Japans Regierungschef deutet Wahl im November an

Bangalore - Japan könnte einem Medienbericht zufolge im November ein neues Parlament wählen. Dies deutete der japanische Ministerpräsident Yoshihiko Noda in einem Gespräch mit Vertretern der größten Oppositionspartei LDP an, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch. Noda hat der Opposition in diesem Monat schnelle Wahlen versprochen und konnte im Gegenzug eine Verdoppelung der Mehrwertsteuer durchs Parlament bringen.

Beobachter gehen davon aus, dass die Demokratische Partei von Noda bei einer Abstimmung ihre Regierungsmehrheit verliert. Japan kämpft mit einer stagnierenden Wirtschaft, schwierigen Beziehungen zu den Nachbarn China und Südkorea und einer schwächelnden Wettbewerbsfähigkeit. (APA, 22.8.2012)

Share if you care.
3 Postings

Wieso Bangalore?

japan würde ein neues gesetzt gut tun: immer wenn ein ministerpräsident zurücktritt = autmatische neuwahlen

Das wird ohnedies praktiziert.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.