Ein Sternchen für die ISS

Roskosmos lässt Touristen wieder ins All fliegen - künftig will die Weltraumagentur sogar Flüge zum Mond anbieten

Moskau - Die russische Raumfahrtagentur Roskosmos schießt Millionäre auf den Mond: Ab 2015 dürfen neben professionellen Astronauten und Kosmonauten auch wieder Weltraumtouristen an Bord von Sojus-Raketen zu einem Kurztrip ins All. "Etwa in einem Monat wird offiziell der Name des nächsten Weltraumtouristen bekanntgegeben, der 2015 wohl auf die Internationale Raumstation (ISS) fliegen kann", sagte ein Sprecher der russischen Weltraumindustrie.

Als Kandidatin Nummer eins gilt dabei die britische Sängerin Sarah Brightman, schreiben russische Medien. Die Ex-Frau von Komponist Andrew Lloyd Webber müsste für einen Flug zur ISS über 24 Millionen Euro bezahlen. So viel kostet der zehntägige Ausflug in den Sternenhimmel die betuchten Weltraumtouristen.

Künftig will die Weltraumagentur sogar Flüge zum Mond anbieten. Schon im vergangenen Jahr hatte Roskosmos von einem geheimnisvollen Klienten gesprochen, der für eine Mondumrundung "bereit ist, viel Geld zu bezahlen".

Bis 2009 hatte Roskosmos insgesamt sieben Weltraumtouristen ins All geschossen. Danach war das lukrative Programm beendet worden, weil die Transportkapazitäten - auch durch das Aus der amerikanischen Shuttles - nicht ausreichten, um neben den Profis noch Touristen zu befördern. (ab/DER STANDARD, 23. 8. 2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.