würde es beispielsweise ermöglichen, auf ein entferntes Objekt zu zeigen, und via Kamera-Zoom vergrößert auf das Brillendisplay zu zaubern.

Keine konkreten Pläne bekannt

Was genau Google mit dem Patent mit der Nummer 8.248.364 anstellen wird, bleibt aber vorerst sein Geheimnis. Eine Produktankündigung oder Ähnliches gibt es noch nicht. (gpi, derStandard.at, 23.08.2012)

Share if you care
3 Postings

ARI von Heavy Rain

Genial ;)

Google

"Google hat sich Google..." äh... WHAT? :D

Georg G. Pichler
01
24.8.2012, 23:23
besser spät als nie: korrigiert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.