Diablo-Disput: Jay Wilson entschuldigt sich in offenem Brief

23. August 2012, 12:06
  • Diablo 3-Chefdesigner Wilson zeigt Reue
    foto: blizzard

    Diablo 3-Chefdesigner Wilson zeigt Reue

"Mein Kollege Dave Brevik verdient mehr Respekt"

Nach seiner beleidigenden Äußerung gegenüber Diablo-Schöpfer Dave Brevik auf Facebook ("Fuck that loser") und der darauf folgenden Kritik hat sich Jay Wilson, Chefdesigner des dritten Teils, nun in einem offenen Brief zu Wort gemeldet.

"Stelle höhere Ansprüche an mich"

"Wie viele von euch wissen, habe ich kürzlich einen Facebook-Kommentar über Dave Brevik geschrieben. Ich möchte klarstellen, dass mir sehr Leid tut, was ich gesagt habe. Ich stelle höhere Ansprüche an mich, als meine Gefühle in einer solchen harschen Weise gegenüber einem geschätzten Kollegen wie Dave auszudrücken, der größeren Respekt verdient.", entschuldigt er sich für seine Reaktion auf das Interview, in dem sich Brevik unzufrieden mit dem fertigen Spiel zeigt.

Und weiter: "Ich respektiere seine Vision für Diablo, doch wie er im Interview gesagt hat, musste das Diablo 3-Team seine eigene Vorstellung umsetzen. Wir glauben an Diablo und sind dem Spiel während all den harten Jahren der Entwicklung treu geblieben."

"Es liegt noch viel Arbeit vor uns"

Er nimmt dabei auch Bezug auf das mittlerweile geschlossene "Blizzard North"-Studio, wo die ersten beiden Teile der Serie entstanden sind. "Das Fundament des Diablo-Teams wurde aus den Überresten von Blizzard North erbaut. All diese Leute und viele andere haben ihr Commitment zu Diablo beibehalten, auch nach dem Ende von Blizzard North. Es war hart für mich zu sehen, wie ihr Beitrag von jemandem gemindert wurde, mit dem sie einmal Seite an Seite gearbeitet haben. Und es war noch härter für mich, nicht zu versuchen sie in Schutz zu nehmen. Ich wünsche nur, ich hätte dies auf eine professionellere Art und Weise getan."

Er gibt weiters zu, dass Diablo 3 nicht perfekt ist und man weiter daran arbeiten werde. Der jüngste Patch 1.0.4 ist laut Wilson ein "Schritt in die richtige Richtung", es läge aber noch viel Arbeit vor dem Team. Er verspricht auch, dass man künftig mit den Fans "ehrlicher" über das Spiel kommunizieren will. Die vollständige Stellungnahme kann bei EuroGamer nachgelesen werden. (gpi, derStandard.at, 23.08.2012)

Link:

EuroGamer

Share if you care
7 Postings
Ich glaub wirklich das es ihm leid tut

nur nicht das er das geschrieben hat sondern das es an die Öffentlichkeit gekommen is..
Und wieso will er an nen toten Game arbeiten.. oder gibts tatsächlich noch Leute die Diablo3 spieln?
Das Leute ausn originalteam drin sind glaub ich ihm auch net ausser viell irgendwelchen kleinen leute oder so die aufs endprodukt kaum/keinen einfluss haben

naja, mit 1.0.4 wurde schon einiges wieder richtig gemacht.

jaja

immer dasselbe bei Managern und Politikern. Wenn sie mitn Ruecken zur Wand stehen und der Shitstorm tobt, dann tut es ihnen ach so leid!

bis auf unseren guten HC, der tritt imer die flucht nach vorne an, siehe aktuelle comic blamage :)

Genau so ne P*ssy wie Arnautovic oder Rogan - wenn ich schon was sag, dass dann medial aufschlägt, dann steh ich auch danach dazu!

Genau. Wie sagte schon der große John Wayne als Capt. Brittles in "She wore a Yellow Ribbon": "Never apologize. It's a sign of weakness."

Solchen Wischi-Waschi-Managern ..

.. haben wir dann schlußendlich auch diese Wischi-Waschi-Endprodukte zu verdanken ;-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.