Katzen lösten Feuerwehreinsatz aus

  • Hunger macht erfinderisch: Zwei Katzen setzten bei der Futtersuche fast eine Wohnung in Brand.
    foto: apa/franziska kraufmann

    Hunger macht erfinderisch: Zwei Katzen setzten bei der Futtersuche fast eine Wohnung in Brand.

Die Tiere öffneten die Küchentür und drehten den Herd auf

Immenstadt - Zwei hungrige Katzen haben in Immenstadt im Allgäu in Deutschland einen Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Die Tiere waren in einer verwaisten Wohnung auf einen Küchenherd gesprungen, um an das Katzenfutter zu gelangen, das dort in einem Korb lag. Dabei müssen sie an den Herdschalter gekommen sein.

Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, begann der Plastikkorb zu schmoren, was zur Folge hatte, dass die Dose Katzenfutter explodierte und der Inhalt die gesamte Küche verschmutzte.

Tiere unverletzt

Wegen der Rauchentwicklung wurde die Feuerwehr alarmiert. Der Wohnungsinhaber befand sich zur Brandzeit am Mittwoch im Urlaub. Nach Angaben eines Nachbarn, der die Katzen versorgt, muss es ihnen gelungen sein, die geschlossene Küchentür zu öffnen. Es entstand nur geringer Schaden. Die Tiere blieben unverletzt. (APA, 23.8.2012)

Share if you care
18 Postings

HAHA Katzen wissen halt sich selbst zu helfen !

=)

Paulinchen war allein zuhaus...

Beeindruckt bin ich

wenn es sich um einen alten Gasherd ohne Selbstzuendmechanismus handelt UND ein verkohltes Zuendholz gefunden wurde.

das kommt davon, wenn die kost zu eintönig wird

geh, die wollten sich das futter nur aufwärmen!

neiiin,

die konnten die dose nicht anders öffnen! sie haben sie absichtlich zum explodieren gebracht!!

"muss es ihnen gelungen sein, die geschlossene Küchentür zu öffnen." -- ??
sie haben die tür mit dem schlüssel aufgesperrt? alle achtung ...

Meine konnten die kiloschwere Glastüre mit den Tatzen aufschieben... Supercats können alles ;)

geschlossen net verschlossen - lern Deitsch!

Meine Katze macht das so:

Sie springt auf die Türschnalle und drückt sie damit runter. Das gelingt nicht immer auf Anhieb, aber Katzen können uach sehr hartnäckig sein ;-)))

geschlossen =/= verschlossen ;-)

und meine inzwischen leider verstorbene Katze konnte auch Türen aufmachen, die GEschlossen waren

mit Schluesseln

umgehen koennen glaube ich nicht.

Mein Kater weiss allerdings sehr wohl , wie eine Tuerklinke funktioniert, und was er machen muss, um eine Tuer zu oeffnen.

betteln? :)

und vorher haben sie sich am sicherungskasten vergangen, diese schlawiener!

;)

Offensichtlich ist der Nachbar seinen Futterpflichten nicht nachgekommen und hat auch die Tür offengelassen!

Immer dasselbe, verlässliche Tierbetreuer sind in der Urlaubszeit kaum zu finden, nicht mal gegen Bezahlung, am besten sucht man Tierbesitzer in der Nachbarschaft und tut sich mit denen zusammen, damit man sich gegenseitig die Tiere betreut.

Und in München? Tierheim quilt wieder über voll mit ausgesetzten oder abgegebenen Tieren vorm Urlaub. Wird Zeit, dass die Tiere verpflichtend gechippt werden UND eine Privatfirma das auch kontrolliert (bei Aussetzung oder Nichtregistrierung 10.000.- Strafe => Geld geht als Bezahlung an diese Privatfirmen). Dann hört sich das mit dem Urlaub auf.

Ja, stell ich mir lustig vor, wie ein paar unterbelichtete Haustiersecurities Kontrollen machen...

Gehen die dann in schicker Uniform (Katzenaugen am Käppi?) von Tür zu Tür... "Nau, gnä' Frau, hamma Katzerl?"... mit anschliessender Hausdurchsuchung bei Verdacht auf nicht registrierte Katzen?
Planquadrate vor Tierarztpraxen?
Ausweiskontrolle in der Tierhandlung?

...es dreht sich nicht alles im Leben um das Wohlergehen von diversen Viecherl!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.