Gudrun Pflüger: Von der Profisportlerin zur Wolfforscherin

Porträt | Marietta Türk
4. September 2012, 13:00
  • Gudrun Pflüger mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Wolfsmischling "Nahanni".
    foto: andreas kreuzhuber

    Gudrun Pflüger mit ihrem kleinen Sohn und ihrem Wolfsmischling "Nahanni".

  • Die Wölfe haben es der ehemaligen Profisportlerin  angetan: Seit drei Jahren ist sie wieder zurück in Österreich, ihr Herz ist aber noch in Kanada.
    foto: privat

    Die Wölfe haben es der ehemaligen Profisportlerin angetan: Seit drei Jahren ist sie wieder zurück in Österreich, ihr Herz ist aber noch in Kanada.

Skilangläuferin Gudrun Pflüger gab den Profisport auf, um mit Wölfen zu leben - Nun ist sie auch Buchautorin

"Der Schnee war mein Element", sagt Gudrun Pflüger, wenn sie an ihre Zeit als Skilanglangläuferin im österreichischen Nationalteam zurückdenkt. Das Trainieren in der Natur, die Ausdauer für die stundenlangen Rennen - all das hat ihren Charakter geprägt. "Ich bekam einen Eindruck davon, dass der Erfolg nicht um die Ecke ist", sagt die heute 40-Jährige. 

Zehn Jahre lang war sie Spitzensportlerin. Neben dem Langlauf - sie feierte 1990 ihr Weltcupdebüt und startete 1995 bei der WM in Kanada - war sie auch Bergläuferin und gewann viermal die World Trophy. Zahlreiche Verletzungen und Überlastungen haben es ihr schwer gemacht, sich immer wieder für das Training zu motivieren, irgendwann stellte sie sich die Sinnfrage und zog die Konsequenzen: 1998 beendete sie ihre Sportkarriere.

Bei den Wölfen in der kanadischen Wildnis

Danach begann für die Salzburgerin das wahre Abenteuer: "Die Tatsache, dass ich Spitzensportlerin war, hat mir dabei geholfen, einen Job als Wolfforscherin in den Rocky Mountains zu bekommen. Ich hatte die Eigenschaften, die eine Feldforscherin braucht, um Wölfen in der Wildnis folgen zu können." Die studierte Biologin wanderte mit 28 Jahren mit einem großen Rucksack nach Kanada aus. Aus dem geplanten halben Jahr sind fast neun Jahre geworden. 

Warum ausgerechnet Wölfe? Zufällig ist Gudrun Pflüger noch während ihres Studiums auf einen Bericht über eine Wolfforschungsstation in den Rocky Mountains gestoßen und hat eine Patenschaft für einen Wolf übernommen. "Mir ging der Bericht so nahe, dass ich mehr tun wollte, als zu spenden." Ihr Leben in wilder Natur war geprägt von Einsamkeit, aber auch von inspirierenden Begegnungen mit anderen Kollegen. Die Wildnis hat sie gefordert: "Einmal bin ich durch das Eis in einen Fluss gebrochen und hatte ungute Begegnungen mit einem Schwarzbär und einem Puma." Man könne sich in der Wildnis nicht absichern, nur möglichst sicher den nächsten Schritt machen. Rückblickend für die Forscherin eine Lehre fürs Leben: nur auf sich selbst gestellt sein, sich nie auf andere hinausreden können.

Erfolg und schwierige Jahre

Auch zwei "Universum"-Filme haben sich Gudrun Pflüger und einem Wolfforschungsprojekt an der Westküste Kanadas beziehungsweise ihrer Arbeit in den stärker besiedelten Regionen der Rocky Mountains gewidmet. Die Forscherin war auch in der Subarktis unterwegs und im wilden Westen, wo sie mit den Cowboys über Wölfe diskutierte. Als sie seit vier Jahren in Kanada ist, wird bei ihr ein Gehirntumor diagnostiziert. "Schwere drei Jahre des Kampfes gegen die Krankheit folgten, aber jetzt bin ich wieder gesund", sagt Gudrun Pflüger.

Die Forscherin ist mittlerweile mit ihrem kleinen Sohn nach Salzburg zurückgekehrt und frischgebackene Buchautorin. Am 11. September erscheint ihr Buch "Wolfspirit. Meine Geschichte von Wölfen und Wundern". Die ehemalige Profisportlerin erzählt darin von ihrem außergewöhnlichen Leben. Für sie kam der Anruf des Verlags wie gerufen, denn in Österreich hält sie momentan Schulvorträge und hofft darauf, ihr Wissen bald weitergeben zu können. Sie hofft, dass die Wölfe auch Platz in den Köpfen der Österreicher finden - Platz und Nahrung fänden sie auch in unseren Breitengraden, wie die gelegentlichen Besuche von Exemplaren aus den Karpaten, aus Italien und Slowenien beweisen. (Marietta Türk, derStandard.at, 4.9.2012)

Was macht jetzt ...

Liebe UserInnen, über wen würden Sie noch in dieser Rubrik lesen wollen? Vorschläge gerne an online.karriere@derStandard.at oder einfach unter den Artikel posten. Es können auch weniger bekannte Persönlichkeiten aus allen möglichen Branchen sein.

Gudrun Pflüger
Wolfspirit

Meine Geschichte von Wölfen und Wundern
Patmos Verlag 2012
220 Seiten, 20,60 Euro

 

Weiterlesen

Was macht jetzt ... Sonja Klima

Was macht jetzt ... Herbert Prikopa

Was macht jetzt ... Michael Scheickl

Was macht jetzt ... Heinz Zuber

Share if you care
13 Postings
Lesung

Gudrun Pflüger ist am 4.10.2012 zu Gast im ARTiSAN in Schladming. Wir freuen uns!

"Rückblickend für die Forscherin eine Lehre fürs Leben: nur auf sich selbst gestellt sein, sich nie auf andere hinausreden können."

Muß nicht sein.
Auch nicht unbedingt eine Weisheit die man in Schulvorträgen verbreiten sollte.

toll! Eine Kämpferin!

Herzliche Gratulation, inspirierend!

Der "Wolf" auf dem unteren Bild

schaut aber aus wie ein Retriever (oder wie immer die Viecher auch schreibt.)

fell- und schnauzenzeichnung

sind gleich wie beim wolfsmischling nahanni darüber. insofern schaut der wolf aus dem unteren bild dem aus dem oberen schon sehr, sehr ähnlich.

(und: wölfe können die ohren zurücklegen.)

mit Verlaub,

wenn sie schon fachsimpeln, dann bitte erkundigen sie sich. Ein Retriever (Golden oder Labrador) schaut ziemlich anders aus. Der auf dem unteren Bild ist entweder der Wolfsmischling vom oberen Bild oder eine Schlittenhund-Art. Nichts für ungut :-)) Aber das musste sein. Wenn schon kritisieren, dann bitte mit Fachwissen.

Ja, Hunde und Wölfe sehen einander ähnlich.

Abgesehen davon steht nirgendwo, dass auf dem unteren Bild ein Wolf zu sehen ist, oder?

mein respekt, frau pflüger!!

eine wahre abenteurerin für das gute! wenn es nur mehr so menschen gäbe...

es tut mir in der seele weh, wenn ich in den medien mitansehe, wie in nordamerika schon wieder wölfe gejagt und rudelweise ausgerottet werden. was kann man von hier aus dagegen tun?

wow, echt starke frau....

Wenn man Frau Pflügers Lebenslauf liest, wirken die anderen Herrschaften aus dieser Rubrik ein bisserl blass dagegen...

Sehr sympathisch die Frau!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.